zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

'Lokale Bildungskatastrophe' in Eislingen? Ganz sicher nicht!

Leserbrief von Karin Schuster an Daniel Grupp/ NWZ

05.3.2016 - CDU Eislingen Karin Schuster

 

Eislingen, 3.März 2016
Lieber Herr Grupp,
„ Lokale Bildungskatastrophe“ betiteln Sie Ihren Kommentar zu Ihrer Berichterstattung über die Schulstatistik 2015/16 im Verwaltungsausschuss in Eislingen und Sie haben auch bereits Verantwortliche für die Ihrer Meinung nach katastrophale Bildungssituation in unserer Stadt gefunden: die Stadträte!
Als CDU-Stadträtin halte ich diese Bewertung für sachlich falsch und äußerst provokativ. Seit wann haben kommunale Gremien die Kompetenz, bei der Entscheidung von Eltern über die schulische Laufbahn ihrer Kinder mitzuwirken? Ist es nicht vielmehr so, dass die grün-rote Landesregierung mit der Abschaffung der verbindlichen Grundschulempfehlung diese Entscheidung vollkommen und ausgenommen nur den Eltern zuspricht? Dies haben wir zu respektieren. Wenn sich 2015 in Eislingen 24,8% der Eltern für das Gymnasium entschieden haben, so sehe ich darin keinesfalls eine „Bildungskatastrophe“, auch wenn es im Kreis Göppingen 39% und im Land 43,4% waren.
Genau das Gegenteil ist in Eislingen der Fall. Die Eltern haben in unserer Stadt ein vielfältiges Angebot weiterführender Schulen und sie nützen die Chance, ihren Kindern, die ihrer Begabung angemessene Schulbildung zukommen zu lassen. Das Gymnasium muss und kann nicht der Maßstab für eine erfolgreiche Schullaufbahn und Schulbildung sein.
Warum bevorzugen viele Eltern - und dies nicht erst seit Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung - den Weg über die Realschule ins Berufsleben oder zum Abitur? Die Eislínger Zahlen mit 39,6% Übergang in die Realschule sprechen für sich. Und wenn man die Erfolgsquote von Realschülern betrachtet, so erreichen ein Drittel der Abiturienten ihren Abschluss über das Berufliche Gymnasium und so den Zugang zu akademischer Bildung. Nur die Übergangsquote für das Gymnasium zum Maßstab für eine akademische Laufbahn heranzuziehen wird der Bildungsqualität einer Stadt nicht gerecht .Wir tragen in Eislingen durchaus zur Ausbildung junger Akademiker bei. Es gibt keine „lokale Bildungskatastrophe“ in Eislingen!
Als Stadträtin kenne ich das jährliche kritische Betrachten der geringeren Übergangsquote ins Eislinger Gymnasium im Vergleich zum Landesdurchschnitt. Ich sehe darin eine verantwortungsvolle Beratung der GrundschullehrerInnen und eine verantwortungsbewusste Entscheidung der Eltern, ihren Kindern eine mit Misserfolgen gepflasterte Schullaufbahn zu ersparen. Man sollte neben der Übergangsquote nach Klasse vier die jährlichen Rückführungsquoten vom Gymnasium auf andere Schularten erheben, dann würde die Euphorie über die 40% Quote der Realität begegnen. Spätestens nach Klasse 7 und dem Erwerb einer zweiten Fremdsprache lässt sich diese Quote im Gymnasium nicht halten. Dann nehmen die Anmeldungen vom Gymnasium in Klasse 8 der Realschule zu. Die Schulstatistik 2015 des EKG beweist dies: Von 130 Schülern in Kl.5 vor 4 Jahren sind jetzt noch 103 Schüler in Klasse 9 im Gymnasium. Dies entspricht einer kompletten Klasse, die innerhalb von 4 Jahren die Schule verlassen hat. Ich glaube nicht, dass dies nur für Eislingen zutrifft und ich würde eine statistische landesweite Erhebung dazu begrüßen.
Ein weiterer Beweis, dass die Übergangsquote von mehr als 40% unrealistisch ist, sind die Horrormeldungen über Nichtversetzungen an unseren weiterführenden Schulen .Wen wundert's?
Daher, lieber Herr Grupp, wenn „Bildungskatastrophe“, dann bitte an anderer Stelle, aber nicht in Eislingen!
Es grüßt Sie
Karin Schuster
CDU-Stadträtin Eislingen

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 05.03.2016: 1333

zur Druckansicht


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): CDU Eislingen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

efa-Veranstaltung mit Leni Breymaier und Verein 'sisters'

Dienstag, 2. Mai 2017 um 19.30 Uhr - Foyer der Stadthalle Eislinge

29.4.2017 - efa Ingrid Held

Am 1. Juli 2017 tritt das neue Prostituiertenschutzgesetz in Kraft. Von einem Schutz für Hunderttausende von Armutsprostituierten kann dabei nicht die Rede sein. Die eislinger-frauen-aktion e.V. efa lädt deshalb zu einer Informationsveranstaltung mit dem Thema 'Zu verkaufen: Freiheit, Körper, Würde' ein.
Die Landeschefin der SPD Leni Breymaier, ist Vorstandsmitglied im Verein 'sisters-für d...

..lesen Sie hier weiter


Erlebnisausflug für die ganze Schule

Besucherinnen des internat. Frauenfrühstücks unterstützen mit Spende

19.4.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Bereits zum dritten Mal lud die Stadt Eislingen im März zum Internationalen Frauenfrühstück ein. Die Organisation lag in den bewährten Händen von Nora Hummel und Heide Kottmann, die die Planung und Leitung des Angebots ehrenamtlich übernommen haben. Mehr als 100 Frauen aus aller „Frauen“ Ländern konnten in der Stadthalle begrüßt werden. Die Spendenbereitschaft der Gäste im Anschluss...

..lesen Sie hier weiter


Neue Mitarbeiterinnen im Eislinger Rathaus

Rebecca Lang und Theresia Polier seit April bei der Stadt

14.4.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Theresia Polier ist gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte und bringt langjährige Berufserfahrung in der Immobilienverwaltung. mit. An ihrem neuen Arbeitsplatz im Rathaus unterstützt sie ihre Kolleginnen im Sachgebiet Immobilien bei der Verwaltung und Bewirtschaftung der Immobilien, die sich im Eigentum der Stadt Eislingen befinden. In ihrem Aufgabenbereich wird sie auch Mieterinnen und Mieter ...

..lesen Sie hier weiter


Regierungspräsidium gibt Fördermittel für Eislingen frei

1,2 Mio Euro für neues Sanierungsgebiet südlich der Bahnlinie

07.4.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Der beharrliche Einsatz von Oberbürgermeister Klaus Heininger, die Gespräche mit Regierungspräsident Wolfgang Reimer und die Unterstützung durch die Landtagsabgeordneten Peter Hofelich und Alexander Maier haben sich gelohnt. Mit der Aufnahme des neuen Sanierungsgebiets „Stadtmitte“ in das Städtebauförderprogramm unterstützen Bund und Land die zielstrebige Umsetzung der städtebaulichen...

..lesen Sie hier weiter


Gestalte unsere Stadt! „100 Bänke für Eislingen“

Mit dem Projekt geht die Stadt neue Wege in der Stadtgestaltung.

31.3.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

In der Eislinger Innenstadt herrscht Aufbruchsstimmung. Nie war das Interesse der Bürgerinnen und Bürger am Thema Stadtentwicklung so groß, wie aktuell. Mit dem Projekt „100 Bänke für Eislingen“ greift die Stadt diese positive Stimmung auf und bietet allen Interessierten die Gelegenheit sich aktiv einzubringen. Offen, direkt und transparent!

Am vergangenen Montag präsentierten Oberb...

..lesen Sie hier weiter


MdL Alex Maier(Grüne): „Starke Unterstützung vom Land für unsere Region.“

Eislingen erhält 1.2 Mio Euro

30.3.2017 - PM

Das Land Baden-Württemberg hat die Zahlen der Städtebauförderung 2017 bekannt gegeben. 253 Millionen Euro gibt das Land für 403 Maßnahmen der städtebaulichen Erneuerung an Städte und Gemeinden – eine Rekordsumme. Davon fließen allein in den Landkreis GÖPPINGEN 8.340.000 Euro in 15 Projekte. „Das ist eine sehr gute Nachricht für unsere Region“, sagt der Landtagsabgeordnete Alex Ma...

..lesen Sie hier weiter


Wahlanalyse der Saarlandwahl aus dem Adler im SWR-Fernsehen

Leni Breymaier wird in Eislingen interviewt

26.3.2017 - Hans-Ulrich Weidmann

Leni Breymaier und zahlreiche SPD-Anhänger verfolgten im Adler in Eislingen die Hochrechnung der Landtagswahl im Saarland. Eislingens Musikpub und Restaurant wurde somit die Kulisse für die Wahlanalyse der SPD Landesvorsitzenden. Hier ein paar Impressionen aus dem Ader vom Wahlsonntag.

Hier der Link zum Bericht in der ARD-Mediathek.

Der Schlossplatz wird zum Marktplatz - Wochenmarkt wird verlegt

Ab 31. März 2017 findet der Eislinger Wochenmarkt erstmals vor dem Rathaus statt

25.3.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Mit dem Neubau des Rathauses und der Gestaltung des Schlossplatzes wurde ein erster Teilabschnitt für die Schaffung einer neuen Stadtmitte geschaffen. Künftig werden dort jetzt immer freitags zwischen 6:30 Uhr und 12:30 Uhr Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit haben, an 10 Marktständen frische Produkte aus der Region einzukaufen.

Flanieren, probieren und ins Gespräch kommen! Der Fr...

..lesen Sie hier weiter


Heike Baehrens informiert sich in Eislingen

25.3.2017 - PM

Die Firma Hinterkopf war die erste Station beim Besuch der SPD-Bundestagsabgeordneten Heike Baehrens in Eislingen. Das Unternehmen entwickelte sich in seiner 57jährigen Geschichte vom Bastlerbetrieb zum Spezialisten für Sondermaschinenbau. Geschäftsführer Alexander Hinterkopf schätzt die stabilen politischen Verhältnisse in Deutschland und die verlässlichen Behörden vor Ort. Aber für reg...

..lesen Sie hier weiter


Längere Öffnungszeiten der Eislinger Friedhöfe

24.3.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Mit beginnendem Frühling gelten für die Friedhöfe wieder längere Öffnungszeiten. Ab 1. April 2017 sind die Friedhöfe in Nord und Süd zwischen 7:30 Uhr und 21:00 Uhr geöffnet. Die Besucher können somit das hoffentlich vermehrt schöne Wetter ausnutzen und auf den Friedhöfen länger verweilen.

Die Stadtverwaltung möchte in diesem Zusammenhang auf die gegenseitige Rücksichtnahme aufm...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2016/2016_667 'Lokale Bildungskatastrophe' in Eislingen? Ganz sicher nicht! - eislingen-online 05.3.2016 ]