zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

„Die Poesie braucht das Nirgendwo“

Adam Zagajewski am Erich Kästner Gymnasium in Eislingen

23.9.2014 - EKG Stefan Weber

 

Adam Zagajewski liest am vergangenen Montag (22.9.) im Erich Kästner Gymnasium Auszüge aus seinem umfangreichen Werk
Er kam tatsächlich. Er stand in der Tür und lächelte. Groß. Dreitagebart. Schütteres Haar. Bescheiden und höflich. Der bedeutendste Gegenwartslyriker Polens. Adam Zagajewski.
Es war der Initiative von Tina Stroheker zu verdanken, dass sich die Möglichkeit einer Lesung am Erich Kästner Gymnasium ergab. Als die bekannte Schriftstellerin erfuhr, dass ihr Kollege in Wangen im Allgäu den renommierten Eichendorff-Preis verliehen bekommen sollte, packte sie die Gelegenheit am Schopfe, organisierte einen Fahrdienst und brachte Adam Zagajewski nach Eislingen.
Und da stand er nun vor 70 Schülerinnen und Schülern und lächelte fast schüchtern in die Menge. Leise und zögernd ergriff er das Wort und begann, ausgewählte Gedichte aus seinem eigenen Werk zu rezitieren. Und das tat er auf sehr persönliche Art und Weise. Immer wieder unterbrach er seine Lektüre und erzählte Anekdoten aus seinem Leben, die zumeist in einer Beziehung zu seinen Gedichten standen. Über seinen Vater oder seine Frau, seine Studenten in Houston, seine Heimat. Das wirkte sehr authentisch – was ankam. Die angehenden Abiturienten lauschten gespannt seiner einprägsamen Stimme, die alles auf deutsch artikulierte, mit sympathisch leichtem Akzent.
Besonders angetan hatte es den EKGlern das Gedicht „Die grüne Windjacke“. Das lyrische Ich berichtet von dem Besuch seines Vaters in Paris. Dabei erfährt der Leser, dass sich eine schwere Krankheit anbahnt, die dem Vater am Ende das Leben kosten sollte. Verkörpert wird dies im Gedicht auch durch die Metapher der „grünen Windjacke“. „Eigentlich ein unbedeutendes Kleidungsstück“, so Adam Zagajewski, „und doch transportiert es eine Menge.“ In diesem Fall das Unglück. Was bei der Zuhörerschaft zu der Frage führte, ob er denn immer bewusst rhetorische Mittel einsetze und nur eine einzige Deutung zuließe. Das plagt Schüler. Deutsch ist nicht Mathe, am Ende kommt nicht immer nur ein gültiges Ergebnis zustande. Aus der Sicht des Autors gesprochen: „Rhetorische Mittel wie die Metapher entstehen eher zufällig, kein Programm steht dahinter.“ Und Tina Stroheker ergänzt später: „Es gibt einen gewissen Rahmen, in dem man frei deuten kann.“ Das macht es nicht unbedingt einfacher, weil die Grenze zwischen schon falscher und noch richtiger Interpretation für Schüler recht schwammig ist. Das macht einen Teil der Unlust am Deutschunterricht aus. Der Sinn des Lesens geht zunehmend verloren. Warum soll man Gedichte interpretieren können? Was bringt mir das für mein Leben?
Adam Zagajewski antwortet auf die Frage, warum er angefangen habe zu schreiben, in zwei Wörtern zusammengefasst: „Aus Langeweile“. Natürlich habe er als Jugendlicher gerne gelesen, bis heute sind seine Lieblingsautoren u.a. Thomas Mann, Gottfried Benn und Rainer Maria Rilke. Und dann wollte er es selber mal probieren. Früh mit Gedichten, allerdings auch
mit Romanen. „Aber ich tauge nicht als Romancier. Und mit Gedichten kann ich mindestens genauso viel in knapperer Form ausdrücken.“
An anderer Stelle, nämlich in seinem kurzen Essay „Junge Dichter, bitte lest alles“, gibt er eine weitere Antwort. „Lest für euch selbst, lest zu eurer Inspiration, zum süßen Aufruhr in euren hübschen Köpfen. Aber lest auch gegen euch selbst, lest zum Hinterfragen und zur Machtlosigkeit, zur Verzweiflung und Gelehrsamkeit, […].“
Natürlich brauche man auch eine gewisse Disposition, einen Hang zur Literatur. Bei ihm mache sich dieser Hang häufig im Zug bemerkbar. „Ich habe immer einen Notizblock bei mir. Und wenn ich dann durch schöne oder auch nicht so schöne Landschaft fahre, kommen mir die besten Ideen. Die Poesie braucht das Nirgendwo.“
Vielleicht haben ja auch die humorige Art Adam Zagajewskis, seine Klugheit und seine Bereitwilligkeit, geduldig und ausführlich auf Schülerfragen zu antworten, dazu beigetragen, Neugier zu wecken, nämlich darauf, dass eine Welt zwischen zwei dicken Buchdeckeln liegen kann.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 23.09.2014: 1822

zur Druckansicht

Eislingen


Eislingen

Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Erich-Kästner-Gymnasium -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Internationles Frauenfrühstück fördert Buchprojekte der Dr.-Engel-Real-Schule

28.11.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Die Organisatorinnen übergaben einen spendablen 400 Euro Betrag zur Unterstützung der Schülerautoren

Seit 2012 haben die Schülerautoren der Dr.-Engel-Realschule sechs Schülerromane veröffentlicht, an denen jeweils bis zu 30-köpfige Autorenteams mitgewirkt haben. Allein im Jahr 2016 erschienen mit „Rollercoaster“ und „Plötzlich war es still“ zwei Romane, die im Rahmen der Wochen...

..lesen Sie hier weiter


Kurze Wege für die Grundschüler der Schillerschule

27.11.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Mit dem neuen Standort „im Ösch“ entfällt für die Schüler der Grundschulkindbetreuung das Pendlen vor und nach dem Unterricht

Die Freude bei den Dritt- und Viertklässlern der Schillerschule ist groß. Seit Oktober entfällt für sie die rund 600 m lange Pendelstrecke zwischen ihrem Unterrichtsstandort im Ösch und dem Betreuungshaus an der Ecke Bismarck-/ Öschstraße. Die Schülerin...

..lesen Sie hier weiter


„Insel-Feeling“ in der Schillerschule

24.11.2017 - D.Lidl

Zur Einweihung der im September neu bezogenen Räumlichkeiten in der Staufeneckstraße 37 bot die Schulsozialarbeit der Schillerschule vergangenen Donnerstag in der großen Pause „Südsee-Punsch“ an. Lehrkräfte und Schüler konnten sich mit dem leckeren Getränk aufwärmen.
Die neue Wohnung der Schulsozialarbeit mit dem Namen „Schiller-Insel“ bietet den Schülerinnen und Schülern vor a...

..lesen Sie hier weiter


Präventionswoche GO! Eislingen ist Online

17.11.2017 - Jo Römer

Am vergangenen Montag fand in der Eislinger Stadthalle eine Veranstaltung eines Präsentationsteams, das sich aus Teilnehmern der Schulsozialarbeit aller Eislinger Schulen sowie der Offenen Jugendarbeit des Jugenhauses Nonstop und dem Kinder- und Jugendbüro der Stadt Eislingen zusammensetzte. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Präventionswoche GO! Eislingen ist Online' und sollte auf d...

..lesen Sie hier weiter


Präventionswoche GO! Eislingen ist Online

Smartphone, Facebook, WhatsApp – die ständigen Begleiter der Jugendlichen

10.11.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Smartphone, Facebook, WhatsApp – die Technik ist der ständige Begleiter der Jugendlichen. Wie viel darf es aber sein?

Die Eislinger Präventionswoche GO! legt ihren Schwerpunkt in diesem Jahr auf das Thema „Medienbalance – Online und Offline“. Veranstaltungen und Aktionen in der Woche vom 13. bis 17. November 2017 regen an, um über den mehr oder weniger starken Umgang mit den digital...

..lesen Sie hier weiter


Dr.-Engel-Realschule Eislingen qualifiziert sich für das Kreisfinale

26.10.2017 - Andreas Schlaiss

Am Montag, den 23.10.2017 fand auf dem städtischen Kunstrasenplatz die Vorrunde für das Kreisfinale im Wettkampf „Jugend trainiert für Olympia- Fußball“ im Wettkampf 2 statt.
Neben unserer Dr.-Engel-Realschule nahmen noch das Freihof Gymnasium Göppingen, die Tegelbergschule aus Geislingen und die Messelbergschule aus Donzdorf teil.

Das erste Spiel gegen die Tegelbergschule begann tur...

..lesen Sie hier weiter


Rauchfrei-Wettbewerb motiviert Schulklassen

Mitmachen und eine Klassenfahrt gewinnen

24.10.2017 - PM AOK

Auch wenn die Zahl der Raucher stetig abnimmt – für Entwarnung gibt es keinen Grund. Allein im vergangenen Jahr gingen mehr als 75 Millionen Zigaretten über deutsche Ladentheken. Im gleichen Zeitraum investierte die Tabakindustrie über 196 Millionen in Werbung, die ihren Absatz stützen oder stärken soll.

Deswegen richtet sich das Präventionsprogramm „Be smart – Don´t start“ an d...

..lesen Sie hier weiter


Faire Schokolade gewinnt

05.10.2017 - PSE/Pressestelle der Stadt Eislingen)

Auch der zweite Fair-Trade-Verkauf des Erich Kästner Gymnasiums
auf dem Eislinger Wochenmarkt war ein voller Erfolg. Trotz des Regenwetters waren die katholischen Religionsgruppen der 7a und 7b
am Freitagmorgen unermüdlich auf dem Rathausplatz unterwegs und lockten mit einer leckeren Sortenvielfalt, die sie den Marktbesuchern vorab als Versucherle anboten.

„Möchten sie faire Schokola...

..lesen Sie hier weiter


Jetzt anmelden: Kleider und Spielemarkt des Kinderhaus Pfiffikus

Neuer Veranstaltungsort: Stadthalle Eislingen - 30.September 2017

20.9.2017 - PM

Am Samstag, den 30.September 2017 veranstaltet das Kinderhaus Pfiffikus wieder einen Kleider und Spielemarkt. Von 14:00 bis 16:00 Uhr ist dafür die Stadthalle Eislingen geöffnet. Die Tischmiete beträgt Euro 8,50.

Anmeldungen nimmt Frau Wahlenmaier-Lang unter 07161 6064535 entgegen.


Musikschule startet ins Jubiläumsjahr

Anmeldungen sind ab sofort möglich

16.9.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Unter dem Motto „40 Jahre Musikschule Eislingen – Ich bin dabei!“ startet die städtische Musikschule ins neue Schuljahr. Mit musikalischen Aktionen in der Stadt, außergewöhnlichen Veranstaltungen und viel Freude an der Musik möchte das Team der Musikschule dieses Jubiläum feiern.

Die städtische Musikschule bietet ein breites Angebot musikalischer Ausbildung für Kinder, Jugendliche...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

16.11.2017 - Rolf Riegler, Vorsitzender der ARGE der Eislinger Vereine:
Die ARGE lädt zur Terminkonferenz ein.

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2014/2014_5127 „Die Poesie braucht das Nirgendwo“ - eislingen-online 23.9.2014 ]
_2014/2014_5127.sauf---_2014/2014_5127.auf