zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Fachexkursion zum AKW Philippsburg

05.7.2018 - Die Eislinger Selbstständigen e.V. Detlev Nitsche

 

Die nicht alltägliche Gelegenheit, ein Kernkraftwerk zu besichtigen bot sich den Mitgliedern der Eislinger Selbstständigen. Oliver Marzian, der 2. Vorsitzender der Eislinger Selbstständigen ist, übt als Kämmerer der Stadt Ebersbach auch die Tätigkeit als Geschäftsführer der Ebersbacher Stromnetzgesellschaft aus. In dieser Eigenschaft gelang es ihm, eine Exkursion der besonderen Art zu organisieren.

Am 4. Juli um 10 Uhr trafen sich 18 Eislinger Selbstständige und Angehörige am P+R-Parkplatz in Eislingen und bestiegen den Bus Richtung Philippsburg. Die Gruppe wurde um 13 Uhr am Tor des Kernkraftwerkes erwartet. Da die Führung 4,5 Stunden dauern sollte, hielt der Bus auf einem Parkplatz kurz vor den KKW und die Mitglieder konnten sich ausgiebig mit einem Vesper und Getränken stärken.
Um 13 Uhr wurde den Besuchern das Tor zum stark gesicherten Kraftwerksbereich geöffnet. Erstes Ziel war das Besucherzentrum der EnBW, dem Betreiber des Kraftwerkes. Hier erhielt die Gruppe in Vorbereitung der Besichtigung einen Überblick über die Geschichte der EnBW sowie eine für Laien verständliche technische Erklärung des KKW. Danach wurden die Besucher in 3 Gruppen zu je sechs Personen aufgeteilt und die Führung begann.

Erste Anlaufstelle war die Sicherheitsschleuse zum Kontrollbereich. Die Gruppen mussten sich neben einer Ausweiskontrolle auch einer Leibesvisitation, ähnlich der eines Flughafens unterziehen und bekam einen Besucherausweis, der zum Betreten der weiteren Anlage berechtigte. Elektronische Geräte mussten im Besucherzentrum zurückgelassen werden.

Der wohl interessanteste der drei Bereiche (Druckbehälter, Maschinenhaus und Kühlturm) der Druckbehälter war das erste Ziel einer Gruppe. Dort nach einigen Kontrollen angekommen, wurde Schutzkleidung bestehend aus Überschuhen, Mantel und Helm angelegt. Ein Dosimeter, der zur Anzeige einer möglichen Strahlenbelastung nach dem Besuch im Inneren des Druckbehälters dient, wurde von den Kraftwerksbegleitern ebenfalls ausgehändigt. Nach einer Strahlenschleuse, in der die Dosimeter kalibriert wurden war noch der Durchgang durch eine Luftschleuse nötig, die durch den 1,8 m dicken Betonmantel in den Druckbehälter führte.

Im Druckbehälter herrscht eine leichter Unterdruck, so dass eventuell radioaktive Luftpartikel nicht in der äußeren Bereich gelangen können.
Im Inneren des Druckbehälters ist es sehr warm, da hier zum einen Druckwasserreaktor Wasser auf 326 °C erhitzt zum anderen auch die Kühlmittelpumpen Abwärme erzeugen. Beeindruckend war die Größe der Anlage mit dem riesigen Portalkran. Unwirklich schien die Tatsache, dass man sich wenige Meter über dem laufenden Reaktor auf den Betonabdeckplatten bewegen konnte, ohne einer Strahlung ausgesetzt zu sein. Neben dem Reaktor befand sich das Abklingbecken, in dem sich gebrauchte Brennstäbe befanden, die hier unter destilliertem Wasser gelagert werden, bis sie sich abgekühlt haben. Diese werden dann in Castorbehälter geladen und in das auf dem Gelände befindliche Zwischenlager befördert.

Nach der Besichtigung des Druckbehälters mussten dann nach Ausschleusung zwei Strahlenkontrollen absolviert werden, die eine mit der Schutzkleidung, eine weitere nach Ablegen der derselben. Hier wurde sichergestellt, dass keine strahlenden Partikel in die Außenwelt gelangten.

Im Maschinenhaus, das nur mit Gehörschutz betreten werden konnte, waren die drei Turbinen, auf denen der erzeugte Dampf in mechanische Energie umgewandelt wird und der Generator untergebracht. Die Anlage war haushoch und ca. 80 m lang. Darunter befinden sich die Kondensatoren, die den Dampf aus den Turbinen wieder in Wasser überführen. Dies geschieht mithilfe eine Wärmetaucheranlage, dessen Wasser im Kühlturm abgekühlt wird und teilweise wiederverwendet als auch wieder in den Rhein zurückgeführt wird.

Letzte Station war der Kühlturm, dessen Inneres auf einer Höhe von ca. 12 m betreten werden konnte. Dort befand sich ein Laufsteg . Im Kühlturm, der eine Höhe von 132 m aufweist, herrschte eine eigenartige Atmosphäre. Hier herrschte dichter Nebel, so dass die Öffnung nach oben nur durch einen diffusen Lichtschleier erahnt werden konnte. Auch hier war die Kombination der Hitze und die 100%-ige Luftfeuchtigkeit geeignet, einen sofort zum Schwitzen zu bringen.

Nach dem Besuch dieser letzten Station ging es zurück zum Besucherzentrum. Hier wurde in einer abschließenden Runde über die Zukunft der Energieversorgung diskutiert. Block 1 des KKW ging bereits 2011 vom Netz. Die Abschaltung des 2. Blocks ist für 2019 vorgesehen. Die Kühltürme werden 2020 gesprengt. Dort soll nach weiteren Planungen zufolge eine Konverterstation errichtete werden, die denStrom von Offshore-Windkaftwerken aus Ost-und Nordsee mit der bestehenden Leitungsinfrastuktur im süddeutschen Raum verteilt.

Den Abschluss der Fahrt war ein gemeinsames Abendessen in Leopoldshafen im Restaurant Hopfengarten, in dem die Gruppe sehr gute Fisch-und Fleischgerichte genießen konnte. Die ebenfalls hervorragenden Desserts konnten sich ebenfalls sehen lassen. Der Bus traf gegen 22:30 Uhr wieder am Bahnhof Eislingen ein. Ein erlebnisreicher und anstrengender Tag ging für die Mitglieder der Exkursionsgruppe zu Ende.


Hier gibt es weitere Informationen zu diesem Artikel:

http://www.die-eislinger-selbststaendigen.de

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 06.07.2018: 983

zur Druckansicht

Eislingen

Das Kernkraftwerk Philippsburg


Eislingen

Sicherheit wird groß geschrieben

Eislingen

Das Besucherzentrum der EnBW

Eislingen

Die Selbstständigen hatten einen interessanten Tag

Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Die Eislinger Selbstständigen e.V. -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Knapp an einer Medaille gescheitert

21.1.2019 - TSG Fechten

Letze Woche fand in Koblenz das alljährliche Körmöczi Gedächtnisturnier der Aktiven statt. Auch dieses Turnier hat natürlich eine große Bedeutung für die Deutsche Rangliste und 13 unserer Fechter aus Eislingen nahmen an diesem Wettkampf teil. Knapp scheiterte Ann-Sophie an einer Medaille.
Am Samstag konnte Frederic Kindler Platz 15 erkämpfen. Nach einer guten Vorrunde überzeugte er auch...

..lesen Sie hier weiter


Feuerwehr und Barwagen-Team laden ein zum Winterfeeez

Am kommenden Wochenende findet die Party zum neunten Mal statt

20.1.2019 - Freiwillige Feuerwehr Eislingen - A.Mühleis

Die Vorbereitungen sind seit Wochen voll im Gange. Die beiden Teams von Feuerwehr und Barwagen haben wieder keine Mühen gescheut, ein winterliches Spektakel auf die Beine zu stellen.

Am Freitag ist der Löschzug 3 Krummwälden Gastgeber, wenn nach 2017 und 2018 erneut die „ALBFETZA“ ins Krummtal kommen. Die sechs Musiker haben schon zweimal bewiesen, dass Sie ohne Schwierigkeiten in der L...

..lesen Sie hier weiter


Einladung zum 1. Gesundheitstag der TSG 1873 Eislingen e.V.

Kostenlose Gesundheitstests – Infostände – Beratung und Mitmachangebote

11.1.2019 - TSG 1873 Eislingen e. V. Steffen Schmid

Packen Sie ihre Sportsachen und schnüren Sie die Sportschuhe: Am Samstag, den 26.01.2019 lädt die TSG Eislingen von 13:00-17:00 Uhr zu ihrem ersten Gesundheitstag in die Weingartenstr. 93 nach Eislingen ein. In Kooperation mit der DAK Gesundheit und verschiedenen anderen Gesundheitspartnern erwartet Sie das Team der TSG mit einem vielfältigen Programm rund um Sport und Gesundheit.

Wenn Sie...

..lesen Sie hier weiter


Filmabend zu Jersualem 'Bis das ich deine Tränen trockne'

am Donnerstag, 10. Januar um 19:30 Uhr Gemeindezentrum St. Markus

08.1.2019 - Kath. Kirchengemeinde St. Markus-Liebfrauen Christine Scheurer

Der Film stellt Jerusalem als Zentrum des Glaubens für drei Weltreligionen in den Mittelpunkt. In der Altstadt leben auf knapp einem Quadratkilo-meter Juden, Moslems und Christen auf engstem Raum zusammen. Auf den ersten Blick scheint alles friedlich zu sein. Doch wie ist es wirklich? Die Dokumentation wirft einen Blick hinter die Kulissen. Sie besucht aus allen drei Religionen Geistliche und Fa...

..lesen Sie hier weiter


Jedes Jahr das gleiche Spiel

Die Sternsinger sind unterwegs

03.1.2019 - Karl-Heinz Hild

Jedes Jahr zu selben Zeit,
kommen die Sternsinger zu den Eislinger Leut.
Sie bringen Frieden und den Segen,
wenn sie unterwegs sind auf ihren Wegen.
Darum liebe Eislinger lasst sie rein,
und werft auch viele Scheine in das Kässchen rein.
Auch Sokolade und Süsses könnt ihr geben,
vielleicht wird dann größer der Segen!


Das neue Jahr ist angekommen

- mensch denk mal nach.

01.1.2019 - Karl-Heinz Hild

Das neue Jahr ist nun angekommen,
manch einer hat da sehr viel Geld in die Hand genommen.

Für Raketen und lautem Böllerknall,
ja jedes Jahr ist dies der Fall.

Das Silvester-Feuerwerk hat einen Zweck,
soll jagen das alte Jahr hinweg.

Und auch begrüßen das Neue Jahr,
mit den besten Wünschen, ja das ist wahr.

Das wäre ja alles schön und toll,
wenn nicht hinterher die Straßen...

..lesen Sie hier weiter


Jahresrückblick 2018: Das interessierte im Januar 2018 Eislingen

30.12.2018 - Hans-Ulrich Weidmann

Zum Jahreswechsel schaut man/frau gerne zurück auf das vergangene Jahr. Eislingen-online hat die Artikel sortiert und für die Monate die meist gelesenen Artikel aufgelistet.

Hier unsere Auswahl für die Monate:

...

..lesen Sie hier weiter


Die Sternsinger sind wieder unterwegs

Sternsingeraktion 2019 'Segen bringen - Segen sein'

28.12.2018 - Kath. Kirchengemeinde St. Markus-Liebfrauen Christine Scheurer

Zu folgenden Zeiten sind die Sternsinger in Eislingen unterwegs:
Eislingen Süd:
Donnerstag, 3. Januar (ab ca. 16 Uhr)
Stuttgarter Straße, Ulmer Straße und die Gebiete nördlich davon (Ludwigstraße bis Saarsiedlung)
Samstag, 5. Januar (ab ca. 10 Uhr)
östlich der Schulstraße und Silcherstraße hoch bis Rückertstraße und Im Heimt (Lutherkirche, Bergstraße, Gerhard-Hauptmann-Straße...)...

..lesen Sie hier weiter


Weihnachtszirkus Notz im Schlosspark

Abwechslungsreiche Varieté-Show der Großfamilie Notz-Schickler

25.12.2018 - Peter Ritz

Von der zweijährigen Tochter über die schon professionelle Klara Nock über die Mutter Joanna Nock und ihre 17jährige Tochter und den Schicklerjungs und Vater Manuel Schickler, war am 1.Weihnachtstag die ganze Familie im Einsatz, in allen Positionen, mit viel artistischem Geschick und freundlicher Gastgeberschaft.


Adventsnachmittag der KiSS im Altenzentrum St. Elisabeth

Generationen vereint

20.12.2018 - TSG 1873 Eislingen e. V. Steffen Schmid

Das ganze Jahr wird in der Kindersportschule der TSG gespielt, getobt, gelernt und gelacht – Ganz oben auf der Ideenliste für die Adventszeit stand nun, auch anderen ein Lächeln zu schenken und Freude sowie Spiel und Spaß in den Alltag zu bringen. Gesagt getan. Am 14.12.2018 hat die Kindersportschule gemeinsam mit dem Altenzentrum St. Elisabeth einen Adventsnachmittag für die Bewohner der E...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2018/2018_1227 Fachexkursion zum AKW Philippsburg - eislingen-online 05.7.2018 ]
_2018/2018_1227.sauf---_2018/2018_1227.auf