zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Eislinger Feuerwehr weist auf Rauchmelderpflicht hin

bis Ende 2014 in bestehenden Gebäuden Installationspflicht.

02.7.2014 - PM Feuerwehr Eislingen

 

Der Landtag von Baden-Württemberg hat am 16. Juli 2013 eine Rauchwarnmelderpflicht beschlossen. Die Warngeräte müssen ab sofort in Neubauten und bis Ende 2014 in bestehenden Gebäuden installiert werden. Darauf weist dieser Tage die Feuerwehr Eislingen die Öffentlichkeit hin und appelliert dringend, vor allem in den privaten Haushalten mit entsprechenden Geräten nachzurüsten, sofern dort Rauchmelder nicht vorhanden sind. Jährlich sterben rund 400 Menschen in Deutschland bei Bränden, die Mehrzahl von ihnen in Privathaushalten.
95 Prozent fallen dabei nicht den Flammen zum Opfer sondern einer Rauchvergiftung. Rauchwarnmelder können diese Gefahren reduzieren. Sie warnen zuverlässig, auch im Schlaf, vor Brandrauch und geben ihnen die Möglichkeit sich selbst und andere in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu rufen.

Doch wie genau sieht die neue Regelung aus? Wer ist für den Einbau und die Betriebsbereitschaft verantwortlich? Und in welchen Räumen müssen Rauchwarnmelde
gemäß Personen schlafen, sowie Rettungswege von solchen Aufenthaltsräu
Ab wann gilt die Verpflichtung?
Das Gesetz wurde am 22. Juli 2013 im Gesetzblatt verkündet. Damit gilt die Verpflichtung, wenn die Baugenehmigung nach diesem Tag erteilt wurde. Soweit keine Baugenehmigung erteilt wurde, z.B. bei Bauvorhaben im Kenntnisgabeverfahren, gilt die Verpflichtung, wenn das Gebäude bis zu diesem Tag noch nicht bezugsfertig war. Alle anderen Gebäude gelten als bestehende Gebäude.
Gibt es eine Übergangsfrist?
Eigentümerinnen und Eigentümer bestehender Gebäude sind verpflichtet, diese bis zum 31. Dezember 2014 entsprechend auszustatten.

Wer ist für den Einbau und die Betriebsbereitschaft der Melder verantwortlich?

Der Einbau der Rauchwarnmelder obliegt den Bauherrinnen und Bauherren. Bei bestehenden Gebäuden sind die Eigentümerinnen und Eigentümer für den Einbau verantwortlich. Die Verpflichtung der Eigentümerinnen und Eigentümer erstreckt sich ggf. auch auf den Austausch nicht mehr funktionstüchtiger Rauchwarnmelder durch neue Geräte. Der Einbau von Rauchwarnmeldern ist verfahrensfrei (vgl. Nr. 2 Buchstabe e des Anhangs zu § 50 Abs. 1 LBO).
Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt den unmittelbaren Besitzerinnen und Besitzern, es sei denn, die Eigentümerin oder der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst. Bei Mietwohnungen liegt es also in der Regel in der Verantwortung der Mieterin oder des Mieters als Wohnungsbesitzerin oder -besitzer, zum Beispiel einen Batteriewechsel an den Rauchwarnmeldern rechtzeitig durchzuführen.
Besondere behördliche Überprüfungen des Einbaus, die über die allgemeine Bauaufsicht hinausgehen, sowie wiederkehrende Kontrollen sind nicht vorgesehen. Es liegt in der Verantwortung der jeweiligen Verpflichteten, für die Installation sowie für die Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder Sorge zu tragen.
In welchen Räumen müssen Rauchwarnmelder installiert werden?
Alle Aufenthaltsräume, in denen bestimmungsmen in derselben Nutzungseinheit (z.B. Flure und Treppen innerhalb von Wohnungen) sind jeweils mit mindestens einem Rauchwarnmelder auszustatten. Solche Aufenthaltsräume finden sich als Schlafzimmer, Kinderzimmer oder Gästezimmer insbesondere in Wohnungen, aber auch in anderen Gebäuden, wie z.B. in Gasthöfen und Hotels, Gemeinschaftsunterkünften, Heimen oder Kliniken.
In welcher Weise müssen Rauchwarnmelder installiert werden?
Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. Genaue Angaben zur Standortwahl, Montage und Wartung sind in den Herstelleranweisungen enthalten, die zusammen mit den Rauchwarnmeldern geliefert werden. Nach diesen Anleitungen können Rauchwarnmelder einfach mit Schrauben, Dübeln oder Spezialklebstoff montiert werden. Dabei müssen die Informationen der Herstellerfirmen auch den Mieterinnen und Mietern bereitgestellt werden, damit sie die erforderliche Inspektion der Rauchwarnmelder und die Funktionsprüfung der Warnsignale sowie gegebenenfalls den Austausch der Batterien durchführen können.
Welche Eigenschaften müssen die zu installierenden Rauchwarnmelder haben?
Rauchwarnmelder werden nach der Norm DIN EN 14604 in Verkehr gebracht und tragen ein entsprechendes CE-Zeichen.
Dürfen bereits installierte Melder weiter benutzt werden?
Bereits vorhandene Rauchwarnmelder dürfen grundsätzlich weiter benutzt werden. Sofern eine Mieterin oder ein Mieter schon Rauchwarnmelder installiert hatte, sollte sich die Eigentümerin oder der Eigentümer von der ordnungsgemäßen Ausstattung bzw. Installation und Betriebsbereitschaft überzeugen und dies dokumentieren. Allerdings ist die Eigentümerin oder der Eigentümer nicht verpflichtet, bereits vorhandene Melder weiter zu verwenden.
Sind in den Aufenthaltsräumen bereits geeignete Brandmelde- oder Alarmierungsanlagen vorhanden, kann auf eine zusätzliche Installation von Rauchwarnmeldern verzichtet werden.

Müssen Rauchwarnmelder vernetzt werden?
Nein. Bei sehr großen Nutzungseinheiten kann eine Vernetzung der Rauchwarnmelder innerhalb einer Nutzungseinheit sinnvoll sein, gefordert ist sie jedoch nicht.
Muss die Betriebsbereitschaft auch bei Abwesenheit der Nutzer gewährleistet sein?
Der Rauchwarnmelder soll ausschließlich Menschen warnen, die sich in der vom Brand betroffenen Nutzungseinheit (Wohnung) aufhalten. Rauchwarnmelder sind weder geeignet, noch dazu bestimmt, Sachwerte zu schützen oder einer Brandausbreitung vorzubeugen. Wenn sich keine Menschen in dieser Nutzungseinheit aufhalten, darf die Betriebsbereitschaft sogar für diesen Zeitraum (z.B. Urlaub) unterbrochen werden; dies kommt jedoch nur in Betracht, wenn es technisch möglich ist und nicht die Eigentümerin oder der Eigentümer die Verpflichtung zur Sicherstellung der Betriebsbereitschaft übernommen hat.
Welches Risiko tragen Eigentümer bzw. Mieter, wenn sie ihren jeweiligen Verpflichtungen nicht nachkommen?
Alle Personen, die ihren Pflichten nicht nachgekommen sind, verhalten sich rechtswidrig; ein Bußgeld ist allerdings nicht vorgesehen.
Gibt es Rauchwarnmelder für Menschen mit Gehöreinschränkungen?
Für Menschen mit Gehöreinschränkungen gibt es Rauchwarnmelder, die mit Blitzeinrichtungen und Rüttelkissen verbunden werden. Das Gesetz schreibt jedoch nur einen Mindestschutz durch die Eigentümerin oder den Eigentümer mit herkömmlichen batteriebetriebenen Rauchwarnmeldern nach DIN EN 14604 vor. Zur Anbringung solch technischer Zusatzausstattung für gehörlose oder hörgeschädigte Mieterinnen oder Mieter ist die Eigentümerin oder der Eigentümer nicht verpflichtet, der Einbau ist jedoch zu dulden.
Ergänzende Hinweise und Empfehlungen
Rauchwarnmelder können über Netzstrom oder mit Batterie betrieben werden. Bei Geräten mit Batteriebetrieb ist zu unterscheiden zwischen solchen, die mit handelsüblichen Batterien betrieben werden, die von der Benutzerin oder vom Benutzer auszuwechseln sind, und solchen mit fest eingebauten Langzeitbatterien; letztere müssen bei leeren Batterien komplett ausgetauscht werden. Bei allen Betriebsarten sollte jedenfalls das von der Herstellerfirma empfohlene Datum für den Austausch der Geräte beachtet werden, da die Zuverlässigkeit durch Verschmutzung des optischen oder photoelektrischen Systems sowie durch Alterung der Bauteile nach etwa zehn Jahren sinkt.

Quelle: Homepage Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 02.07.2014: 1290

zur Druckansicht


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Freiwillige Feuerwehr Eislingen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Gewitter über Eislingen

21.7.2017 - Foto: Jochen Tham

Dieses Bild gelang Jochen Tham vom Gewitter am Mittwoch-Abend über Eislingen. Man kann sich unschwer vorstellen, welche Energie in so einem Blitz steckt.

Vielen Dank an den Fotografen für dieses eindrucksvolle Bild.


Altenzentr. St. Elisabeth organisiert - Ausflug für Eislinger Seniorenwohnanlage

20.7.2017 - Silvia Schwenzer

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenwohnanlagen am Uhlandbrunnen und St. Jakob machten sich mit dem Bus auf zu ihrem jährlichen Ausflug. Nach einer herzlichen Begrüßung durch Andrea Kuhring, Soziale Betreuung Altenzentrum St. Elisabeth und der Seniorenwohnanlagen, ging die Fahrt zunächst über Holzheim, Gammelshausen, Dürnau und Bad Boll zum Gasthof Deutsches Haus nach Kaltenwang zum ...

..lesen Sie hier weiter


Stadtfest 2017: Bilder über Bilder vom farbenprächtigen Umzug

Bildmaterial vom Fotoclub Eislingen eingetroffen

19.7.2017 - Hans-Ulrich Weidmann

Vielen Dank an den Fotoclub Eislingen, der uns dieses umfangreiche Bildmaterial vom Umzug am Samstag-Mittag zur Verfügung gestellt hat.


20. Eislinger Stadtfest Was man sonst noch wissen muss

14.7.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Damit unsrer Stadtfest auch in diesem Jahr für alle Beteiligten reibungslos über die Bühne gehen kann haben wir die wichtigsten Informationen zu veränderten Öffnungszeiten und Verkehrseinschränkungen für Sie zusammengestellt:

Während Bade- und Leseratten müssen beim Stadtfest auf den gewohnten Service des Hallenbades und der Stadtbücherei verzichten. Während des Festwochenendes blei...

..lesen Sie hier weiter


Vollsperrung der Westtangente vom 17.7. bis 9.9.2017

Für die Eislinger Westtangente wird eine Umleitung eingerichtet

11.7.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Die Westtangente zwischen der „Walachei-Kreuzung“ (Stuttgarter Straße/ Zubringer B10) und der L1219 (Göppinger Straße) bleibt zwischen dem 17.07.2017 und dem 09.09.2017 für den Durchgangsverkehr voll gesperrt.

Das Brückenbauwerk, das den Verkehr von der B10 in Richtung der nördlichen Stadteile und Gewerbegebiete von Eislingen und Göppingen führt benötigt eine umfassende Sanierung....

..lesen Sie hier weiter


Sommerfest im Altenzentrum St. Elisabeth

08.7.2017 - Silvia Schwenzer

Am Samstag, 01.07.2017 fand im Altenzentrum St. Elisabeth das alljährliche Sommerfest für Bewohner, Angehörige und Kunden statt.

Aufgrund der unbeständigen Wetterlage und dem starken Wind, der am Samstag geweht hat, wurde das Fest nach innen in die Räume des Cafés St. Elisabeth und dem Atrium verlegt. Viele Bewohnerinnen und Bewohner und deren Angehörige waren der Einladung zum Sommerf...

..lesen Sie hier weiter


Neue Pächterin für das Badcafé im Eislinger Hallenbad

Bistro mit Freiterrasse ab Ende Juli wieder bewirtschaftet.

07.7.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Ab 29. Juli können hungrige Badegäste und Freunde Deutscher Hausmannskost im Badcafé wieder selbstgemachte Speisen genießen. Für Kaffee und Kuchen ist auch gesorgt.

Laurette Bräunle aus Salach hat bis Mitte Juni die Gaststätte „Golanhöhe“ der Gartenfreunde Süssen, bewirtschaftet. Über den Schwäbischen Albverein Eislingen ist sie auf das Badcafé aufmerksam geworden und hat gleic...

..lesen Sie hier weiter


„Radio auf Rädern“ wieder auf Sendung im Altenzentrum St. Elisabeth

04.7.2017 - Silvia Schwenzer

Folker Bader, ehemaliger Rundfunkmitarbeiter aus Böblingen, war am Donnerstag, 29.06.2017 wieder live auf Sendung im Altenzentrum St. Elisabeth.

Folker Bader verwandelte das Café St. Elisabeth zu seinem ganz persönlichen Sendesaal. Viele Bewohnerinnen und Bewohner machten sich auf den Weg zu der Radiosendung. Die Veranstaltungsreihe fand unter dem Motto „Blumen, Blüten, Bäume - Ein mus...

..lesen Sie hier weiter


Abkühlung für Bewohner und Mitarbeiter im Altenzentrum St. Elisabeth

28.6.2017 - Silvia Schwenzer

Die tropischen Temperaturen der letzten Tage machten eine Abkühlung für die Bewohner und Mitarbeiter des Altenzentrum St. Elisabeth notwendig.
Bisher war die Erfrischung immer in Form von Eis ausgeteilt worden. Der Küchenchef Ronny Bobert und Koch Christian Lehmann verarbeiteten dieses Mal das Eis zu Milchshakes und verteilten diese auf den Wohnbereichen. Die Bewohner und Mitarbeiter konnten ...

..lesen Sie hier weiter


Verbindung zwischen Altem und Neuem

Segnung der Heiligen Elisabeth im Altenzentrum St. Elisabeth

28.6.2017 - Silvia Schwenzer

Am vergangenen Freitagvormittag fand im Altenzentrum St. Elisabeth die Segnung der Steinfigur der Heiligen Elisabeth statt. Bewohner, Gäste und Mitarbeiter versammelten sich im Anschluss an den katholischen Gottesdienst im Atrium und wurden von Pfarrer Bernhard Schmid herzlich begrüßt.
Die Steinfigur, die am Eingang des alten Pflegeheimes angebracht war, hat nun einen neuen Platz gefunden. I...

..lesen Sie hier weiter



20.07.2017 - Dieter Hermann, Eislingen:
Strassenproblematik in Eislingen

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2014/2014_5010 Eislinger Feuerwehr weist auf Rauchmelderpflicht hin - eislingen-online 02.7.2014 ]