zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Ein Tag Dienst am Nächsten

Kleiderlegen und -bündeln in der Sammelzentrale der AKTION HOFFNUNG in Laupheim.

11.7.2015 - Kolpingsfamilie Eislingen K. Schönweiler/K.-H Hild

 

Um 6.45 Uhr machen wir uns von Ottenbach auf den Weg ins oberschwäbische Laupheim. Die Kleidersäcke unserer Sammlung vom vergangenen Wochenende sind bereits dort. Aus dem Kolpingbezirk Göppingen-Geislingen waren es dreizehn Tonnen, die der Sattelzug an diesem heißen Wochenende angeliefert hatte.
Kurz vor Acht sind wir da, auch die andern aus Eislingen, Donzdorf und Salach treffen kurz nach uns ein. Durchs offene, große Tor der Fabrikhalle sehen wir meterhoch gestapelte weiße Würfelballen - Kleidung und Decken, gepresst und somit versandfertig.
Nach der herzlichen Begrüßung – man kennt sich inzwischen von den Jahren zuvor, geht es gleich an die Arbeit. Einige helfen den beiden halbtagsbeschäftigten Frauen beim Vorsortieren, hierbei wird eingeteilt in Sommer- und Winterware. Die über eine breite, hohe Rutsche eingekippten Kleidersäcke werden geöffnet. Die „Creme- / Topware, welche in den Verkauf des hauseigenen Second-Hand-Ladens kommt, wird separiert. Ebenso die nicht mehr zum Tragen geeignete Ware. Mehr als 60 Prozent der Waren gehen an die Arbeitstische. Einfache Holzrahmen 70x50 cm mit einer Höhe von 20 cm bilden den „Rahmen“. Hinein kommen Kleider von Socken bis zu Hüten, Ober- und Unterwäsche. Ist der Rahmen gefühlt wird er einfach abgehoben und das Paket wird gebündelt. Zirka 20 solcher Bündel werden nebenan zu einem Ballen gepresst.
Für gute Unterhaltung bei der Arbeit sorgen zum einen die gut gelaunten Helfer, zum andern aber auch die Ware: So zaubert Doris beim Vorsortieren aus einem der Kleidersäcke einen „waschechten“ Plüschtiger, oder es wird eine der teils abenteuerlichen Kopfbedeckungen eben mal anprobiert. „Dui isch ebbes für d' Fasnet“. Auch manch winziges Teil aus dem Bereich der normalerweise nicht sichtbaren Damenbekleidung wird fachmännisch begutachtet, ehe es in den Rahmen gelegt wird.
Während der Frühstückspause unterhalte ich mich mit Roman Engelhart, dem 1. Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Missions- und Entwicklungshilfe e.V. Acht Gruppen bilden die Mitgliedsverbände der AKTION HOFFNUNG. Neben der Arbeitsgemeinschaft hier vor Ort gehören dazu: Kolping, KAB, BDKJ, kath. Frauenbund, kath. Landvolk, Caritas und Pax Christi.
Der Wareneingang in 2014 belief sich auf insgesamt „nur“ 441 Tonnen, da zu Jahresbeginn das Lager noch voll war. Sortiert wurden in der Sammelzentrale 511 Tonnen Kleider und Schuhe. Dies bewältigten ca.1500 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in zirka 80 Sortiergruppen. Unterstützt von 7 teilzeitbeschäftigten Sortierkräften sowie dem Lagerleiter, der in Vollzeit angestellt ist. Versandt wurden 2014 an die Partnerorganisationen 416 Tonnen in 12 Länder auf vier Kontinenten. Diese persönlich bekannten Organisationen verteilen die Kleidung über ein weit verzweigtes Netzwerk von Kleiderkammern und sozialen Einrichtungen an Bedürftige, die sich die einheimische Kleidung nicht leisten können. Nach Bolivien wurden dabei auch zwei Container mit medizintechnischen Geräten für ein Krankenhaus geliefert. Eine ähnliche Ladung nach Burundi konnte wegen des Bürgerkrieges noch nicht ausgeliefert werden, Zwei LKW- Lieferungen nach Bosnien-Herzegowina konnten Überflutungsopfern wirksam helfen. Ebenso wertvolle Hilfe brachte eine LKW-Fracht mit 24 Tonnen in den Nordirak, die rund 7.500.- Euro an Frachtkosten verursachte. Ein Überseecontainer gleicher Menge nach Afrika oder Lateinamerika kostet derzeit je nach Zielhafen ca. 5.000 bis 6.000 Euro.
Finanziert werden alle Lieferungen durch die Waren selbst. Neben der Topware im Shop sowie in der Biberacher Modeboutique „Trag's Weiter“ werden bis zu 30 Prozent an Rohstoffverwerter verkauft. Aus diesen Waren werden nicht nur Putzlappen und die grauen Fließdecken herstellt, sondern auch Presswaren in der Autoindustrie und im Bereich der Mineralstoffdämmung. Insgesamt beliefen sich die Einnahmen aus Ladenumsätzen und Verkauf von Recyclingwaren auf rund 250.000 Euro.
Hiervon trägt sich nicht nur die Sammelstelle komplett selbst – dazu zählen auch Entsorgungskosten in Höhe von 9.000 Euro im Jahr, sondern es konnten 2014 für Projektförderungen 71.303 Euro zur Verfügung gestellt werden. [Darunter auch 6.000 Euro für unser Ottenbacher Projekt in Peru]
In der Halle geht das Kleiderlegen und -bündeln weiter. Der Vormittag vergeht wie im Flug, wir machen Mittagspause. Dabei können wir uns im Shop nebenan umsehen, manch gutes Kleidungsstück wird hierbei auch gleich eingekauft. Das Halbtagspersonal wechselt, wir füllen weiter unsere Rahmen, bündeln, legen die Bündel in den Rollcontainer, der dann zum Pressen hinüber geschoben wird. Um sechzehn Uhr ist für uns Schluss. Die Helfer sind müde und zufrieden. „Ein Tag im Jahr Dienst am unbekannten Nächsten, das ist doch wahrlich nicht viel.“ Eine weitere Meinung: „Wenn man auch im Rentenalter noch so weit fit ist, dass man bis zu acht Stunden stehen kann und somit einen Tag lang bei guter Unterhaltung solch einen Hilfsdienst leisten kann – da muss man doch dankbar sein für die eigene Gesundheit und das eigene Wohlergehen. Man hofft und freut sich schon auf's nächste Jahr – wieder in Laupheim“.

Karl Schönweiler

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 11.07.2015: 1639

zur Druckansicht

Eislingen


Eislingen

Eislingen

Eislingen

Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Kolpingsfamilie Eislingen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Wir feiern!

50 Jahre Zupforchester der Kolpingsfamilie Eislingen

10.10.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen C.Risel/K.-H. Hild

Wir feiern!
50 Jahre Zupforchester der Kolpingsfamilie Eislingen

Das Zupforchester der KF Eislingen feiert mit einem Jubiläumskonzert sein 50jähriges Bestehen.

Das Konzert findet am 18.November um 19:30 Uhr
in der Liebfrauenkirche, Poststraße Eislingen statt.

Der Eintritt ist frei.

Für ein abwechslungsreiches Programm unter dem Motto

„An der schönen blauen Donau“

s...

..lesen Sie hier weiter


„Herrgottsbscheißerle-Festival“ in der Stadthalle

Dienstag, 3. Oktober 2017 ab 11:30 Uhr bis 14:30 Uhr

30.9.2017 - PM AWO Harald Kraus

Die Eislinger Arbeiterwohlfahrt (AWO) präsentiert am Dienstag, 3. Oktober 2017 (Nationalfeiertag) in der Eislinger Stadthalle ihr 26. Maultaschen-Essen, das sich, wie AWO-Vorsitzender Harald Kraus erklärte, zu einem „Festival der Herrgottsbscheißerle“ entwickelt hat.

Über 1000 Maultaschen hat das Küchenteam unter der Regie von Anni Dießenbacher nach echt schwäbischer Hausfrauenart ...

..lesen Sie hier weiter


50. Rosenstein-Jungtierschau Mögglingen

Vergleichsschau mit erfreulichem Ausgang

06.9.2017 - PM TZV

Der TZV „Stauferland“ nahm am 02./03. September zum siebzehnten Mal erfolgreich an der Vergleichsschau teil, die zum Jubiläum wegen Umbaumaßnahmen in die Zuchtanlage verlegt werden musste, wo trotz Unterbringung in einzelnen Parzellen ein familiäres Ambiente entstand.

Bei gewohntem Wettbewerb von 5 Tauben und 5 Zwerghüh...

..lesen Sie hier weiter


Jubiläum auf der Sauschwänzle-Bahn

29.8.2017 - AWO

Von einer Schwarzwälder Trachtengruppe wurde der AWO-Ausflugs-organisator Harald Kraus, Eislingen, anlässlich seines 30-jährigen Reiseleiter-Jubiläums auf dem Bahnhof Blumberg-Zollhaus am vergangenen Sonntag begrüßt. Seiner Einladung waren 50 Menschen aus dem Filstal gefolgt und erfreuten sich der Fahrt mit der Sauschwänzle-Bahn hinunter zur Endstation Weizen und wieder zurück. Die Tagesf...

..lesen Sie hier weiter


Bundestagsabgeordneter Hermann Färber besucht das Altenzentrum St. Elisabeth

17.8.2017 - Altenzentrum St. Elisabeth Julia Liebert

Am vergangenen Mittwochvormittag war Hermann Färber, Mitglied des Bundestages zu Besuch im Altenzentrum St. Elisabeth in Eislingen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Vorstände Alexander Schöck und Alexander Scheel im Atrium wurde zunächst das Haus St. Elisabeth mit der Pflegeoase besichtigt. Ebenfalls konnte man im Rahmen der Runde durch das Haus einen Blick auf die Baustelle werfen....

..lesen Sie hier weiter


AWO-Ausflug zur Sauschwänzlebahn

08.8.2017 - Harald Kraus

Eine über zweistündige Fahrt mit der „Sauschwänzlebahn“ steht auf dem Programm des Tagesausfluges der Eislinger AWO am Sonntag, 27. August, bei dem noch einige Plätze frei sind. Die Museumsbahn führt von Blumberg-Zollhaus nach Weizen und nach einem halbstündigen Aufenthalt zurück. Die berühmte Bahnstrecke ist im vorletzten Jahrhundert als sogenannte Kanonenbahn gebaut worden und wird ...

..lesen Sie hier weiter


Wandern und kraxeln im Karwendel.

04.8.2017 - Fanz Rink

Von Alm zu Alm mit kernigen Einlagen an der Vorderen Brandjochspitze und dem Zirler Schützensteig.


Ausgangspunkt einer 3-tägigen Bergfahrt im Karwendel war der Bahnhof in Hochzirl. Mit der ÖBB fuhr man ein paar Stationen nach Allerheiligenhöfe. Über den Wallfahrtsort Höttinger Bild wurde das Tagesziel, die Höttinger Alm (1487 m) erreicht. Am nächsten Morgen stieg man über den Schm...

..lesen Sie hier weiter


Bin ich noch fit für den Staßenverkehr ?

20.7.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K.-H. Hild

Bin ich noch fit für den Staßenverkehr ?
Zur Ergänzung der Veranstaltung „Senioren im Staßenverkehr“ im Kolpingheim Eislingen hatte das Trainerteam der Kreisverkehrswacht, Karl-Heinz und Thomas Hild, im Stauferpark einen Übungsparcour hergerichtet. Bevor es aber mit dem eigenen Auto zur Sache ging, durften die Teilnehmer ein Lenkrad anfassen. Hild machte darauf aufmerksam, dass es besse...

..lesen Sie hier weiter


AWO fährt mit Sauschwänzlebahn

14.7.2017 - Harald Kraus

Die Eislinger AWO fährt am Sonntag, 27. August 2017 mit der Sauschwänzlebahn im Südschwarzwald. Anlass ist das 30-jährige Reiseleiter-Jubiläum des AWO-Ortsvereinsvorsitzenden Harald Kraus. Noch sind mehrere Plätze frei und können telef. unter 07161 817504 belegt sowie Auskünfte eingeholt werden. Zustiege nach Vereinbarung. Die wohl erfolgreichste Museumsbahn in Deutschland ist nach wie vo...

..lesen Sie hier weiter


AWO Seniorenclub in neuen barrierefrei erreichbaren Räumen

04.7.2017 - Harald Kraus

Der Seniorenclub der Eislinger AWO ist in das Evang. Gemeindezentrum der Christuskirche in der Salacher Str. 23 umgezogen. Grund dafür war, dass der künftige Veranstaltungsraum, das Sechseckzimmer im Untergeschoß, barrierefrei über die neu gebaute Rampe bequem zu erreichen ist.

Der Zuspruch des AWO-Seniorenclubs hat in den letzten Jahren vor allem darunter gelitten, dass sein Treffpunkt, d...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2015/2015_298 Ein Tag Dienst am Nächsten - eislingen-online 11.7.2015 ]