zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Lohnende Gipfelziele in den Ötztaler Alpen

Auf dem Fuldaer- und Offenbacher Höhenweg

13.9.2015 - Franz Rink

 

Auf attraktiven Höhenwegen waren vier Bergkameraden der Sektion Hohenstaufen im Deutschen Alpenverein (DAV) vier Tage unterwegs. Der Fuldaer – und Offenbacher Höhenweg zählen zu den schönsten Bergwanderungen im hochalpinen Gelände. Zwischen 2200 und 2500 Meter hoch, runde zwölf Kilometer lang, die Gefahrenstellen mit Drahtseilen versichert, sind die Gletscherriesen der Ötztaler Alpen mit Tirol höchstem Berg der Wildspitze 3774 m oftmals zum Greifen nahe. Kondition, Trittsicherheit und Bergerfahrung war bei den Besteigungen der 3296 Meter hohen Hinteren Ölgrubenspitze und des Wurmtaler Kopf ,3228 m. erforderlich. Bis zu zwölf Stunden dauerte ein Bergtag, wobei in den Gipfelbereichen bei Blockkletterei (I-II Stellen) lose und brüchige Platten erhöhte Aufmerksamrecht erforderten. Belohnt wurde man an den Gipfelkreuzen durch eine atemberaubende Aussicht auf die vergletscherten Berge der Ötztaler Alpen. Ja selbst bis in den Festsaal der Alpen, die Bernia, mit ihren berühmten Gipfeln sah man hinein. Genächtigt wurde im Taschachhaus ein hochalpiner Stützpunkt und Ausbildungsstätte der DAV-Bundesgeschäftsstelle München auf 2443 Meter Höhe und in der Riffelseehütte, 2293 m der Sektion Frankfurt/Main. Ein ganz dickes Lob gebührt Rolf Rommelspacher, Hattenhofen, der diese wunderschöne Bergfahrt wie immer bestens organisiert und souverän geführt hat.

Nach zwei Terminverschiebungen wegen Schneefall bis an die 2000er Grenze klappte es im dritten Anlauf umso besser. Ein stabiles Hochdruckgebiet gab den Startschuss. Ein Traumwetter, wie es besser nicht sein könnte. Der Berg ruft. Im hintersten Pitztal, in Mandarfen ,1675 m wurden die Bergstiefel geschnürt, der Rucksack geschultert und los ging es. An der Taschachalm vorbei hinauf zum höchstgelegenen Bergsee Österreichs dem Riffelsee auf 2233 Meter Höhe. Hier beginnt der Fuldaer Höhenweg, am Anfang noch ein ausgetretener Pfad über steile Grashänge, im letzten Drittel übergehend in Schrofen - und Felsgelände und im Blickfeld immer die imposanten Gletscherberge der Ötztaler Alpen. Knappe sieben Stunden später erreichte man das Taschhachhaus, 2443m. Ein moderner Stützpunkt der DAV-Bundesgeschäftsstelle München mit Seminarräumen und Kletterhalle inklusive. Anderntags wanderte man am Sexegertenbach entlang zum Ölgrubenjoch ,3013 m.
Der Aufstieg zur Hinteren Ölgrubenspitze, 3296 m einem lohnenden Aussichtsberg am Süd Ende des Kaunergrates verlangte höchste Konzentration. Durch die stetige Klimaerwärmung und Permafrostbildung löst sich die obere Gesteinsschicht immer mehr auf, wird brüchiger und die Steinschlaggefahr steigt immens. Am kargen Gipfelkreuz reichte man sich die Hand, Berg Heil, Handschlag ein Lächeln, gratis gab es atemberaubende Aus- und Weitblicke.

Der Berg gehört dir erst wenn du wieder unten bist (Zitat Hans Kammerlander), analog der Aufstiegroute trat man den Rückweg an.
Knappe neun Stunden später war man wieder am Taschhachhaus. Noch länger, sollte der nächste Tag werden. Erneut ein Bilderbuchwetter, Eile war deshalb auf der 1998 neu angelegten Trasse des Offenbacher Höhenweg nicht geboten. Zu Beginn bestens markiert und einfach zu gehen. Der Gipfelaufstieg zum Wurmtaler Kopf, 3228 m,vor allem die letzte Passage ist aber nur für geübte, trittsichere Alpinisten zu empfehlen. Viereinhalbstunden bis zum Gipfelkreuz gelten als Richtzeit sagte uns ein „Bergarbeiter“, der gerade die Biwackschachtel unter dem Kreuz abmontierte, nur zehn Minuten länger dauerte unser Aufstieg.

Erneut genossen wir eine grandiose Aussicht. Beim Abstieg über den Westgrad, im Steinschlag gefährtetem Gelände hinab zum Gletscherbecken des Riffelferners war höchste Aufmerksamkeit erforderlich. Die kurze Passage über den Riffelferner wurde mit Steigeisen locker gemeistert.
Die größten Schwierigkeiten gab es anschließend beim überqueren von reißenden Sturzbächen. Aus morgendlichen Rinnsälen bildeten sich durch die Sonneneinstrahlung auf die Gletscher reißende Bäche, die nur mit Hilfe von selbsterbauten Steinbrücken zu überwinden waren. Müde erreichte man nach zwölf Stunden die 2293 Meter hoch gelegene Riffelseehütte.
Am nächsten Tag nahm man etwas wehmütig Abschied von einer herrlichen Bergwelt. Ganz gemütlich, innerlich gestärkt und zufrieden, wanderte man auf einem Panoramaweg hinab nach Mandarfen. Eine schöne Tour ging zu Ende.

Ein besonderer Dank geht an unseren Rolf „Ro-Ro“ Rommelspacher, der die Bergfahrt bestens vorbereitet hatte und souverän führte.

Teilnehmer: Rolf Rommelspacher, Hattenhofen; Gerhard Raab, Faurndau; Rolf Schirmer, Rechberghausen; Franz Rink, Eislingen

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 13.09.2015: 2663

zur Druckansicht

Eislingen

Am Ölgrubenjoch, 3013. Im Hintergrund rechts die Wildspitze, 3774 m


Eislingen

Die Hintere Ölgrubenspitze,3296 m.

Eislingen

Am Gipfelkreuz der Hinteren Ölgrubenspitze, 3296 m. Blick in den Festsaal der Alpen, die Bernia. Links Piz Palü, mitte Piz Bernina mit Biancograt

Eislingen

Beim Abstieg von der Ölgrubenspitze

Eislingen

Am Gipfelkreuz des Wurmtaler Kopf, 3228 m

Eislingen

Wurmtaler Kopf, 3228 m

Eislingen

„Bergarbeiter“ beim Bau des Fundament für die Biwackschachtel

Eislingen

Abstieg am Westgrad

Eislingen

Am Riffelferner

Eislingen

Abschied von der Riffelseehütte und einer wunderschönen Bergfahrt

Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): DAV Sektion Hohenstaufen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

954 Kalorien und 2000 Kippen - Fleißige Jogger ziehen zum „World CleanUp Day“

Mit Mülltüten und Zangen durch Eislingen

23.9.2018 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

„Plogging“ nennt sich der neuste Fitness-Trend- der jetzt auch in Eislingen angekommen ist. Zusammengesetzt auch „plocka“, schwedisch für aufsammeln, und Jogging bringt es der Begriff auf den Punkt. Joggen mit Müllbeutel fördert die Gesundheit, hilft der Umwelt und macht in der Gruppe sogar richtig Spaß.

Der Blick auf die Fitness-Uhr einer Teilnehmerin offenbart 954 verbrannte Kalo...

..lesen Sie hier weiter


Race im Dirt-Bike-Platz im Täle

07.9.2018 - Jo Römer

In den 2 vorangegangenen Wochen bereiteten Jugendliche des Jugendhauses Nonstop und die 10 Teilnehmer des Internationalen Workcamps die Trails des Dirt-Bike- Platzes vor. 120 Zuschauer kamen am vergangen Samstag zum Dirt-Bike-Platz am Tälesweg, um sich die Kunststücke und Sprünge der Biker anzuschauen. Die Kids waren aufgeregt, konnten noch eine Zeit lang üben bevor dann erst mal das Showfahr...

..lesen Sie hier weiter


Das Fußballwunder blieb aus

FC Eislingen schlägt sich gut gegen den SSV Ulm 1846-Fussball

30.8.2018 - 1.FC Eislingen Peter Heck

Gnädig machte es Regionalligist SSV Ulm 1846 in der dritten Runde des WFV-Pokals beim FC Eislingen. Einen Treffer für jede Liga Unterschied präsentierte der haushohe Favorit den 700 Zuschauern im Eichenbachstadion. Am Ende stand ein erwartbares 0:5 auf der von den Gastgebern eigens organisierten mobilen Anzeigetafel.
Marcel Schmidts zeigte sich nach dem Schlusspfiff nur mäßig zufrieden. „...

..lesen Sie hier weiter


Über den Mittenwalder Klettersteig In der Alpenwelt Karwendel unterwegs

Letzte gemeinsame Tour der Hochgebirgsgruppe in 2018

27.8.2018 - Franz Rink, Deutscher Alpenverein (DAV)

Ziel einer 2-tägigen Bergfahrt war für 5 Bergkameraden das malerische Mittenwald im oberen Isartal. In wenigen Minuten fuhr man mit Deutschlands zweithöchster Bergbahn von 900 Meter zur Bergstation auf 2244 Meter. Ein idealer Ausgangspunkt rund um die Nördliche Karwendelkette.

Erste Etappe war die Westliche Karwendelspitze (2384 m). Eine knappe Stunde später begann an der Nördlichen Lind...

..lesen Sie hier weiter


Traumlos für den 1.FC Eislingen in der 3. WFV-Pokalrunde

Gegner SSV Ulm 1846 nach Pokalsensation gegen Eintracht Frankfurt im Aufwind

27.8.2018 - 1.FC Eislingen Thomas Rupp

Anspiel im Eichenbachstadion am Mittwoch, 29. August ist um 17:15 Uhr
Am vergangenen Donnerstag wurde auf der Geschäftsstelle des Württembergischen Fußballverband per Zufallsgenerator im DFBnet durch den Spielbetriebsleiter des WFV, Thomas Proksch, die 3. Runde im WFV-Pokalwettbewerb ausgelost.

Der 1.FC Eislingen zog mit dem SSV Ulm 1846 das große Los. Der Rekordpokalsieger von der Donau...

..lesen Sie hier weiter


Weltweites Austauschprogramm lockt internationale Gäste nach Eislingen

Workcamp mit 10 jungen Menschen aus 6 Ländern zum Dirt-Bike-Contest

22.8.2018 - PSE (Pressestelle der Stadt Eislingen)

Zehn junge Menschen aus sechs Ländern setzen sich zum
4. Mal aktiv für den Dirt-Bike-Contest ein.

Zum siebten Mal findet am 1. September 2018 in Eislingen am Tälesplatz der Internationale Dirt Bike Contest statt. Für die zeitintensive Vorbereitung des Parcours ist wieder eine bunte Gruppe junger Menschen angereist. In Kooperation mit dem IBG Internationale Begegnung in Gemeinschaftsdien...

..lesen Sie hier weiter


Tolle Gipfelziele in den Bayerischen Voralpen- Im Mangfallgebirge unterwegs

06.8.2018 - Franz Rink, Eislingen

Tolle Gipfelziele und viel Sehenswertes gab es für 5 Bergkameraden der Sektion Hohenstaufen im Deutschen Alpenverein. Ziel einer 3-tägigen Bergfahrt waren die Bayerischen Voralpen im Mangfallgebirge. Quartier wurde in der altehrwürdigen „Alte Wurzhütte“ am Spitzingsee bezogen.

Von Rottach Egern fuhr man in wenigen Minuten mit der Wallbergbahn aufs Plateau. Grandiose Ausblicke gab es am...

..lesen Sie hier weiter


Ein Tischtennismatch zum Partnerschaftsjubiläum

01.8.2018 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Mit einem sportlichen Match bekräftigte OB Klaus Heininger die
40-jährige Freundschaft zwischen der Tischtennisabteilung der TSG Eislingen und dem TTC Taverham-Foxwood aus England.
Vierzig gemeinsame „Ehejahre“ sind eine lange Zeit. Dementsprechend selten wird dieses Jubiläum erreicht. Der Anlass bot deshalb Grund genug, um die langjährige Verbindung zwischen der Tischtennisabteilung de...

..lesen Sie hier weiter


Mitarbeiter laufen für das Altenzentrum St. Elisabeth

09.7.2018 - Silvia Schwenzer

Beim 4. AOK – Firmenlauf in Göppingen waren 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Altenzentrums St. Elisabeth am Start. Nach einer guten Vorbereitung beim wöchentlichen Betriebssport, versammelten sich die Läuferinnen und Läufer am 04.07.18 im Heinrich-Zeller-Stadion in Göppingen, um auf die 5 km-Runde zu gehen. Alle waren einheitlich mit einem weißen Laufshirt mit dem Logo des Altenzen...

..lesen Sie hier weiter


Eingehtouren in den Ammergauer- und Allgäuer Alpen Bergen

Mit Rolf Rommelspacher unterwegs

08.7.2018 - Franz Rink

Unter der Leitung von Rolf Rommelspacher (Hattenhofen) absolvierten Mitglieder der Hochtourengruppe Eingehtouren in den Ammergauer- und Allgäuer Alpen. Im vereinseigenen Haldenseehaus bei Nesselwängle bezog man für 3Tage Quartier.

Über Reutte, am Plansee entlang, wurde knapp hinter der Grenze ein Parkplatz im Graswangtal erreicht. Durch einen wunderschönen Bergwald und latschenbewachsenen...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2015/2015_371 Lohnende Gipfelziele in den Ötztaler Alpen - eislingen-online 13.9.2015 ]
_2015/2015_371.sauf---_2015/2015_371.auf