zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Holzgauer Wetterspitze, 2895 m erklommen - Tolle Berg- und Hüttenerlebnisse

Im Lechtal auf Tour.

26.7.2015 - Tourenbericht: Franz Rink - Fotos: G. Weissert

 

Luftige Gratkletterei am markanten Felsturm der 2895 Meter hohen Holzgauer Wetterspitze, und das fantastische 360 Grad-Panorama am Gipfelkreuz war einer der Höhepunkte für eine siebenköpfige Gruppe der Sektion Hohenstaufen im Deutschen Alpenverein (DAV). Absolutes Highlight war aber das Treffen mit Kult-Hüttenwirt Charly Wehrle auf der Simmshütte, siehe extra Bericht. Unter der Leitung von Gabi Eichler, Kirchheim, gab es an drei heißen Sommertagen wunderschöne Berg- und Hüttenerlebnisse, die allen Teilnehmern nachhaltig in bester Erinnerung bleiben werden. Bei der Dreitagetour mit alpinem Charakter wurden insgesamt über 4000 Höhenmeter im Auf- und Abstieg bewältigt. Eine gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit hatten alle Teilnehmer mit gebracht.

Am Ende von Stockach (1070 m ü.N.N.) direkt am Lech begann das Abenteuer.

Beim Weg ins Sulzltal ging es anfangs durch stockfinstere 7-8 Tunnels mit etwa 400 Meter Gesamtlänge. Ohne Stirnlampe ging da gar nichts. Vorbei an der Sulzlalm (1466) kam man durch eine vielseitige Blumenpracht zum Talschluß. Im Zick-Zack und steilen Serpentinen erreichte man nach drei Stunden die Frederic-Simmshütte, 2002 m, in exponierter Lage unter den steilen Felswänden der Wetterspitze.

Mit leichtem Gepäck ging es zuerst über Wiesenwege hinein ins Aufstiegskar zum Fallenbacherjoch wo eine bullenhitze herrschte. Ein Riesenrudel Gämsen, weit über dreißig Tiere, suchte unter den Felswänden der Feuerspitze und einigen Schneefeldern Kühle und Schatten. Über den Südgrat, einen Kamin und etliche ausgesetzte Stellen gelangte man zur Schlüsselstelle, die mit einer Drahtseilversicherung mühelos bezwungen wurde.

Leider konnte man das Gipfelglück auf dem sechsthöchsten Berg des Lechtal nicht allzu lange genießen.Wolkentürme, Donnergrollen und die statische Luftaufladung zwangen die erfahrene Gruppe zum vorsichtigen Abstieg aus der Gefahrenzone. Kaum hatte man sicheres Gehgelände erreicht, wurde man so richtig „eingeseift“. Patschnass wurde die Hütte nach drei Stunden ab Abgang erreicht.
Auf alpinen Höhenwegen wanderte man anderntags bei sommerlichen Temperaturen zum Stierlahnzugjoch (2596 m). Die Feuerspitze 2852 m, war trotz ihrer Höhe einfach zu besteigen. Über das Flarschjoch, 2464 m wurde nach rund sieben Stunden die Ansbacher Hütte, 2376 m, erreicht.
Auch am dritten Tag waren Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit bei hochsommerlichen Temperaturen gefragt. Zunächst ohne große Höhenunterschiede führte der Weg über die Kopfscharte zum Winterjöchl, 2528 m und zur Grießlscharte auf 2632 Meter.
Der steile Abstieg ins Langkar wurde durch ein über 200 Meter langes Drahtseil entschärft. Noch einmal genoss man die Stille, die Blumenpracht und das wunderschöne Panorama. Immer wieder ging der Blick zum höchsten Gipfel der Lechtaler Alpen der Passeierspitze, mit 3036 Meter ihr einziger Dreitausender. Durch das gleichnamige Tal wanderte man in sieben Stunden nach Madau, der Heimat der legendären Geierwally. Mit dem Bus fuhr man zurück nach Stockach.

Ein besonderer Dank galt zum Abschluss Gabi Eichler, welche die Tour bestens vorbereitet und perfekt organisiert hatte.

Treffen mit dem Kult-Hüttenwirt Charly Wehrle.

Ein wahres Urgestein unter den Hüttenwirten ist der Allgäuer Charly Wehrle. 24 Sommer lang bewirtschaftete er die urige Reintalangerhütte am Fuße der Zugspitze im Wettersteingebirge. Durch seine unnachahmliche Art seinen Gästen gegenüber ist er einer der erfolgreichsten Hüttenwirte. Konkret, steigerte er die Übernachtungszahlen von 2800 im Jahre 1986 auf 8500 in 2009.
Vor drei Jahren suchte Charly eine neue Herausforderung und übernahm zusammen mit seinem Zögling Andy Kiechle die Frederic-Simms Hütte der DAV Sektion Schwaben in den Lechtaler Alpen. Die superfamiliäre Atmosphäre in der Hütte sucht ihres gleichen. Legendär sind sein musikalischer Weckruf mit dem Hackbrett am Morgen und das abendliche musizieren in der Hütte.
Kein Wunder, dass sich unsere Gruppe pudelwohl fühlte. Das gesamte Ambiente in der Hütte und seine persönliche Ausstrahlung in unseren Gesprächen regten uns alle zum Nachdenken an. Leider werden solche wohltuende Originale in der heutigen Zeit immer seltener. Charly wir danken dir.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 26.07.2015: 1794

zur Druckansicht

Vorfreude auf das Abenteuer..


Simms Hütte

Ein Rudel Gämsen im Aufstiegskar

Die

Gipfelglück

Abmarsch von der Ansbacher Hütte

Großes Lob für Gabi

Hüttenwirt aus Leidenschaft Charly Wehrle

Romantik pur– Charly am Hackbrett, begleitet von seinem Zögling Andy Kiechle

Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): DAV Sektion Hohenstaufen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Das Deutsche Sportabzeichen - Saisoneröffnung am 29. März im Eichenbachstadion

23.3.2017 - Franz Rink

Traditionsgemäß eröffnen die zahlreichen Freunde des Deutschen Sportabzeichens mit der Umstellung auf die Sommerzeit ihre Saison. Der „harte Kern“ der Truppe trifft sich seit Jahrzehnten zur „Olympiade für Jedermann“ –und es macht immer noch Spaß !!! wie die Verantwortlichen Fritz Ecker (Prüfer) und Franz Rink (Übungsleiter & Prüfer) unisono versichern Rekordhalterin ist Hedw...

..lesen Sie hier weiter


Fechten: Platz 5 bei der EM und Medaillensatz komplett

14.3.2017 - Thomas Schaich

Junioren-Europameisterschaften sind immer ein großes Event und für die jungen Fechter einer der Jahreshöhepunkte. Genau deshalb ist es für die TSG eine Bestätigung ihrer hervorragenden Arbeit, dass es dieses Jahr wieder einer unserer Fechter, Simon Rapp, geschafft hat sich zu qualifizieren.
Es liegt in der Natur einer europäischen Meisterschaft, dass ausschließlich die Besten daran teiln...

..lesen Sie hier weiter


TSG Fechten: Athen und deutsche Hochschulmeisterschaften

Thomas Schaich

Uni und doch Erfolgreich

Bei den deutschen Hochschulmeisterschaften konnte Ann-Sophie Kindler den dritten Rang erreichen. Mit klaren Siegen konnte sie sich für das Halbfinale qualifizieren. Hier traf sie auf die erste der deutschen Rangliste Anna Limbach. In einem äußerst spannenden Gefecht war der Sieg bis zum Schluss offen. Nur knapp war Ann-Sophie ihr am Ende unterlegen. Der dritt...

..lesen Sie hier weiter


TSG-Fechten: Volkmann beste Deutsche, Rapp Mannschaftsbronze

15.2.2017 - PM

Am vergangenen Wochenende fanden für unsere Fechter gleich 2 Weltcups parallel statt. Valentina Volkmann kämpfte in Segovia und die Herren waren in Dourdan zugange.
In Segovia bei den Damen war Valentina, auf Rang 21, beste Deutsche. Ohne Probleme kam sie durch die Vorrunde und die ersten K.O-Gefechte. In der Runde der letzten 32 traf sie dann auf die beste Mexikanerin Julieta Toledo. Diese ha...

..lesen Sie hier weiter


Fechten: Krokodil, Generalprobe und Medallien

Eislinger Fechterinnen und Fechter mit guten Ergebnissen

08.2.2017 - Thomas Schaich

Eislinger schnappen sich Medaille beim Krokodil

Beim alljährlichen Kentener Krokodil konnten die Eislinger wieder mit sehr guten Ergebnissen aufwarten.
Im Jahrgang 2005 konnte Anastasija Hirschfeld alle Gegner hinter sich lassen und den Sieg erringen. Ungeschlagen durfte sie sich über die Goldmedaille freuen. Doch in ihrem Jahrgang konnte auch Lea Treffkorn eine Medaille erreichen. ...

..lesen Sie hier weiter


Weitere Erfolge der FC-Jugend

D- und C-Junioren sind Hallen-Bezirksmeister

30.1.2017 - 1.FC Eislingen Peter Heck

Dass der FCE im Bezirk Neckar/Fils eine bedeutende Rolle spielt, wurde im Rahmen der Hallenturniere um die Titel der Bezirksmeister deutlich.


Hier gibt es weitere Informationen zu diesem Artikel:

http://www.fc-eislingen.de


FC-Jugend präsentiert drei Kreismeister

C-, D- und E-Junioren sind die Nr. 1 im Kreis Göppingen

25.1.2017 - 1.FC Eislingen Peter Heck

Mit sehenswertem Hallenfußball errangen die FC-Jugendmannschaften drei Meistertitel.

Hier gibt es weitere Informationen zu diesem Artikel:

http://www.fc-eislingen.de


Impressionen vom 16.ASV Lichterfest im Schlosspark Eislingen

15.1.2017 - Hans-Ulrich Weidmann - Bilder Leni Breymaier

Bereits zum sechszehnten Mal nutzt der ASV Eislingen die kalte Jahreszeit und baut im Eislinger Schlosspark sein Winterfest auf. Neben Essen und Trinken, trugen die HipHop-Crew des ASV, sowie DONZDORF'R NODA-BIAG'R, sowie das traditionelle Feuerwerk zur Unterhaltung an diesem Winterabend bei. Hier einige Impressionen vom Fest im verschneiten Schlosspark.


Vier Eislinger beim Juniorenweltcup in Budapest unter die letzten 32!

11.1.2017 - Thomas Schaich

Insgesamt 4 Eislinger konnten sich beim ersten Juniorenweltcup des neuen Jahres in Budapest unter die letzten 32 vorfechten. Mit diesem Ergebnis führen unsere Athleten die guten Leistungen aus 2016 direkt weiter.
Bei den Damen konnte Valentina Volkmann mit Platz 21 überzeugen. Nach starker Vorrunde ohne Niederlage und überzeugenden K.O.-Gefechten musste sie sich erst in der Runde der letzten...

..lesen Sie hier weiter


Deutscher Olympischer Sportbund stellt Eislinger Franz Rink vor

Hohe Berge und das Deutsche Sportabzeichen

05.1.2017 - PM Britta Kuntoff, Wirkhaus GbR, Berlin

Eine besondere Würdigung hat die ehrenamtliche Arbeit eines Eislinger Mitbürgers erfahren. Der DOSB -Deutscher Olympischer Sportbund - hat kurz vor Weihnachten das Wirken von Franz Rink für das Deutsche Sportabzeichen, sowie sein Freude am Bergsteigen in einem Artikel veröffentlicht.


Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2015/2015_321 Holzgauer Wetterspitze, 2895 m erklommen - Tolle Berg- und Hüttenerlebnisse - eislingen-online 26.7.2015 ]