zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Stuttgart 21 - Der Betriebsseelsorger berichtet

Peter Maile (Betriebsseelsorger Stuttgart 21) im Kolpingheim

15.2.2014 - Kolpingsfamilie Eislingen G.Frank/K-H.Hild

 

Der Betriebsseelsorger Peter Maile zeigt die Probleme der Menschen in der Arbeitswelt auf und versucht zu helfen, wo immer es möglich ist.
Im Kolpingheim Eislingen berichtete er nun von seiner neuen Tätigkeit. Seit September 2012 betreut er die Arbeiter auf den Baustellen der Bahn um Stuttgart 21. Die Mineure auf den Tunnelbaustellen kommen aus Österreich, Italien, Portugal und aus osteuropäischen Ländern. Sie wohnen auf den Baustellen in Containerunterkünften auf engem Raum und kommen nur selten zu ihren Familien in die Heimat. Dass diese „harten Kerle“ durchaus auch ein weiches Herz haben können kann Peter Maile in vielen Gesprächen feststellen. Dass diese Menschen eine Ansprechstelle haben wo sie den Kropf leeren können und eventuell auch noch gut beraten werden, ist das Anliegen des Betriebsseelsorgers. Er geht am Arbeitsplatz auf die Menschen zu, fragt sie wie es ihnen geht und wo der Schuh drückt. Oft sind es ganz persönliche Probleme mit der Familie, oft sind es Kleinigkeiten im Tagesablauf, Zum Beispiel wo sie einkaufen können, fernab der Stadt auf der Baustelle. Oder wie sie die Freizeit nach Feierabend sinnvoll gestalten können. Ob die Bezahlung nach Tariflohn in Ordnung ist. Dank seiner guten Vernetzung hat er schon die Möglichkeit regulierend einzugreifen und würde das auch tun. Auch bei Behördengängen ist er behilflich. Sprachprobleme hat er nicht, da er auf verschiedene Übersetzer in muttersprachlichen Gemeinden und Mitarbeiter mit Fremdsprachenkenntnissen zurückgreifen kann.
Auch wenn er als katholischer Seelsorger von der Diözese Rottenburg/Stuttgart eingesetzt ist und bezahlt wird, hat er für alle Menschen ein offenes Ohr, gleich welchen Glaubens sie sind. Er ist davon überzeugt, dass die Kirche einen öffentlichen Auftrag besitzt. Zitat aus einem Flyer: „Sie soll durch Wort und Tat allen Menschen die frohe und befreiende Botschaft von Gottes Gegenwart mitten in unserem Leben und in unserer Geschichte bezeugen. Deshalb gehört die Präsenz in der Gesellschaft – vor allem auch in der Arbeitswelt als zentralem Ort menschlicher Identität und zentrale Instanz gesellschaftlicher Beteiligung – unabdingbar zum „Kerngeschäft“ der Kirche“.
Den 35 Zuhörern im Kolpingheim stellte Maile auch das Projekt „Faire Mobilität“ vor. Ziel des Projektes ist die Durchsetzung gerechter Löhne und fairer Arbeitsbedingungen über Ländergrenzen hinweg. Dabei knüpft das Projekt an die Zusammenarbeit mit Partnern im Europäischen Gewerkschaftsbund und in den interregionalen Gewerkschaftsräten an. Die Gewerkschaften setzen sich dafür ein, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeiter, die nach Deutschland kommen, nicht in ausbeuterische und menschenverachtende Bedingungen abgedrängt werden. Nur wenn es gelingt, das Prinzip „ Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort“ zu verankern, kann ein Unterbietungswettbewerb verhindert werden. Die Projektwebseite www.faire-mobilitaet.de berichtet über die Arbeit der Beratungsstellen und die laufenden Diskussionen zum Thema Arbeitnehmerfreizügigkeit. Sie zeigt auch regelmäßig auftauchende Probleme der Beschäftigten aus Mittel- und Osteuropa auf.
Die Zuhörer zeigten sich betroffen von der Tatsache, dass auch in unserem Land diese Schwierigkeiten auftauchen und überwacht werden müssen.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 15.02.2014: 1510

zur Druckansicht

Eislingen

Betriebsseelsorger Peter Maile


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Kolpingsfamilie Eislingen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Wir feiern!

50 Jahre Zupforchester der Kolpingsfamilie Eislingen

10.10.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen C.Risel/K.-H. Hild

Wir feiern!
50 Jahre Zupforchester der Kolpingsfamilie Eislingen

Das Zupforchester der KF Eislingen feiert mit einem Jubiläumskonzert sein 50jähriges Bestehen.

Das Konzert findet am 18.November um 19:30 Uhr
in der Liebfrauenkirche, Poststraße Eislingen statt.

Der Eintritt ist frei.

Für ein abwechslungsreiches Programm unter dem Motto

„An der schönen blauen Donau“

s...

..lesen Sie hier weiter


„Herrgottsbscheißerle-Festival“ in der Stadthalle

Dienstag, 3. Oktober 2017 ab 11:30 Uhr bis 14:30 Uhr

30.9.2017 - PM AWO Harald Kraus

Die Eislinger Arbeiterwohlfahrt (AWO) präsentiert am Dienstag, 3. Oktober 2017 (Nationalfeiertag) in der Eislinger Stadthalle ihr 26. Maultaschen-Essen, das sich, wie AWO-Vorsitzender Harald Kraus erklärte, zu einem „Festival der Herrgottsbscheißerle“ entwickelt hat.

Über 1000 Maultaschen hat das Küchenteam unter der Regie von Anni Dießenbacher nach echt schwäbischer Hausfrauenart ...

..lesen Sie hier weiter


50. Rosenstein-Jungtierschau Mögglingen

Vergleichsschau mit erfreulichem Ausgang

06.9.2017 - PM TZV

Der TZV „Stauferland“ nahm am 02./03. September zum siebzehnten Mal erfolgreich an der Vergleichsschau teil, die zum Jubiläum wegen Umbaumaßnahmen in die Zuchtanlage verlegt werden musste, wo trotz Unterbringung in einzelnen Parzellen ein familiäres Ambiente entstand.

Bei gewohntem Wettbewerb von 5 Tauben und 5 Zwerghüh...

..lesen Sie hier weiter


Jubiläum auf der Sauschwänzle-Bahn

29.8.2017 - AWO

Von einer Schwarzwälder Trachtengruppe wurde der AWO-Ausflugs-organisator Harald Kraus, Eislingen, anlässlich seines 30-jährigen Reiseleiter-Jubiläums auf dem Bahnhof Blumberg-Zollhaus am vergangenen Sonntag begrüßt. Seiner Einladung waren 50 Menschen aus dem Filstal gefolgt und erfreuten sich der Fahrt mit der Sauschwänzle-Bahn hinunter zur Endstation Weizen und wieder zurück. Die Tagesf...

..lesen Sie hier weiter


Bundestagsabgeordneter Hermann Färber besucht das Altenzentrum St. Elisabeth

17.8.2017 - Altenzentrum St. Elisabeth Julia Liebert

Am vergangenen Mittwochvormittag war Hermann Färber, Mitglied des Bundestages zu Besuch im Altenzentrum St. Elisabeth in Eislingen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Vorstände Alexander Schöck und Alexander Scheel im Atrium wurde zunächst das Haus St. Elisabeth mit der Pflegeoase besichtigt. Ebenfalls konnte man im Rahmen der Runde durch das Haus einen Blick auf die Baustelle werfen....

..lesen Sie hier weiter


AWO-Ausflug zur Sauschwänzlebahn

08.8.2017 - Harald Kraus

Eine über zweistündige Fahrt mit der „Sauschwänzlebahn“ steht auf dem Programm des Tagesausfluges der Eislinger AWO am Sonntag, 27. August, bei dem noch einige Plätze frei sind. Die Museumsbahn führt von Blumberg-Zollhaus nach Weizen und nach einem halbstündigen Aufenthalt zurück. Die berühmte Bahnstrecke ist im vorletzten Jahrhundert als sogenannte Kanonenbahn gebaut worden und wird ...

..lesen Sie hier weiter


Wandern und kraxeln im Karwendel.

04.8.2017 - Fanz Rink

Von Alm zu Alm mit kernigen Einlagen an der Vorderen Brandjochspitze und dem Zirler Schützensteig.


Ausgangspunkt einer 3-tägigen Bergfahrt im Karwendel war der Bahnhof in Hochzirl. Mit der ÖBB fuhr man ein paar Stationen nach Allerheiligenhöfe. Über den Wallfahrtsort Höttinger Bild wurde das Tagesziel, die Höttinger Alm (1487 m) erreicht. Am nächsten Morgen stieg man über den Schm...

..lesen Sie hier weiter


Bin ich noch fit für den Staßenverkehr ?

20.7.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K.-H. Hild

Bin ich noch fit für den Staßenverkehr ?
Zur Ergänzung der Veranstaltung „Senioren im Staßenverkehr“ im Kolpingheim Eislingen hatte das Trainerteam der Kreisverkehrswacht, Karl-Heinz und Thomas Hild, im Stauferpark einen Übungsparcour hergerichtet. Bevor es aber mit dem eigenen Auto zur Sache ging, durften die Teilnehmer ein Lenkrad anfassen. Hild machte darauf aufmerksam, dass es besse...

..lesen Sie hier weiter


AWO fährt mit Sauschwänzlebahn

14.7.2017 - Harald Kraus

Die Eislinger AWO fährt am Sonntag, 27. August 2017 mit der Sauschwänzlebahn im Südschwarzwald. Anlass ist das 30-jährige Reiseleiter-Jubiläum des AWO-Ortsvereinsvorsitzenden Harald Kraus. Noch sind mehrere Plätze frei und können telef. unter 07161 817504 belegt sowie Auskünfte eingeholt werden. Zustiege nach Vereinbarung. Die wohl erfolgreichste Museumsbahn in Deutschland ist nach wie vo...

..lesen Sie hier weiter


AWO Seniorenclub in neuen barrierefrei erreichbaren Räumen

04.7.2017 - Harald Kraus

Der Seniorenclub der Eislinger AWO ist in das Evang. Gemeindezentrum der Christuskirche in der Salacher Str. 23 umgezogen. Grund dafür war, dass der künftige Veranstaltungsraum, das Sechseckzimmer im Untergeschoß, barrierefrei über die neu gebaute Rampe bequem zu erreichen ist.

Der Zuspruch des AWO-Seniorenclubs hat in den letzten Jahren vor allem darunter gelitten, dass sein Treffpunkt, d...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2014/2014_4761 Stuttgart 21 - Der Betriebsseelsorger berichtet - eislingen-online 15.2.2014 ]