zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Der transparente Weg der Altkleidersammlung

-am Beispiel der „aktion hoffnung“.

04.7.2015 - Kolpingsfamilie Eislingen G.Frank/K-H. Hild

 

Wie können Verbraucher dubiose Sammlungen erkennen und welche Optionen haben sie bei der Weitergabe ihrer Altkleider. Darüber sprach Franz Szymanski, Assistent der Geschäftsführung „aktion hoffnung“ in der Diözese Rottenburg – Stuttgart, im Kolpingheim Eislingen.

Der Spender möchte, dass seine Kleidung direkt an Bedürftige geht. Mit seinen Kleidern sollen keine Geschäfte gemacht werden. Die heimische Textilindustrie z.B. in Afrika soll nicht zerstört werden. Seine gut erhaltenen Sachen sollen nicht geschreddert werden.
Die gesammelte Menge an Altkleidern ist seit 1996 um ca. 20% gestiegen. Die aktion hoffnung sammelt jährlich in der Diözese RS mehr als 5.000 Tonnen, davon 4.700 t in Altkleidercontainern, Kleiderkammern und Second Hand Shops. Etwa 350 Tonnen in Straßen- und Punktsammlungen durch ehrenamtliche Helfer.
Außer karitativen Sammelorganisationen sind gewerbliche Sammler, dubiose Sammler, und als neuer Trend auch kommunale Sammler unterwegs.
Gewerbliche und dubiose Sammler treten zumeist mit dreisten Methoden auf, illegales Aufstellen von Containern, unangemeldete Haustürsammlungen. Der tatsächliche Sammlungszweck wird vielfach verschleiert durch Logo- und Namenskauf und dubiose Sammelaufrufe. In der Konsequenz gehen den gemeinnützigen Organisationen die Sammelmengen und damit die Erlöse zurück die der gemeinnützigen Arbeit zur Verfügung stehen. Außerdem geraten Altkleidersammlungen in Verruf. Das negative Image überträgt sich auch auf gemeinnützige Sammlungen.
Häufige Merkmale kommunaler Sammlungen: Kommunen führen eigene Sammelsysteme ein. Stellplätze werden ausgeschrieben. Eigene Container werden angeschafft und Kombi-Tonnen eingeführt. Die Stellplätze oder die Sammelmenge werden EU-weit ausgeschrieben, das höchste Angebot erhält den Zuschlag.
Dadurch werden gemeinnützige Sammler aus dem öffentlichen Stadt- und Straßenbild verdrängt und somit in ihrer Existenz bedroht. Der Spenderwille des überwiegenden Teils der Bevölkerung wird ad absurdum geführt.
Das Logo 'Fair Wertung' hilft Ihnen, den richtigen Weg für Ihre Kleiderspende zu finden.
Der Dachverband FairWertung e.V. wurde 1994 von gemeinnützigen Organisationen gegründet. aktion hoffnung Rottenburg-Stuttgart e.V. ist Gründungsmitglied. Bundesweit sind über 100 Organisationen bei FairWertung zusammengeschlossen. Diese Organisationen sammeln insgesamt 41.000 Tonnen jährlich.
Die Standards von FairWertung: 1. Gemeinnützige Verwendung sämtlicher Erlöse. In verschiedenen Ländern werden Hilfsprojekte, hauptsächlich Hilfe zur Selbsthilfe finanziert.
2. Ordnungsgemäße Sortierung und Vermarktung. Die Kleider werden z.B. auch nach den klimatischen Verhältnissen der unterstützten Länder sortiert. 3. Eindeutige Verantwortlichkeit und klare Sammelgrundsätze. 4. Umweltschutz und verantwortliche Entsorgung.
Der weltweite Handel mit Altkleidung hat eine kontroverse Diskussion ausgelöst. Tatsächlich ist die Nachfrage nach Secondhand-Kleidung weltweit gestiegen und der Handel wächst kontinuierlich. Es wird der Vorwurf erhoben, die Textilproduktion in den Entwicklungsländern würde dadurch zerstört.
Eine Studie von FairWertung aus den Jahren 2003-2005 in Afrika ergab folgendes:
1. Secondhand- Kleidung ist für die Menschen unverzichtbar, da sie bei geringem Einkommen die preisgünstigste Möglichkeit darstellt, qualitativ hochwertige – und modische - Kleidung zu kaufen.
2. Der Handel und die Weiterverarbeitung von Gebrauchtkleidung sichert vielen Menschen ein Einkommen.
3. Secondhand-Kleidung aus Europa stellt keine Konkurrenz für Produzenten von traditionellen afrikanischen Stoffen dar.
4. Der nur gering ausgebildete Textilsektor in vielen Ländern Afrikas ist auf die immensen Kosten für Energie und Wasser sowie auf logistische Nachteile (schlechte Transportwege) zurückzuführen.
Internet: www.aktion-hoffnung-rs.de

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 04.07.2015: 1297

zur Druckansicht

v.l. Franz Szymanski, Hans Busch


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Kolpingsfamilie Eislingen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Aus der Apostelgeschichte

25.5.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K-H Hild

Im Programm der Kolpingsfamilie wurde zu einem Vorleseabend, mit der Vorgabe heiter bis nachdenklich, eingeladen. Aus aktuellem Anlass wurden die verschiedenen Bücher mit Sprüchen, kurzen Geschichten und Anekdoten gegen die Bibel ausgetauscht und aus der Apostelgeschichte gelesen. Besonders heiter war der Text nicht, es ging um Leben und Tod des Apostel Paulus, aber nachdenklich machte er sch...

..lesen Sie hier weiter


Züchter zu Besuch bei Hans Mayer im Taubenmekka

Nachgang zu seinem 80. Geburtstag

23.5.2017 - Stefan Raindl

Im Nachgang zu seinem 80. Geburtstag am 02. Dezember hatte unser Gründungsmitglied Hans Mayer seine engsten Freunde und Wegbegleiter am 22.05. zu sich nach GP-Hohrein geladen und ließ einschließlich des herrlichen Sonnenscheins 10 Jahre Sommertreffen des Tauben- und Zwerghuhnzüchtervereins „Stauferland“ bis 2005 bei ihm zu Hause wieder kurz aufleben.

Der Einladung gefolgt waren die Ver...

..lesen Sie hier weiter


Eislingen im Aufbruch

– Gegenwart und Zukunft der Stadtentwicklung

30.4.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen G.Frank/K-H Hild

Oberbürgermeister Klaus Heininger erläuterte bei der Kolpingfamilie wie aus zwei Hälften eine Stadt mit einer gemeinsamen Mitte werden soll. Mit dem neuen Rathaus, dem Geschäftshaus und dem neu angelegten Platz, auf dem schon der Wochenmarkt eingezogen ist, wurde ein wichtiger und bedeutender Anfang gemacht. Wenn in den kommenden Jahren die geplante Mühlbachtrasse gebaut wird, kann die groß...

..lesen Sie hier weiter


Kolping ging ein Licht auf.

26.4.2017 - Kolpingsfamilie EislingenG.Frank/K-H Hild

Das hatte aber nichts mit himmlischer Eingebung zu tun. Der Elektrofachmann Hans-Peter Keulen, selber Mitglied der Eislinger Kolpingsfamilie, informierte über die Lichttechnik heute, und warum Glühlampen durch LED-Lampen ersetzt werden. Bei einem Ausflug in die Physik und Elektronik wanderte er über Begriffe wie LED (lichtemittierende Diode), elektromagnetische Strahlung, elektomagnetisches Sp...

..lesen Sie hier weiter


Harald Kraus seit 30 Jahren für die Eislinger AWO aktiv

Martin Bauch und Sonja Sferuzza für 40 Jahre AWO-Mitgliedschaft geehrt

09.4.2017 - PM AWO

Der AWO-Vorsitzende in Eislingen, Harald Kraus, ist seit 30 Jahren ehrenamtlich für den Verband für soziale Arbeit tätig und wurde jetzt erneut für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. In der Mitgliederversammlung konnte Kraus auf eine sehr positive Entwicklung des AWO-Ortsvereins unter seiner Ägide zurück blicken. Zwar wollte er jetzt aufhören, aber die AWO fand keinen Nachfolger.

Nac...

..lesen Sie hier weiter


TZV Stauferland feiert 170. Mitglied

03.4.2017 - PM TZV Stauferland

Am 18.3.2017 lud der Vorsitzende des TZV Stauferland die Mitglieder zur Jahreshauptversammlung in den Hirsch in Eislingen ein. Er begrüßte 31 Mitglieder, darunter das 170. Mitglied Gerhard Hilkert und seine Frau. Er dankte der Familie Cvijanovic, dass die JHV wieder im Hirsch stattfinden konnte und ebenso dem Mitglied S. Weiler für den Hefezopf.
Zunächst gedachte man mit einer Gedenkminute ...

..lesen Sie hier weiter


AWO präsentierte Festival der „Herrgottsbscheißerle“

Jubiläumstorte zum 25. Maultaschenessen

20.3.2017 - Harald Kraus

Das 25. Maultaschenessen der Eislinger Arbeiterwohlfahrt (AWO) am Sonntag mutierte zu einem wahren „Herrgottsbscheißerle-Festival“. Der Besucherstrom in die Stadthalle füllte sehr schnell die verfügbaren Plätze, die vorösterlich und kreativ geschmückt worden waren.

Anlässlich des Jubiläums hatte die AWO die 18-köpfige „Swing Tonic Big Band“ verpflichtet, die der Veranstaltung...

..lesen Sie hier weiter


Eislinger AWO testet RELEX

17.3.2017 - Harald Kraus

Seit 30 Jahren organisiert der AWO-Ortsvereinsvorsitzende Harald Kraus Ausflüge und Seniorenfreizeiten. Deshalb war es nicht wirklich eine Überraschung, dass er sich zum Jubiläum wieder ein besonderes Schmankerl hat einfallen lassen. Eine AWO-Gruppe hat kürzlich das neue Expressbus-System der Region Stuttgart (RELEX) ausprobiert.

Seit Dezember vergangenen Jahres sind auf drei Verbindungen ...

..lesen Sie hier weiter


Echt schwäbisch: AWO-„Jubiläums-Herrgottsbscheißerle-Festival“

Sonntag, 19.März von 11:30 bis 14:30 Uhr - Stadthalle Eislingen

16.3.2017 - Harald Kraus

Zum 25. Mal lädt die Eislinger AWO zu ihrem schon legendären Maultaschen-Essen ein. Am Sonntag, 19. März findet die Jubiläumsveranstaltung in der Stadthalle statt. Erneut werden über 1000 Maultaschen ihren Weg in die Mägen der Besucher finden. Sie werden von einem Team unter Leitung von Anni Dießenbacher nach Schwäbischer Hausfrauenart zubereitet.

Dazu gibt es ebenfalls nach Hausrezept...

..lesen Sie hier weiter


Einladung zur Hauptversammlung

des OGV Krummwälden e.V.

08.3.2017 Obst- u. Gartenbauverein Krummwälden e.V. Blessing

am Freitag, 24. März 2017 um 20.00 Uhr
im Gasthaus Bürgerstüble in Krummwälden.

Tagesordnung
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Gedenken der Verstorbenen
3. Berichte:
- 1. Vorsitzender
- Schriftführer
- Kassier
- Kassenrevisoren
4. En...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2015/2015_283 Der transparente Weg der Altkleidersammlung - eislingen-online 04.7.2015 ]