zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Der transparente Weg der Altkleidersammlung

-am Beispiel der „aktion hoffnung“.

04.7.2015 - Kolpingsfamilie Eislingen G.Frank/K-H. Hild

 

Wie können Verbraucher dubiose Sammlungen erkennen und welche Optionen haben sie bei der Weitergabe ihrer Altkleider. Darüber sprach Franz Szymanski, Assistent der Geschäftsführung „aktion hoffnung“ in der Diözese Rottenburg – Stuttgart, im Kolpingheim Eislingen.

Der Spender möchte, dass seine Kleidung direkt an Bedürftige geht. Mit seinen Kleidern sollen keine Geschäfte gemacht werden. Die heimische Textilindustrie z.B. in Afrika soll nicht zerstört werden. Seine gut erhaltenen Sachen sollen nicht geschreddert werden.
Die gesammelte Menge an Altkleidern ist seit 1996 um ca. 20% gestiegen. Die aktion hoffnung sammelt jährlich in der Diözese RS mehr als 5.000 Tonnen, davon 4.700 t in Altkleidercontainern, Kleiderkammern und Second Hand Shops. Etwa 350 Tonnen in Straßen- und Punktsammlungen durch ehrenamtliche Helfer.
Außer karitativen Sammelorganisationen sind gewerbliche Sammler, dubiose Sammler, und als neuer Trend auch kommunale Sammler unterwegs.
Gewerbliche und dubiose Sammler treten zumeist mit dreisten Methoden auf, illegales Aufstellen von Containern, unangemeldete Haustürsammlungen. Der tatsächliche Sammlungszweck wird vielfach verschleiert durch Logo- und Namenskauf und dubiose Sammelaufrufe. In der Konsequenz gehen den gemeinnützigen Organisationen die Sammelmengen und damit die Erlöse zurück die der gemeinnützigen Arbeit zur Verfügung stehen. Außerdem geraten Altkleidersammlungen in Verruf. Das negative Image überträgt sich auch auf gemeinnützige Sammlungen.
Häufige Merkmale kommunaler Sammlungen: Kommunen führen eigene Sammelsysteme ein. Stellplätze werden ausgeschrieben. Eigene Container werden angeschafft und Kombi-Tonnen eingeführt. Die Stellplätze oder die Sammelmenge werden EU-weit ausgeschrieben, das höchste Angebot erhält den Zuschlag.
Dadurch werden gemeinnützige Sammler aus dem öffentlichen Stadt- und Straßenbild verdrängt und somit in ihrer Existenz bedroht. Der Spenderwille des überwiegenden Teils der Bevölkerung wird ad absurdum geführt.
Das Logo 'Fair Wertung' hilft Ihnen, den richtigen Weg für Ihre Kleiderspende zu finden.
Der Dachverband FairWertung e.V. wurde 1994 von gemeinnützigen Organisationen gegründet. aktion hoffnung Rottenburg-Stuttgart e.V. ist Gründungsmitglied. Bundesweit sind über 100 Organisationen bei FairWertung zusammengeschlossen. Diese Organisationen sammeln insgesamt 41.000 Tonnen jährlich.
Die Standards von FairWertung: 1. Gemeinnützige Verwendung sämtlicher Erlöse. In verschiedenen Ländern werden Hilfsprojekte, hauptsächlich Hilfe zur Selbsthilfe finanziert.
2. Ordnungsgemäße Sortierung und Vermarktung. Die Kleider werden z.B. auch nach den klimatischen Verhältnissen der unterstützten Länder sortiert. 3. Eindeutige Verantwortlichkeit und klare Sammelgrundsätze. 4. Umweltschutz und verantwortliche Entsorgung.
Der weltweite Handel mit Altkleidung hat eine kontroverse Diskussion ausgelöst. Tatsächlich ist die Nachfrage nach Secondhand-Kleidung weltweit gestiegen und der Handel wächst kontinuierlich. Es wird der Vorwurf erhoben, die Textilproduktion in den Entwicklungsländern würde dadurch zerstört.
Eine Studie von FairWertung aus den Jahren 2003-2005 in Afrika ergab folgendes:
1. Secondhand- Kleidung ist für die Menschen unverzichtbar, da sie bei geringem Einkommen die preisgünstigste Möglichkeit darstellt, qualitativ hochwertige – und modische - Kleidung zu kaufen.
2. Der Handel und die Weiterverarbeitung von Gebrauchtkleidung sichert vielen Menschen ein Einkommen.
3. Secondhand-Kleidung aus Europa stellt keine Konkurrenz für Produzenten von traditionellen afrikanischen Stoffen dar.
4. Der nur gering ausgebildete Textilsektor in vielen Ländern Afrikas ist auf die immensen Kosten für Energie und Wasser sowie auf logistische Nachteile (schlechte Transportwege) zurückzuführen.
Internet: www.aktion-hoffnung-rs.de

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 04.07.2015: 1462

zur Druckansicht

v.l. Franz Szymanski, Hans Busch


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Kolpingsfamilie Eislingen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

50. Rosenstein-Jungtierschau Mögglingen

Vergleichsschau mit erfreulichem Ausgang

06.9.2017 - PM TZV

Der TZV „Stauferland“ nahm am 02./03. September zum siebzehnten Mal erfolgreich an der Vergleichsschau teil, die zum Jubiläum wegen Umbaumaßnahmen in die Zuchtanlage verlegt werden musste, wo trotz Unterbringung in einzelnen Parzellen ein familiäres Ambiente entstand.

Bei gewohntem Wettbewerb von 5 Tauben und 5 Zwerghüh...

..lesen Sie hier weiter


Jubiläum auf der Sauschwänzle-Bahn

29.8.2017 - AWO

Von einer Schwarzwälder Trachtengruppe wurde der AWO-Ausflugs-organisator Harald Kraus, Eislingen, anlässlich seines 30-jährigen Reiseleiter-Jubiläums auf dem Bahnhof Blumberg-Zollhaus am vergangenen Sonntag begrüßt. Seiner Einladung waren 50 Menschen aus dem Filstal gefolgt und erfreuten sich der Fahrt mit der Sauschwänzle-Bahn hinunter zur Endstation Weizen und wieder zurück. Die Tagesf...

..lesen Sie hier weiter


Bundestagsabgeordneter Hermann Färber besucht das Altenzentrum St. Elisabeth

17.8.2017 - Altenzentrum St. Elisabeth Julia Liebert

Am vergangenen Mittwochvormittag war Hermann Färber, Mitglied des Bundestages zu Besuch im Altenzentrum St. Elisabeth in Eislingen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Vorstände Alexander Schöck und Alexander Scheel im Atrium wurde zunächst das Haus St. Elisabeth mit der Pflegeoase besichtigt. Ebenfalls konnte man im Rahmen der Runde durch das Haus einen Blick auf die Baustelle werfen....

..lesen Sie hier weiter


AWO-Ausflug zur Sauschwänzlebahn

08.8.2017 - Harald Kraus

Eine über zweistündige Fahrt mit der „Sauschwänzlebahn“ steht auf dem Programm des Tagesausfluges der Eislinger AWO am Sonntag, 27. August, bei dem noch einige Plätze frei sind. Die Museumsbahn führt von Blumberg-Zollhaus nach Weizen und nach einem halbstündigen Aufenthalt zurück. Die berühmte Bahnstrecke ist im vorletzten Jahrhundert als sogenannte Kanonenbahn gebaut worden und wird ...

..lesen Sie hier weiter


Wandern und kraxeln im Karwendel.

04.8.2017 - Fanz Rink

Von Alm zu Alm mit kernigen Einlagen an der Vorderen Brandjochspitze und dem Zirler Schützensteig.


Ausgangspunkt einer 3-tägigen Bergfahrt im Karwendel war der Bahnhof in Hochzirl. Mit der ÖBB fuhr man ein paar Stationen nach Allerheiligenhöfe. Über den Wallfahrtsort Höttinger Bild wurde das Tagesziel, die Höttinger Alm (1487 m) erreicht. Am nächsten Morgen stieg man über den Schm...

..lesen Sie hier weiter


Bin ich noch fit für den Staßenverkehr ?

20.7.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K.-H. Hild

Bin ich noch fit für den Staßenverkehr ?
Zur Ergänzung der Veranstaltung „Senioren im Staßenverkehr“ im Kolpingheim Eislingen hatte das Trainerteam der Kreisverkehrswacht, Karl-Heinz und Thomas Hild, im Stauferpark einen Übungsparcour hergerichtet. Bevor es aber mit dem eigenen Auto zur Sache ging, durften die Teilnehmer ein Lenkrad anfassen. Hild machte darauf aufmerksam, dass es besse...

..lesen Sie hier weiter


AWO fährt mit Sauschwänzlebahn

14.7.2017 - Harald Kraus

Die Eislinger AWO fährt am Sonntag, 27. August 2017 mit der Sauschwänzlebahn im Südschwarzwald. Anlass ist das 30-jährige Reiseleiter-Jubiläum des AWO-Ortsvereinsvorsitzenden Harald Kraus. Noch sind mehrere Plätze frei und können telef. unter 07161 817504 belegt sowie Auskünfte eingeholt werden. Zustiege nach Vereinbarung. Die wohl erfolgreichste Museumsbahn in Deutschland ist nach wie vo...

..lesen Sie hier weiter


AWO Seniorenclub in neuen barrierefrei erreichbaren Räumen

04.7.2017 - Harald Kraus

Der Seniorenclub der Eislinger AWO ist in das Evang. Gemeindezentrum der Christuskirche in der Salacher Str. 23 umgezogen. Grund dafür war, dass der künftige Veranstaltungsraum, das Sechseckzimmer im Untergeschoß, barrierefrei über die neu gebaute Rampe bequem zu erreichen ist.

Der Zuspruch des AWO-Seniorenclubs hat in den letzten Jahren vor allem darunter gelitten, dass sein Treffpunkt, d...

..lesen Sie hier weiter


DAV: Eingehtouren in den Lechtaler und Tannheimer Bergen

Mit Rolf Rommelspacher unterwegs - Training für den Bergsommer 2017

02.7.2017 - DAV Sekt. Hohenstaufen, Franz Rink

Unter der engagierten Leitung von Rolf Rommelspacher (Hattenhofen) absolvierten Mitglieder der Hochtourengruppe Eingehtouren in den Lechtaler und Tannheimer Bergen. Im vereinseigenen Haldenseehaus bei Nesselwängle bezog man für 4 Tage Quartier.

Am Anreisetag wurde die Burgenwelt Ehrenberg mit der Festungsanlage Schlosskopf, der Ruine Ehrenberg und dem Fort Claudia erkundet. Die Highline 179,...

..lesen Sie hier weiter


Senioren im Straßenverkehr

29.6.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K.-H. Hild

Thomas und Karl-Heinz Hild von der Kreisverkehrswacht GP hatten zu einem Heimspiel, sie sind selber Eigengewächse der KF, ins Kolpingheim eingeladen, um in Verbindung mit dem Auto Club Europa e.V. (ACE) über die Probleme der Senioren im Straßenverkehr zu sprechen. Der ACE war vertreten durch Harald Kraus, Regionalausschuss-Vorstand BW und bekannt durch seinen Schlaglochmeldedienst und dem Regi...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2015/2015_283 Der transparente Weg der Altkleidersammlung - eislingen-online 04.7.2015 ]