zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Was Züchterfreundschaft bedeutet!

T. Z. V. Stauferland im 60. Vereinsjahr auf Fahrt in Ungarn

04.6.2015 - Stefan Raindl

 

Im 20. Jahr der Partnerschaft mit Villany im 60. Vereinsjahr war es wieder soweit nach Ungarn zu fahren. Dies taten wir über Pfingsten mit der zweithöchsten Teilnehmerzahl von 14 Personen (darunter 4 Frauen) in einer Sternfahrt mit einem Kleinbus und einem Pkw über Salzburg bzw. Passau und unserem Mitglied Mihaly Bencik von Serbien aus.

Am Freitag trafen wir uns wohlbehalten bei King-Sonderrichter Istvan Eibel in Vokany mit Lockentauben, Strassertauben, Giertauben, Thüringer Tauben, Bantam, Chabo und Zwergwachteln sowie vielen weiteren Geschenken und Erinnerungen im Gepäck. Die Wiedersehensfreude nach einem Jahr war riesengroß.

Im Anschluß an eine Stärkung am Gulaschtopf galt es keine Zeit zu verschwenden auch die Tiere der „Nachbarn“ zu begutachten. Nachdem erste Reservierungen vorgenommen waren ließ der bekannte Giant Homer Züchter Janos Benyei eine Bombe platzen. Er lud uns zur morgigen, traditionellen Hochzeit seiner Tochter Veronika (26) ein.

Darauf waren wir weder was die Aufmachung noch das Geschenk anbelangt vorbereitet. Schnell ließ ich mir von meiner Frau den Kindergartentanz „Das Taubenhaus“ aufs Handy schicken und noch im Gastraum der Takacs Pince fand die Generalprobe statt. Leider bot sie nicht allen Platz und 3 „Freiwillige“ mussten in ein Gästehaus einquartiert werden.

Am verkürzten Samstag besuchten wir namhafte Züchter wie Michael Csak und Arpad Spiegel und sahen Ungarische Riesentauben sowie Hochflieger im Raum Pecs/ Siklos. Die Fahrt wurde ausgiebig zu Gesangsproben genutzt.

Das Wetter spielt für mich erst jetzt eine Rolle nachdem die Vorhersage Dauerregen versprach, was wir auch noch nie hatten. Pünktlich zum Herausrufen der Braut aus ihrem Elternhaus durch die Familie des Bräutigam mit Musik um 15.30 h riss der Himmel auf und die Sonne begleitete den Zug der ca. 170 Hochzeitsgäste durch den Ort zum Stefans-Denkmal, wo die Trauung im Freien stattfand.

Unglaublich aber wahr: Bei der Ankunft am Vortag noch als einsamer Liebhaber auf dem von Istvan Eibel erbauten Storchennest vorgestellt, hörte man bei der für uns nicht verständlichen Trauungszeremonie ein klappern im Hintergrund. Und siehe da, beim Rückweg zum Bürgerhaus war daraus eine traute Zweisamkeit entstanden. Der Himmel schloß sich wieder.

Die Hochzeit war geprägt von Essen im Überfluß (35 Kuchen + sechsstöckige Hochzeitstorte), Tanz Tanz und nochmal Tanz sowie einem lebenslustigen Brautpaar. Und dann war da ja noch unser Auftritt, begleitet von einem improvisierten Geldgeschenk. Durch einen medizinischen Notfall in unserer Gruppe stand er mehr als in Frage. Im Sinne des Betroffenen haben wir ihn trotzdem gemacht, was auf tosenden Beifall stieß. Auch der aufrichtige Dank der Braut hat uns in unserer Einschätzung bestätigt. Freud und Leid liegen ...

Am Sonntag durften wir dann ausschlafen. Ab 09.30 h besuchten wir die Züchter in Villany und Boly, bei denen wir noch ein Paar Nürnberger Lerchen mehlicht für unseren daheim gebliebenen Josef Kolb ergattern konnten. Zum Mittagessen bei György Folcz stieß noch Holger Schiek mit seiner Familie auf einer Tagesreise vom Balaton zu uns. Für den „Frisör“ hatten wir in einem Malteser-Taubenbuch, in dem auch er verewigt ist, ein ganz besonderes Geschenk. Prompt stiftete er ein Paar (weiß u. schwarz) für die Präsentation der „Rasse des Jahres“ in Deutschland mit dem Ziel der Weitergabe an den Verfasser Xaver Wintersberger.
Eine unvergessliche Reise endete mal wieder mit einem Abendessen bei Johann dem „Chauffeur“, der auf eindrucksvolle Art „mit den Augen gestohlen“ und auf seinem Anwesen modernste Stallungen für Zwerghühner, Vögel und Wachteln geschaffen hat.

Die letzten Geschenke wurden ausgetauscht und der neue Vorsitzende Laszlo Mester (35) schilderte seine Eindrücke von der ersten Begegnung mit den deutschen Züchtern.

Ich durfte zum Schluß die Einladung zu 20 Jahre Partnerschaft in Eislingen an Pfingsten 2016 aussprechen!

Am Pfingstmontag begleiteten uns weiterhin Budapester Hochflieger, Szokolner Tümmler, Giant Homer (u. a. für Siegfried Basmer), Federfüßige Zwerge isabell sowie Strasser und Giertauben im Tausch sicher nach Hause. Die Hochzeit sorgte für die Marschverpflegung.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 04.06.2015: 1926

zur Druckansicht

Eislingen


Eislingen

Eislingen

Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Tauben u. Zwerghuhnzüchterverein 1955 Stauferland -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pfingsmontag: AWO im Stocherkahn in Vaihingen/Enz

Es sind noch Plätze frei

03.5.2018 - Harald Kraus

Zu einem besonderen Feiertagsvergnügen lädt die Eislinger AWO auf Pfingstmontag ein: einer Stocherkahnfahrt auf der Enz in Vaihingen. Dafür sind noch ein Dutzend Plätze frei, die unter Tel. 07161/817504 gebucht werden können. Der Stocherer wird ganz nebenbei Interessantes über die Stadtgeschichte Vaihingens erzählen. Die AWO hat Gelegenheit zum Mittag essen und zum Kaffe trinken vorgesehen...

..lesen Sie hier weiter


Die großen und kleinen Projekte in Eislingen

26.4.2018 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K-H Hild

Die großen und kleinen Projekte in Eislingen
Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wählervereinigung im Eislinger Gemeinderat Andreas Cerrotta stellte bei Kolping das Entwicklungskonzept „Innere Stadt 2030“ vor.
Mit Bildern und Plänen, die vom Stadtplanungsbüro Baldauf stammen und von der Pressestelle der Stadt zur Verfügung gestellt wurden, konnte er seinen Vortrag interessant und ansch...

..lesen Sie hier weiter


Handelt Gott? – Gott handelt!

Biblische Grundlagen und heutige Erfahrungen

15.4.2018 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K-H Hild

Gott schwebt nicht einfach ‚über den Dingen‘. Er geht mit einzelnen Menschen und mit seinem Volk mit, und er wirkt in der Geschichte – das ist die gläubige Grundüberzeugung der Bibel. Wenn wir uns in unseren konkreten Lebenserfahrungen fragen, wie Gott darin zu finden ist und wie er handelt, dann tun wir uns oft schwer, das in Worte zu fassen: Gott kann man nicht festhalten und viele heu...

..lesen Sie hier weiter


Kirche am Ort - Kirche an vielen Orten gestalten

31.3.2018 - Kolpingsfamilie Eislingen G.Frank/K.-H. Hild

'Unter diesem Thema sind in der Diözese Rottenburg-Stuttgart Kirchengemeinden unserer Seelsorgeeinheiten aufgerufen miteinander ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen, wahrzunehmen, gemeinsam zu entwickeln und miteinander zu gestalten.“
Pfarrer Bernhard Schmid, Präses der KF Eislingen, führte bei der Kolpingsfamilie in dieses Thema ein. Auf Dekanatsebene wird dieser Prozess von Simone ...

..lesen Sie hier weiter


Tauben u. Zwerghuhnzüchterverein: Rückblick auf das erfolgreiche Jahr 2017

30.3.2018 - TZV PM

Vorsitzender Stefan Raindl begrüßte 34 Mitglieder bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung in der Vereinsgaststätte des Z 60 Eislingen. Zu Beginn wurde des verstorbenen Gründungsmitglieds Ernst Eberle aus Eislingen gedacht.
Einige Austritte konnten durch diverse Neumitglieder, davon 2 im Jugendbereich, gut aufgefangen werden, so dass der Verein wieder 170 Mitglieder hat.
In seinem Jah...

..lesen Sie hier weiter


AWO: Im Varieté sind noch Plätze frei - Ausflug am 28.April 2018

26.3.2018 - PM AWO Eislingen

Die AWO Eislingen hat bei ihrem Varieté-Besuch am 28. April noch drei Plätze frei. Die Sondervorstellung des Friedrichsbau-Varietés findet in dessen neuer Spielstätte am Pragsattel in Stuttgart statt. Bei der Nachmittagsvorstellung „Varieté zum Tee“ werden Ausschnitte aus dem aktuellen Haupt-Programm „Burlesque Affairs“ gezeigt (Beginn 15 Uhr). An- und Rückfahrt erfolgt mit dem Zug ...

..lesen Sie hier weiter


MAULTASCHEN-REKORD BEI DER EISLINGER AWO

23.3.2018 - Harald Kraus, AWO Eislingen

Unglaublich: Genau 1111 Maultaschen hatte das AWO Küchenteam unter Leitung von Anni Dießenbacher produziert, als der Ortsvereinsvorsitzende Harald Kraus am Sonntag in der Eislinger Stadthalle das „27. Herrgottsbscheißerle-Festival“ eröffnete.

Wie die AWO erwartet hatte, war das nach schwäbischer Hausfrauenart hergestellte Nationalgericht nach kurzer Zeit ausverkauft. Der Erlös der V...

..lesen Sie hier weiter


AWO präsentiert „Festival der Herrgottsbscheißerle“

Sonntag, 18.März von 11:30 bis 14:30 Uhr - Stadthalle Eislingen

17.3.2018 - PM AWO Harald Kraus

Das „Herrgottsbscheißerle-Festial“, wie die Eislinger AWO ihr 27. Maultaschenessen fast liebevoll zu bezeichnen pflegt, geht am kommenden Sonntag, 18. März 2018 in der Stadt-halle Eislingen über die Bühne. Richtiger sollte es aber „aus der Küche“ heißen, denn das AWO-Küchenteam unter Regie von Anni Dießenbacher arbeitet dieser Tage intensiv an der Herstellung von über 1000 Portio...

..lesen Sie hier weiter


Ehrungen beim Fotoclub Eislingen

Mitgliederversammlung 2018 - Hauptversammlung 2017

05.3.2018 - PM

Die Preisträger der Wettbewerbe 2017 wurden im Febr. 2018 in den 4 Sparten ermittelt.
Sparte 1. Colorwettbewerb
Rang 3: Mike Kristof - Rang 2: Frank Witzelmaier - Rang 1: Manfred Jakob
Sparte 2. Schwarzweiss/Monochrom Wettbewerb
Rang 3: Manfred Jakob - Rang 2: Uli Brüderlin - Rang 1: Mike Kristof
Sparte 3. Themenwettbewerb
Rang 3: Immanuel Moser - Rang 2: Frank Witzelmaier - R...

..lesen Sie hier weiter


AWO amüsiert sich im Friedrichsbau-Varieté

Samstag, 28. April 2018 - Nachmittagsvorstellung

02.2.2018 - AWO Eislingen

Die Eislinger AWO hat ein begrenztes Kartenkontingent für eine Sonder-Nachmittagsvorstellung des Stuttgarter Friedrichsbau-Varietés am Samstag, 28. April 2018 reserviert und nimmt ab sofort Anmeldungen entgegen. Das frühere „Friedrichsbau-Varieté“ zeigt Ausschnitte aus dem aktuellen Varieté-Programm. Den Besuchern wird außerdem Tee bzw. Kaffee und Kuchen serviert.
Die Hin- und Rück-fa...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2015/2015_237 Was Züchterfreundschaft bedeutet! - eislingen-online 04.6.2015 ]
_2015/2015_237.sauf---_2015/2015_237.auf