zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Was Züchterfreundschaft bedeutet!

T. Z. V. Stauferland im 60. Vereinsjahr auf Fahrt in Ungarn

04.6.2015 - Stefan Raindl

 

Im 20. Jahr der Partnerschaft mit Villany im 60. Vereinsjahr war es wieder soweit nach Ungarn zu fahren. Dies taten wir über Pfingsten mit der zweithöchsten Teilnehmerzahl von 14 Personen (darunter 4 Frauen) in einer Sternfahrt mit einem Kleinbus und einem Pkw über Salzburg bzw. Passau und unserem Mitglied Mihaly Bencik von Serbien aus.

Am Freitag trafen wir uns wohlbehalten bei King-Sonderrichter Istvan Eibel in Vokany mit Lockentauben, Strassertauben, Giertauben, Thüringer Tauben, Bantam, Chabo und Zwergwachteln sowie vielen weiteren Geschenken und Erinnerungen im Gepäck. Die Wiedersehensfreude nach einem Jahr war riesengroß.

Im Anschluß an eine Stärkung am Gulaschtopf galt es keine Zeit zu verschwenden auch die Tiere der „Nachbarn“ zu begutachten. Nachdem erste Reservierungen vorgenommen waren ließ der bekannte Giant Homer Züchter Janos Benyei eine Bombe platzen. Er lud uns zur morgigen, traditionellen Hochzeit seiner Tochter Veronika (26) ein.

Darauf waren wir weder was die Aufmachung noch das Geschenk anbelangt vorbereitet. Schnell ließ ich mir von meiner Frau den Kindergartentanz „Das Taubenhaus“ aufs Handy schicken und noch im Gastraum der Takacs Pince fand die Generalprobe statt. Leider bot sie nicht allen Platz und 3 „Freiwillige“ mussten in ein Gästehaus einquartiert werden.

Am verkürzten Samstag besuchten wir namhafte Züchter wie Michael Csak und Arpad Spiegel und sahen Ungarische Riesentauben sowie Hochflieger im Raum Pecs/ Siklos. Die Fahrt wurde ausgiebig zu Gesangsproben genutzt.

Das Wetter spielt für mich erst jetzt eine Rolle nachdem die Vorhersage Dauerregen versprach, was wir auch noch nie hatten. Pünktlich zum Herausrufen der Braut aus ihrem Elternhaus durch die Familie des Bräutigam mit Musik um 15.30 h riss der Himmel auf und die Sonne begleitete den Zug der ca. 170 Hochzeitsgäste durch den Ort zum Stefans-Denkmal, wo die Trauung im Freien stattfand.

Unglaublich aber wahr: Bei der Ankunft am Vortag noch als einsamer Liebhaber auf dem von Istvan Eibel erbauten Storchennest vorgestellt, hörte man bei der für uns nicht verständlichen Trauungszeremonie ein klappern im Hintergrund. Und siehe da, beim Rückweg zum Bürgerhaus war daraus eine traute Zweisamkeit entstanden. Der Himmel schloß sich wieder.

Die Hochzeit war geprägt von Essen im Überfluß (35 Kuchen + sechsstöckige Hochzeitstorte), Tanz Tanz und nochmal Tanz sowie einem lebenslustigen Brautpaar. Und dann war da ja noch unser Auftritt, begleitet von einem improvisierten Geldgeschenk. Durch einen medizinischen Notfall in unserer Gruppe stand er mehr als in Frage. Im Sinne des Betroffenen haben wir ihn trotzdem gemacht, was auf tosenden Beifall stieß. Auch der aufrichtige Dank der Braut hat uns in unserer Einschätzung bestätigt. Freud und Leid liegen ...

Am Sonntag durften wir dann ausschlafen. Ab 09.30 h besuchten wir die Züchter in Villany und Boly, bei denen wir noch ein Paar Nürnberger Lerchen mehlicht für unseren daheim gebliebenen Josef Kolb ergattern konnten. Zum Mittagessen bei György Folcz stieß noch Holger Schiek mit seiner Familie auf einer Tagesreise vom Balaton zu uns. Für den „Frisör“ hatten wir in einem Malteser-Taubenbuch, in dem auch er verewigt ist, ein ganz besonderes Geschenk. Prompt stiftete er ein Paar (weiß u. schwarz) für die Präsentation der „Rasse des Jahres“ in Deutschland mit dem Ziel der Weitergabe an den Verfasser Xaver Wintersberger.
Eine unvergessliche Reise endete mal wieder mit einem Abendessen bei Johann dem „Chauffeur“, der auf eindrucksvolle Art „mit den Augen gestohlen“ und auf seinem Anwesen modernste Stallungen für Zwerghühner, Vögel und Wachteln geschaffen hat.

Die letzten Geschenke wurden ausgetauscht und der neue Vorsitzende Laszlo Mester (35) schilderte seine Eindrücke von der ersten Begegnung mit den deutschen Züchtern.

Ich durfte zum Schluß die Einladung zu 20 Jahre Partnerschaft in Eislingen an Pfingsten 2016 aussprechen!

Am Pfingstmontag begleiteten uns weiterhin Budapester Hochflieger, Szokolner Tümmler, Giant Homer (u. a. für Siegfried Basmer), Federfüßige Zwerge isabell sowie Strasser und Giertauben im Tausch sicher nach Hause. Die Hochzeit sorgte für die Marschverpflegung.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 04.06.2015: 1584

zur Druckansicht


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Tauben u. Zwerghuhnzüchterverein 1955 Stauferland -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

50. Rosenstein-Jungtierschau Mögglingen

Vergleichsschau mit erfreulichem Ausgang

06.9.2017 - PM TZV

Der TZV „Stauferland“ nahm am 02./03. September zum siebzehnten Mal erfolgreich an der Vergleichsschau teil, die zum Jubiläum wegen Umbaumaßnahmen in die Zuchtanlage verlegt werden musste, wo trotz Unterbringung in einzelnen Parzellen ein familiäres Ambiente entstand.

Bei gewohntem Wettbewerb von 5 Tauben und 5 Zwerghüh...

..lesen Sie hier weiter


Jubiläum auf der Sauschwänzle-Bahn

29.8.2017 - AWO

Von einer Schwarzwälder Trachtengruppe wurde der AWO-Ausflugs-organisator Harald Kraus, Eislingen, anlässlich seines 30-jährigen Reiseleiter-Jubiläums auf dem Bahnhof Blumberg-Zollhaus am vergangenen Sonntag begrüßt. Seiner Einladung waren 50 Menschen aus dem Filstal gefolgt und erfreuten sich der Fahrt mit der Sauschwänzle-Bahn hinunter zur Endstation Weizen und wieder zurück. Die Tagesf...

..lesen Sie hier weiter


Bundestagsabgeordneter Hermann Färber besucht das Altenzentrum St. Elisabeth

17.8.2017 - Altenzentrum St. Elisabeth Julia Liebert

Am vergangenen Mittwochvormittag war Hermann Färber, Mitglied des Bundestages zu Besuch im Altenzentrum St. Elisabeth in Eislingen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Vorstände Alexander Schöck und Alexander Scheel im Atrium wurde zunächst das Haus St. Elisabeth mit der Pflegeoase besichtigt. Ebenfalls konnte man im Rahmen der Runde durch das Haus einen Blick auf die Baustelle werfen....

..lesen Sie hier weiter


AWO-Ausflug zur Sauschwänzlebahn

08.8.2017 - Harald Kraus

Eine über zweistündige Fahrt mit der „Sauschwänzlebahn“ steht auf dem Programm des Tagesausfluges der Eislinger AWO am Sonntag, 27. August, bei dem noch einige Plätze frei sind. Die Museumsbahn führt von Blumberg-Zollhaus nach Weizen und nach einem halbstündigen Aufenthalt zurück. Die berühmte Bahnstrecke ist im vorletzten Jahrhundert als sogenannte Kanonenbahn gebaut worden und wird ...

..lesen Sie hier weiter


Wandern und kraxeln im Karwendel.

04.8.2017 - Fanz Rink

Von Alm zu Alm mit kernigen Einlagen an der Vorderen Brandjochspitze und dem Zirler Schützensteig.


Ausgangspunkt einer 3-tägigen Bergfahrt im Karwendel war der Bahnhof in Hochzirl. Mit der ÖBB fuhr man ein paar Stationen nach Allerheiligenhöfe. Über den Wallfahrtsort Höttinger Bild wurde das Tagesziel, die Höttinger Alm (1487 m) erreicht. Am nächsten Morgen stieg man über den Schm...

..lesen Sie hier weiter


Bin ich noch fit für den Staßenverkehr ?

20.7.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K.-H. Hild

Bin ich noch fit für den Staßenverkehr ?
Zur Ergänzung der Veranstaltung „Senioren im Staßenverkehr“ im Kolpingheim Eislingen hatte das Trainerteam der Kreisverkehrswacht, Karl-Heinz und Thomas Hild, im Stauferpark einen Übungsparcour hergerichtet. Bevor es aber mit dem eigenen Auto zur Sache ging, durften die Teilnehmer ein Lenkrad anfassen. Hild machte darauf aufmerksam, dass es besse...

..lesen Sie hier weiter


AWO fährt mit Sauschwänzlebahn

14.7.2017 - Harald Kraus

Die Eislinger AWO fährt am Sonntag, 27. August 2017 mit der Sauschwänzlebahn im Südschwarzwald. Anlass ist das 30-jährige Reiseleiter-Jubiläum des AWO-Ortsvereinsvorsitzenden Harald Kraus. Noch sind mehrere Plätze frei und können telef. unter 07161 817504 belegt sowie Auskünfte eingeholt werden. Zustiege nach Vereinbarung. Die wohl erfolgreichste Museumsbahn in Deutschland ist nach wie vo...

..lesen Sie hier weiter


AWO Seniorenclub in neuen barrierefrei erreichbaren Räumen

04.7.2017 - Harald Kraus

Der Seniorenclub der Eislinger AWO ist in das Evang. Gemeindezentrum der Christuskirche in der Salacher Str. 23 umgezogen. Grund dafür war, dass der künftige Veranstaltungsraum, das Sechseckzimmer im Untergeschoß, barrierefrei über die neu gebaute Rampe bequem zu erreichen ist.

Der Zuspruch des AWO-Seniorenclubs hat in den letzten Jahren vor allem darunter gelitten, dass sein Treffpunkt, d...

..lesen Sie hier weiter


DAV: Eingehtouren in den Lechtaler und Tannheimer Bergen

Mit Rolf Rommelspacher unterwegs - Training für den Bergsommer 2017

02.7.2017 - DAV Sekt. Hohenstaufen, Franz Rink

Unter der engagierten Leitung von Rolf Rommelspacher (Hattenhofen) absolvierten Mitglieder der Hochtourengruppe Eingehtouren in den Lechtaler und Tannheimer Bergen. Im vereinseigenen Haldenseehaus bei Nesselwängle bezog man für 4 Tage Quartier.

Am Anreisetag wurde die Burgenwelt Ehrenberg mit der Festungsanlage Schlosskopf, der Ruine Ehrenberg und dem Fort Claudia erkundet. Die Highline 179,...

..lesen Sie hier weiter


Senioren im Straßenverkehr

29.6.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K.-H. Hild

Thomas und Karl-Heinz Hild von der Kreisverkehrswacht GP hatten zu einem Heimspiel, sie sind selber Eigengewächse der KF, ins Kolpingheim eingeladen, um in Verbindung mit dem Auto Club Europa e.V. (ACE) über die Probleme der Senioren im Straßenverkehr zu sprechen. Der ACE war vertreten durch Harald Kraus, Regionalausschuss-Vorstand BW und bekannt durch seinen Schlaglochmeldedienst und dem Regi...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2015/2015_237 Was Züchterfreundschaft bedeutet! - eislingen-online 04.6.2015 ]