zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Bürgerentscheid Hirschkreuzung - Mitgliederversammlung der Freien Wähler

Meinungsbild zum Aufschub des Umbaus der Hirschkreuzung

01.3.2016 - Marcel Bloch

 

Bürgerentscheid Hirschkreuzung Ordentliche Mitgliederversammlung der Freien Wähler Eislingen und Meinungsbild zum Aufschub des Umbaus der Hirschkreuzung:
Am 27.2.2016 trafen sich zahlreiche Mitglieder, Freunde und Interessenten der Freien Wähler Eislingen zur alljährlichen ordentlichen Mitgliederversammlung in gemütlicher Atmosphäre im KSG-Vereinsheim.

Der erste Vorsitzende Bernd Horwat bedankte sich für das zahlreiche Erscheinen und eröffnete mit einem besonderen Gruß an die anwesenden Stadträte, Ehrenmitglieder und Oberbürgermeister Klaus Heininger als Vertreter der Stadt die Sitzung. Nachdem die Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung festgestellt worden war, ergriff OB Heininger das Wort, übermittelte die Grußworte der Stadt und gab einen informativen Abriss über die aktuellen kommunalpolitischen Themen und die zukünftig anstehenden Herausforderungen der Stadtentwicklung.

Grußwort OB Heininger:

Die große kommunalpolitische Herausforderung unserer Zeit sei - wie allerorts - die Flüchtlingsunterbringung: Insgesamt müsse Eislingen bis Ende des Jahres 340 Flüchtlinge aufnehmen, wobei es bereits gelungen sei 130 Flüchtlinge – vorwiegend aus Syrien unterzubringen. Um das zugeteilte Kontingent vollkommen zu erfüllen, sei man deshalb momentan mit Nachdruck auf der Suche nach weiteren Unterbringungsmöglichkeiten, wobei die Verhandlungen über mögliche Standtorte noch nicht ganz abgeschlossen seien. OB Heininger betonte, dass die Anschlussunterbringung der anerkannten Asylbewerber ebenfalls ein zu stemmender Kraftakt sei, da diese Asylanten sich dann auf dem regulären Wohnungsmarkt um eine Bleibe bemühen müssten. Da dies in den meisten Fällen jedoch für die Betreffenden unerschwinglich sei, müsse die Stadt im Sinne der Sozialfürsorge in die Bresche springen. Die Kosten für den an der Holzheimer Straße geplanten Bau von kostengünstigem Wohnraum werden hierbei auf 3 Mio. Euro veranschlagt, wobei knapp ein Viertel durch Landeszuschüsse gedeckt werden. Insgesamt hoffen alle Beteiligten durch die Mieteinnahmen den größten Teil der Aufwendungen wieder einnehmen zu können.
Eindringlich mahnte der Oberbürgermeister an, dass der Bund in dieser Thematik besonders gefordert sei. „Die Flüchtlingskrise wird uns über Jahre hinweg beschäftigen, wenn keine Lösung auf europäischer Ebene gefunden wird.“ Es sei leider nicht von der Hand zu weisen, dass Europa hierbei gerade versage. Zudem mahnte der OB eine schnelle Qualifizierung der anerkannten Asylbewerber an, damit diese auch tatsächlich in den Arbeitsmarkt integriert werden könnten.
Als zweiten Hauptpunkt führte Heininger die städtebauliche Entwicklung in Eislingen aus: Über die Hirschkreuzung hätten jetzt die Bürger das Wort „Das ist gut so und wir werden sehen, wie es ausgeht.“ (Zu dieser Thematik wurde ein Antrag mit der Bitte um Aussprache und Abstimmung gestellt; siehe unten). In Bezug auf das Gewerbegebiet Eichenbach hob der OB mit Genugtuung hervor, dass es gelungen sei, Salach an den Tisch zu bekommen, um eine gute Lösung zu finden. Hinsichtlich des Rathausneubaus führt er aus, dass man Mitte Juni einen Tag der offenen Tür anbieten möchte, nachdem die Umzugskartons verstaut seien.
Zu guter Letzt erläuterte er die Entwicklung in der Kinderbetreuung: So sei zum einen glücklicherweise ein enormer Zuzug von jungen Familien zu verspüren, allerdings stiegen damit auch die Kosten für die Betreuung in den Kindergärten. Hierin liege auch einer der Gründe für die Anhebung der Grundsteuer.

Totenehrung:

Mit Trauer nehmen wir Abschied von unseren langjährigen und aktiven Mitgliedern Werner Clement und Lore John. Wir werden ihnen ein ehrendes Andenken bewahren.

Berichte des ersten Vorsitzenden, des Fraktionsvorsitzenden und der Kassenführerin:

In gewohnt prägnanter und souveräner Manier gab Bernd Horwat in seiner Funktion als erster Vorsitzender einen umfassenden Überblick über das Vereinsleben und die Veranstaltungen im abgelaufenen Kalenderjahr. Als besondere Highlights lassen sich hierbei die Beteiligung am Weltkindertag, das Herbstfest in Haugs Garten und die Teilnahme am Weihnachtsmarkt hervorheben. Einen besonderen Dank richtete Bernd Horwat hierbei an die Mitglieder des Festausschusses, durch deren unermüdliches Engagement der reibungslose Ablauf und das Gelingen dieser Veranstaltungen erst möglich werden. Ausdrücklich würdigte er den Einsatz der vielen freiwilligen Helfer und rief alle Mitglieder auf, sich weiter an den Veranstaltungen zu beteiligen, um durch ein reges Vereinsleben auch ein Stück weit zum guten Miteinander in Eislingen beizutragen. Bernd Horwat schloss seine Rede mit einem Ausblick auf die anstehenden Termine, wobei sich alle Grillfreunde bereits das Sommerfest in Haugs Garten am 11.6.2016 vormerken sollten. Einladungen zu den jeweiligen Veranstaltungen werden rechtzeitig in der Eislinger Zeitung und auf eislingen-online bekannt gegeben.
Da der Fraktionsvorsitzende Andreas Cerrotta verhindert war, ließ er seinen Fraktionskolleginnen und -kollegen und dem Vereinsvorstand einen Bericht zukommen, der von Bernd Horwat verlesen wurde. Auch hier dominierten wieder nationale und internationale Themen, die sich unmittelbar auf die Kommunalpolitik auswirken und „auch für Eislingen richtungsweisend“ seien. Nachdem Bernd Horwat die Verlesung mit dem Dank des Fraktionsvorsitzenden für die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Fraktion und Verein beendet hatte, hob er hervor, dass alle Gemeinderäte zu allen Themen gerne für das persönliche Gespräch mit den Mitgliedern bereit stünden.
Anschließend gab Kassenführerin Sibylle Bloch ihren gewohnt kurzweiligen und kompetenten Überblick über die trockene Materie der Finanzen. Vorweg betonte sie, dass 2015 finanziell gesehen eines der erfolgreichsten Jahre der jüngeren Vergangenheit gewesen sei. Die Mitgliedsbeiträge und damit die Mitgliederzahl blieben konstant hoch. Haupteinnahme-Posten waren der Brunch, das Stadtfest und der Weihnachtsmarkt, der auch finanziell das Highlight des Jahres war. Insgesamt habe man im Jahr 2015 überdurchschnittliche Erträge erzielt und sei auf einem guten Wege, sich ein finanzielles Polster für die nächsten Wahlen anzulegen.

Entlastung von Kassenprüferin, Vorstandschaft und Wahlen:

Nachdem die Kassenprüfer die Entlastung von Frau Bloch vorgeschlagen hatten und sich bei dieser im Namen aller Mitglieder für die hervorragende Arbeit bedankten, wurde diese einstimmig entlastet. OB Heininger nahm als Vertreter der Stadt die Entlastung der Vorstandschaft vor und kommentierte das einstimmige Abstimmungsergebnis und die Vereinsarbeit mit den Worten „Dies ist ein großer Vertrauensbeweis. Machen Sie so weiter!“

Im Anschluss an die Entlastung moderierte Bernd Horwat die Wahlen.

Gewählt bzw. bestätigt wurden:

1. Vorsitzender: Bernd Horwat
2. Vorsitzender: Achim Wahlenmaier
Frauenbeauftragte: Doris Bieg
Beauftragte für besondere Aufgaben: Andrea Horwat
Seniorenbeauftragter: Eberhard Bauer
Schriftführerin: Pia Horwat
Pressewart: Marcel Bloch

Meinungsbild zum Aufschub des Umbaus der Hirschkreuzung:

Nachdem die Mitgliederversammlung einen Antrag auf Aussprache, Diskussion und Abstimmung bezüglich des Bürgerentscheids zur Aufschiebung des Umbaus der Hirschkreuzung zur Kreisverkehrsanlage mit klarer Mehrheit angenommen hatte, entwickelte sich eine angeregte, aber sachorientierte und vor allem fruchtbare Diskussion. Neben zahlreichen Wortmeldungen aus dem engagierten Plenum zu beiden Seiten, sprachen sich von den Mandatsträgern die Stadträtin Autenrieth gegen und die Stadträte Wöller und Hörmann für einen Aufschub des Umbaus der Hirschkreuzung aus.
Bei einer anschließenden Abstimmung zur Ermittlung des Meinungsbildes der ordentlichen Mitgliederversammlung ergab sich folgendes Ergebnis: 80 % der anwesenden Mitglieder sprachen sich für einen Bauaufschub aus, wohingegen 13 % für einen sofortigen Bau votierten; 7 % enthielten sich. Damit unterstützt die ordentliche Mitgliederversammlung den Kurs der Fraktionsmehrheit der Freien Wähler im Gemeinderat.
Ausschlaggebend für diese Entscheidung waren vor allem folgende Gründe:
• Die Ausführung einer Kreisverkehrsanlage ist abhängig von der Anzahl der Fahrzeuge pro Tag. Generell ist man bemüht, einen kreisumlaufenden Radweg zu vermeiden, denn als sicherste Variante gilt, die Radfahrer im Verkehr „mitschwimmen“ zu lassen. Dies wird jedoch ab einem Verkehrsaufkommen von über 15.000 Fahrzeugen pro Tag vom Radfahrer ungern angenommen. Deshalb wäre nach derzeitigem Verkehrsaufkommen von 23.000-26.000 Fahrzeugen pro Tag an der Hirschkreuzung ein Kreisel mit umlaufendem Radweg notwendig. Wenn sich das Verkehrsaufkommen nach Ausbau der Mühlbachtrasse - wie erwartet - aber auf unter 15.000 reduziert, kann der kreisumlaufende Radweg entfallen. Also ist es folgerichtig, zuerst den Umbau der Mühlbachtrasse abzuwarten und dann einen auf die tatsächlichen Verhältnisse optimal abgestimmten Kreisel zu bauen. Die Größe der aktuell geplanten Kreisverkehrsanlage ist anderenfalls nach Ausbau der Mühlbachtrasse überdimensioniert.
• Der Außendurchmesser des geplanten Kreisels beträgt einschließlich umlaufendem Radweg 42 m, wogegen später rd. 30 m ausreichen würden. Bei einem sofortigen Umbau wäre der Flächenbedarf für den Kreisel damit doppelt so groß im Vergleich zu einer Anlage ohne umlaufenden Radweg. Die beim späteren Rückbau freiwerdende Fläche ist städtebaulich nicht mehr sinnvoll nutzbar. Zudem fallen hohe Rückbaukosten an.
• Bei der heute geplanten Umsetzung gilt es zudem zu bedenken, dass an 8 Stellen Kreuzungspunkte zwischen Fußgängern und Radfahrern auftreten, die ein nicht zu unterschätzendes Gefährdungspotential darstellen.
• In Bezug auf die von den Befürwortern eines sofortigen Baus häufig vorgebrachte Barrierefreiheit für mobilitätseingeschränkte Mitbürger, wurde zudem auf Sehbehinderte hingewiesen, für die ein Kreisel generell ein nur sehr schwer zu überwindendes Hindernis darstellt.
• Die städtebauliche Entwicklung des Areals um die Lutherkirche sowie der Rückbau der Ulmer Straße kann unabhängig vom Bau des Kreisels erfolgen.
Eine ausführliche Darstellung der Argumente der Gegenseite findet sich u.a. im Flyer Informationen zum Bürgerentscheid Hirschkreuzung. Aufgrund des eindeutigen Votums erlauben wir uns, hier nur die Mehrheitsmeinung ausführlich darzustellen.
Stadtrat Wöller betonte, dass die Bürger am besten wüssten, was gut für die Zukunft ihrer Heimatstadt ist. Da es den Freien Wählern seit jeher darum gehe, Politik mit und nicht gegen den Bürger zu betreiben, würde man den Bürgerentscheid absolut begrüßen und konstruktiv das Ergebnis im Sinne der Eislinger Bürger umsetzen.

Zu guter Letzt verabschiedete Bernd Horwat unter großem Beifall die langjährige Kreis- und Gemeinderätin Doris Bieg im Namen des gesamten Vereins mit herzlichem Dank für ihre engagierte und stets kompetente Arbeit in den vergangenen Jahren in den verdienten „Ruhestand“, beendete damit den offiziellen Teil der Versammlung und läutete das gemütliche Beisammensein ein.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 01.03.2016: 1841

zur Druckansicht


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Freie Wähler Eislingen e.V. -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Das Jugendhaus Talx erstrahlt in neuem Glanz

Ein großer Schritt Richtung Neuanfang

04.8.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils) - Fotos: Axel Raisch

Seit April war der Arbeitskreis Talx unermüdlich im Einsatz, um das Jugendhaus am Schlossplatz zu renovieren. Voller Stolz konnte den Vertretern der Stadtverwaltung, des Gemeinderats und interessierten Gästen vor kurzem die renovierten Räumlichkeiten präsentiert werden.

„Es ist etwas Besonderes, wenn sich junge Menschen zusammenfinden, um gemeinsam etwas zu bewegen und Mut zur Veränderu...

..lesen Sie hier weiter


Bauarbeiten Mehrfamilienhaus an der Holzheimer Straße starten im Herbst

04.8.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Fristgerecht zur letzten Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause wurden die Arbeiten für die Errichtung des Mehrfamilienhauses für soziale Zwecke und für die Anschlussunterbringung in Höhe von 2,4 Mio. € vergeben. Die Planungen sowie die Ausschreibungen fanden im Frühjahr statt – jetzt geht es im Herbst 2017 an die Umsetzung der Baumaßnahme.

Entsprechend den aktuellen Planungen wird ...

..lesen Sie hier weiter


Frischer Wind für Eislingen

Stadt Eislingen stellt ihr neues Corporate Design vor

01.8.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Die Stadt Eislingen zeigt sich künftig in einem neuen und modernen Kleid. Die neue, unverwechselbare Außendarstellung in Form einer symbolisierten Welle in den Farben rot und blau kann man bereits am Leitsystem im Rathaus und an den Fahnen vor dem neuen Verwaltungsgebäude erkennen. Oberbürgermeister Klaus Heininger, der Leiter des Haupt- und Personalamtes, Eberhard Weiler und Timo Ueffing vom...

..lesen Sie hier weiter


Eislingen profitiert von Förderprogramm für nichtinvestiven Städtebau

Peter Hofelich (SPD) und Alex Maier (Grüne) freuen sich über die Förderung

30.7.2017 - Hans-Ulrich Weidmann

Eislingen profitiert mit 100.00 Euro von dem in der letzten Legislaturperiode von Grün-Rot eingeführten Programm. Damit soll unter anderem in der Innenstadt die ehrenamtliche Umgestaltung des Jugendhauses gefödert werden.

Peter Hofelich:
Eine gute Nachricht für Eislingen: Mit einer Summe von 100.000 Euro wird die Städtebauförderung 2017 gefördert werden. Das Geld kommt drei Projek...

..lesen Sie hier weiter


Anton Frey in den Ruhestand verabschiedet

25.7.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Mit dem 40-jährigen Dienstjubiläum endet für den Tiefbauamtsleiter die berufliche Laufbahn

Vier Jahrzehnte war der Bauingenieur in Eislingen für den Neubau, die Sanierung und den Erhalt des Straßen- und Wegenetzes verantwortlich. Auch Gewässer und Wasserläufe wurden von ihm unterhalten und die zahlreichen Regenüberlaufbecken im Stadtgebiet größtenteils gebaut und gewartet. Während s...

..lesen Sie hier weiter


Das Personalkarussell im städtischen Tiefbauamt hat sich gedreht

25.7.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Christian Aicher vervollständigt ab 17. Juli 2017 das Team des Tiefbauamtes. Der Bauingenieur mit Masterabschluss übernimmt die Aufgaben von Martin Fischer, der als neuer Amtsleiter im Tiefbauamt auf Anton Frey folgt. Dieser tritt nach vier Jahrzehnten in den Ruhestand.

Nach einer Ausbildung zum staatlich geprüften Bautechniker war der Eislinger zunächst für die Planung, Vergabe und Baul...

..lesen Sie hier weiter


EKG-Schüler auf Besichtigungstour im Rathaus

24.7.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

22 Eislinger Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a des Erich
Kästner Gymnasiums besichtigten mit dem Leiter des Haupt- und Personalamt, Eberhard Weiler, das Rathaus.
Dabei erhielten sie interessante Einblicke in die Arbeit der verschiedensten Ämter, wurden dabei rund um die Architektur des Gebäudes informiert und erhielten bei dieser Gelegenheit zum ersten Mal einen Ausblick von der Dac...

..lesen Sie hier weiter


200 Meter mit großer Bedeutung

Der zweite Teilabschnitt beim Rückbau der „B10alt“ ist fertiggestellt.

11.7.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Die Stuttgarter Straße zwischen Hirschkreuzung und Mühlbachkreisel ab heute wieder für den Verkehr freigegeben. Oberbürgermeister Klaus Heininger durchtrennte gemeinsam mit Mitgliedern des Gemeinderats, der Stadtverwaltung und der beteiligten Firmen offiziell das Band.

Nach viermonatiger Bauzeit ist nun auch das zweite Teilstück beim Rückbau der ehemaligen B10 fertiggestellt. Auf den ung...

..lesen Sie hier weiter


Mit Stadträtin Karin Schuster auf dem Geschichtspfad unterwegs

CDU Eislingen lädt zur Radrundfahrt ein - Sonntag, 18.Juni - 15 Uhr

12.6.2017 - Pressestelle CDU Eislingen

Start der Tour ist am Sonntag, 18. Juni 2017, um 15 Uhr am Parkplatz der Markuskirche.

Die CDU Eislingen lädt alle interessierten Bürger zu einer Radrundfahrt über den Eislinger Geschichtspfad ein. Geführt wird die Tour von Stadträtin Karin Schuster, die an der Konzeption des Pfads beteiligt war. „An markanten Orten der Stadt wollen wir Schlaglichter auf die Geschichte unserer Stadt wer...

..lesen Sie hier weiter


Neuer Amtsleiter beim Hochbauamt

Christoph Braun übernimmt die Leitung des Amts für Hochbau und Immobilien

09.6.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Nach Eintritt in den Ruhestand des langjährigen Amtsleiters
Erich Heer hat Christoph Braun am 1. Juni die technische und wirtschaftliche Verantwortung für den Eislinger Immobilienbestand übernommen. Neben dem Neubau von städtischen Gebäuden wird sich der Diplom-Ingenieur Fachrichtung Architektur auch um den Erhalt, den Umbau oder die Sanierung der Bestandsimmobilien kümmern. Der Aufbau un...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2016/2016_661 Bürgerentscheid Hirschkreuzung - Mitgliederversammlung der Freien Wähler - eislingen-online 01.3.2016 ]