zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Lohnende Gipfelziele in den Ötztaler Alpen

Auf dem Fuldaer- und Offenbacher Höhenweg

13.9.2015 - Franz Rink

 

Auf attraktiven Höhenwegen waren vier Bergkameraden der Sektion Hohenstaufen im Deutschen Alpenverein (DAV) vier Tage unterwegs. Der Fuldaer – und Offenbacher Höhenweg zählen zu den schönsten Bergwanderungen im hochalpinen Gelände. Zwischen 2200 und 2500 Meter hoch, runde zwölf Kilometer lang, die Gefahrenstellen mit Drahtseilen versichert, sind die Gletscherriesen der Ötztaler Alpen mit Tirol höchstem Berg der Wildspitze 3774 m oftmals zum Greifen nahe. Kondition, Trittsicherheit und Bergerfahrung war bei den Besteigungen der 3296 Meter hohen Hinteren Ölgrubenspitze und des Wurmtaler Kopf ,3228 m. erforderlich. Bis zu zwölf Stunden dauerte ein Bergtag, wobei in den Gipfelbereichen bei Blockkletterei (I-II Stellen) lose und brüchige Platten erhöhte Aufmerksamrecht erforderten. Belohnt wurde man an den Gipfelkreuzen durch eine atemberaubende Aussicht auf die vergletscherten Berge der Ötztaler Alpen. Ja selbst bis in den Festsaal der Alpen, die Bernia, mit ihren berühmten Gipfeln sah man hinein. Genächtigt wurde im Taschachhaus ein hochalpiner Stützpunkt und Ausbildungsstätte der DAV-Bundesgeschäftsstelle München auf 2443 Meter Höhe und in der Riffelseehütte, 2293 m der Sektion Frankfurt/Main. Ein ganz dickes Lob gebührt Rolf Rommelspacher, Hattenhofen, der diese wunderschöne Bergfahrt wie immer bestens organisiert und souverän geführt hat.

Nach zwei Terminverschiebungen wegen Schneefall bis an die 2000er Grenze klappte es im dritten Anlauf umso besser. Ein stabiles Hochdruckgebiet gab den Startschuss. Ein Traumwetter, wie es besser nicht sein könnte. Der Berg ruft. Im hintersten Pitztal, in Mandarfen ,1675 m wurden die Bergstiefel geschnürt, der Rucksack geschultert und los ging es. An der Taschachalm vorbei hinauf zum höchstgelegenen Bergsee Österreichs dem Riffelsee auf 2233 Meter Höhe. Hier beginnt der Fuldaer Höhenweg, am Anfang noch ein ausgetretener Pfad über steile Grashänge, im letzten Drittel übergehend in Schrofen - und Felsgelände und im Blickfeld immer die imposanten Gletscherberge der Ötztaler Alpen. Knappe sieben Stunden später erreichte man das Taschhachhaus, 2443m. Ein moderner Stützpunkt der DAV-Bundesgeschäftsstelle München mit Seminarräumen und Kletterhalle inklusive. Anderntags wanderte man am Sexegertenbach entlang zum Ölgrubenjoch ,3013 m.
Der Aufstieg zur Hinteren Ölgrubenspitze, 3296 m einem lohnenden Aussichtsberg am Süd Ende des Kaunergrates verlangte höchste Konzentration. Durch die stetige Klimaerwärmung und Permafrostbildung löst sich die obere Gesteinsschicht immer mehr auf, wird brüchiger und die Steinschlaggefahr steigt immens. Am kargen Gipfelkreuz reichte man sich die Hand, Berg Heil, Handschlag ein Lächeln, gratis gab es atemberaubende Aus- und Weitblicke.

Der Berg gehört dir erst wenn du wieder unten bist (Zitat Hans Kammerlander), analog der Aufstiegroute trat man den Rückweg an.
Knappe neun Stunden später war man wieder am Taschhachhaus. Noch länger, sollte der nächste Tag werden. Erneut ein Bilderbuchwetter, Eile war deshalb auf der 1998 neu angelegten Trasse des Offenbacher Höhenweg nicht geboten. Zu Beginn bestens markiert und einfach zu gehen. Der Gipfelaufstieg zum Wurmtaler Kopf, 3228 m,vor allem die letzte Passage ist aber nur für geübte, trittsichere Alpinisten zu empfehlen. Viereinhalbstunden bis zum Gipfelkreuz gelten als Richtzeit sagte uns ein „Bergarbeiter“, der gerade die Biwackschachtel unter dem Kreuz abmontierte, nur zehn Minuten länger dauerte unser Aufstieg.

Erneut genossen wir eine grandiose Aussicht. Beim Abstieg über den Westgrad, im Steinschlag gefährtetem Gelände hinab zum Gletscherbecken des Riffelferners war höchste Aufmerksamkeit erforderlich. Die kurze Passage über den Riffelferner wurde mit Steigeisen locker gemeistert.
Die größten Schwierigkeiten gab es anschließend beim überqueren von reißenden Sturzbächen. Aus morgendlichen Rinnsälen bildeten sich durch die Sonneneinstrahlung auf die Gletscher reißende Bäche, die nur mit Hilfe von selbsterbauten Steinbrücken zu überwinden waren. Müde erreichte man nach zwölf Stunden die 2293 Meter hoch gelegene Riffelseehütte.
Am nächsten Tag nahm man etwas wehmütig Abschied von einer herrlichen Bergwelt. Ganz gemütlich, innerlich gestärkt und zufrieden, wanderte man auf einem Panoramaweg hinab nach Mandarfen. Eine schöne Tour ging zu Ende.

Ein besonderer Dank geht an unseren Rolf „Ro-Ro“ Rommelspacher, der die Bergfahrt bestens vorbereitet hatte und souverän führte.

Teilnehmer: Rolf Rommelspacher, Hattenhofen; Gerhard Raab, Faurndau; Rolf Schirmer, Rechberghausen; Franz Rink, Eislingen

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 13.09.2015: 1855

zur Druckansicht

Eislingen

Am Ölgrubenjoch, 3013. Im Hintergrund rechts die Wildspitze, 3774 m


Eislingen

Die Hintere Ölgrubenspitze,3296 m.

Eislingen

Am Gipfelkreuz der Hinteren Ölgrubenspitze, 3296 m. Blick in den Festsaal der Alpen, die Bernia. Links Piz Palü, mitte Piz Bernina mit Biancograt

Eislingen

Beim Abstieg von der Ölgrubenspitze

Eislingen

Am Gipfelkreuz des Wurmtaler Kopf, 3228 m

Eislingen

Wurmtaler Kopf, 3228 m

Eislingen

„Bergarbeiter“ beim Bau des Fundament für die Biwackschachtel

Eislingen

Abstieg am Westgrad

Eislingen

Am Riffelferner

Eislingen

Abschied von der Riffelseehütte und einer wunderschönen Bergfahrt

Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): DAV Sektion Hohenstaufen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

TSG-Fechten: Ann-Sophie Kindler gewinnt Bronze / Einmal Gold und dreimal Bronze

Gent und Mühlheim an der Ruhr erfolgreiche Turniere für Eislinger

19.10.2017 - Adrian Degen

Ann-Sophie Kindler gewinnt Bronze

Am vergangenen Wochenende besuchten drei unserer Fechter aus Eislingen das Satellitenturnier der Aktiven in Gent (Belgien). Ann-Sophie Kindler kam als Erfolgreichste der Gruppe zurück, sie gewann Bronze.
Souverän starte Ann-Sophie in ihren Wettkampf. Den anderen deutlich überlegen Gewann sie alle Vorrundengefechte ohne eine einzige Niederlage. Um si...

..lesen Sie hier weiter


TSG Fechten: Frederic Kindler knapp an Medaille gescheitert

12.10.2017 - Adrian Degen

Am vergangenen Wochenende traten fünf Athleten der TSG-Eislingen, die Reise in die 1300 km entfernte Stadt Plovdiv (Bulgarien) an, um sich beim ersten Juniorenweltcup der Saison unter Beweis zustellen. Dies war ebenfalls der erste Kampf, um sich für die Europa- und Weltmeisterschaft 2018 zu qualifizieren.
Die drei Fechter der TSG-Eislingen starteten gut in den Wettkampf und schafften die erste...

..lesen Sie hier weiter


TSG Fechten: Holpriger Start in die neue Saison

05.10.2017 - Thomas Schaich

Vergangenes Wochenende fand wie jedes Jahr das erste internationale Turnier für die Fechterinnen und Fechter der A-Jugend in Gödöllő (Ungarn) statt. Bei diesem Turnier galt es wichtige Punkte für die Qualifikation für die Europa- und Weltmeisterschaft zu sammeln.
Bei den Jungs war Antonio Heathcock bester Eislinger, er befand sich nach sieben Siegen und fünf Niederlagen nach den Vorrunden...

..lesen Sie hier weiter


Fechten: Versilberter Saisonstart in Hohenlohe

26.9.2017 - Thomas Schaich

Am vergangenen Wochenende starteten unsere Junioren in Künzelsau beim Hohenlohe-Cup in die neue Saison. Als Qualifikationsturnier für die Junioren hatte es dieses Jahr besonderen Rang, denn für einige unserer Fechter ging es um die Qualifikation für die Juniorenweltcupquote.

Bei den Jungs sorgte Frederic Kindler für die Bestätigung seines Favoritenstatus. Souverän gelang er in die Rund...

..lesen Sie hier weiter


TSG Fechten: Teheran und Italien

18.9.2017 - Thomas Schaich

Glanzstart in die neue Saison
Der Beginn einer neuen Saison stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Wie ist man drauf? Wie haben sich die Gegner entwickelt? Frederic Kindler und Adrian Degen hatten beide bestimmt diese Gedanken im Kopf, als sie sich am vergangenen Donnerstag auf den Weg in die Hauptstadt des Irans, Teheran, gemacht haben.
Das Ergebnis lässt diese Fragen allerd...

..lesen Sie hier weiter


DAV: Unterwegs in den Stubaier Alpen.

Gipfelglück auf der Schaufelspitze 3332 m und dem Scheiblehnkogel 3065 m

30.8.2017 - Fanz Rink

Eine viertägige hochalpine Bergfahrt unter der Regie von Rolf Rommelspacher (Hattenhofen) führte in die Region Ötztal in den südlichen Stubaier Alpen. Ausgangspunkt war Sölden. Mit dem Bustaxi fuhr man ins Windachtal bis zur Fiegl`s Hütte (1959 m). Auf dem Ludwig-Aschenbrenner Weg ging es über langgezogene Serpentinen zur Hildesheimer Hütte, die auf 2899 Meter witterungsbedingt in einer ...

..lesen Sie hier weiter


Internationales Flair weht auf der Eislinger Dirt-Bike Piste

Jugendliche aus 10 Nationen bringen die Rennstrecke fin Schuss

26.8.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Am vergangenen Wochenende zog wieder eine Gruppe junger Menschen in die Klassenräume der Pestalozzischule ein, um das Leben in Deutschland kennen zu lernen und um die Jugendlichen Dirt-Biker in Eislingen bei der Vorbereitung zum Dirt-Bike Contest zu unterstützen.

Für den anstehenden Wettbewerb am 2. September präparieren zwölf junge Menschen aus zehn Nationen gemeinsam mit Eislinger Juge...

..lesen Sie hier weiter


Gelungener Saisonabschluss der Säbelfechter aus Eislingen und Göppingen

25.7.2017 - Nadine Wagner

Die Fechter können auf eine erfolgreiche Saison 2016/2017 mit vielen nationalen und internationalen Medaillen zurückblicken. Anstrengungen und Disziplin zahlten sich aus und wurden am Ende auch belohnt.

Zum Abschluss dieser Saison organisierte nun der Fechtförderverein am 22.07.2017 für unsere Nachwuchsfechter mit Familien und Trainern eine Wanderung um den Herrenbachstausee in Adelberg mi...

..lesen Sie hier weiter


Fechten: Top 20 der Welt – Ann-Sophie ist dabei

24.7.2017 - Thomas Schaich

Top 16 der Welt. Das ist eine Hausnummer. Am Ende der diesjährigen Heim-WM in Leipzig stand für unsere Ann-Sophie Kindler Platz 15.
Zu Beginn stand sie auf dem Weg ins K.O, am zweiten Wettkampftag, vor ihren Gegnerinnen der Vorrunde. Noch leicht nervös zum Start (wer versteht das nicht bei einer Heim-WM?), konnte Ann-Sophie ab dem zweiten Gefecht eine super Leistung abrufen. Mit nur 2 Nieder...

..lesen Sie hier weiter


Fechten: Erfolg zum Abschluss

20.7.2017 - Thomas Schaich

Zum Ende der Saison fanden wie immer die Baden-Württembergischen Meisterschaften in fast allen Altersklassen statt. Wie immer konnten die Eislinger mehrere Medaillensätze nach Eislingen holen.
Bei den Schülern konnten 3 Fechter des Stützpunkts die Goldmedaille holen. Lars Geiger, Benedikt Haym und Dana Schempp konnten alle in ihrem Jahrgang triumphieren. Zudem kamen mit Tiberius Thumm, Anas...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2015/2015_371 Lohnende Gipfelziele in den Ötztaler Alpen - eislingen-online 13.9.2015 ]