zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Goldener Herbst umrahmt den Volkstrauertag

03.12.2018 - PSE

 

In einer schlichten Zeremonie stand die Gedenkfeier ganz im Zeichen des 100-jährigen Jahrestages zum Ende des Ersten Weltkrieges.

Am vergangenen Sonntag fand auf dem Friedhof Nord die Gedenkfeier zum Volkstrauertag statt. In traditionellem Wechsel zwischen den beiden großen Friedhöfen laden die Stadt Eislingen und der Ortsverband VdK Eislingen ein, um die Bedeutung des Volkstrauertages nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Insbesondere die Tatsache, dass vor 100 Jahren der Erste Weltkrieg zu Ende ging, in dem Millionen von Menschen ihr Leben verloren, fand in diesem Jahr Widerhall in den Ansprachen der Redner.

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger kamen vergangenen Sonntag an das Ehrenmal auf den Friedhof Nord, um den symbolischen Tag zum Gedenken an die Kriegstoten und Opfer der Gewaltbereitschaft und Gewaltherrschaft aller Nationen zu begehen.  

Der ursprüngliche Gedanke, dass es nur um Kriegstote geht, ist mit den Jahren jedoch erweitert worden. Auch beispielsweise an die Opfer von Rassismus wird an diesem Tag erinnert. Nach wie vor gilt die zentrale Botschaft aber dem Aufruf zu Toleranz und für Frieden, für Völkerverständigung und zur Versöhnung.

Überzeugt tritt Oberbürgermeister Klaus Heininger für diesen „stillen Feiertag“ ein. Deutlich wies er in seiner Ansprache darauf hin, wie wertvoll ein friedvolles Miteinander unter den Völkern und Nationen ist, nachdem bereits zwei entsetzliche Weltkriege Europa erschüttert haben. Gerade in Zeiten, in denen nationalistische und fremdenfeindliche Parolen in den öffentlichen Raum vordringen und der Populismus um sich greift, müsse man versöhnliche und verbindende Grundwerte leben, mahnte er. Demokratie und freiheitliche Grundformen seien nicht selbstverständlich. Wir müssten sie uns verdienen, indem wir bereit seien, dafür einzutreten und sie gegen gewaltbereite und rassistische Bewegungen zu verteidigen. Das hieße im Ernstfall auch:
“Aufstehen, Stirn zeigen und nicht wegschauen“, unterstrich das Eislinger Stadtoberhaupt. Da die Zeitzeugen der Kriegsgeschehnisse immer weniger werden, sei es besonders wichtig, die jüngere Generation für die Zusammenhänge von Freiheit und Demokratie, von Selbstbestimmungsrecht und Meinungsfreiheit zu sensibilisieren. Stellvertretend für die nachwachsende Generation und den symbolischen Brückenschlag demonstrierten die Schülerinnen und Schülern der Klasse 10a des Erich Kästner Gymnasiums. Sie folgten gerne der Einladung des Stadtoberhaupts und trugen in einem feierlichen Rahmen Friedensgedichte vor. Leuchtend erinnerten die Kerzen am Ehrenmal an die vielen Toten, die die Schüler dort aufgereiht hatten.


Der Vorsitzende des VdK, Karl-Heinz Wacht, warnte in seiner Ansprache offen vor der Widersprüchlichkeit des Volkstrauertages. Während an diesem Gedenktag immer Worte des Bedauerns gefunden werden, würden trotzdem die Ausgaben für weltweite Aufrüstung in schwindelerregende Höhe steigen. Deutliche Worte fand er zu der Verantwortung Deutschlands, die durch die Rüstungsindustrie zu den Profiteuren dieser Entwicklung zähle. Kritisch sah er auch die gesellschaftliche und soziale Entwicklung. Denn erst mit dem Streben nach Haben und Macht, würde auch die Kriegsgefahr steigen, sagte er überzeugt. Beispielhaft belegte er dies in einer kurzen Aufzählung von Fakten: „Konzerne stoßen sich an der Krankheit der Menschen gesund, Wohnraum wird zum Spekulationsobjekt, Lebensmittel werden für Wetten missbraucht und die Digitalisierung wird kommen und unseren Alltag verändern.“ Er forderte dazu auf, darüber zu reden, wie es mit unserer Gesellschaft weiter geht. Vor allem, wenn die Menschlichkeit noch wichtig sei und wenn man die Demokratie erhalten wolle. In Anspielung an die Weltpolitik machte er mit einem Zitat von KurtTucholsky Mut gegen Sprüche vermeintlich starker Männer, die nur die Schwächen der Gemeinschaft für ihre Zwecke nutzen:
„Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen. Nein!“

Stellvertretend für alle Kirchengemeinden sprach Pfarrer Frederik Guillet von der evangelischen Kirchengemeinde Christuskirche. Als Denkanstoß zur Frage, wo Krieg und Gewalt begonnen haben, erinnerte er an die bekannte Geschichte von Kain und Abel aus 1. Mose 4 und las daraus in Auszügen vor. „Die Geschichte gibt es auch heute noch“, stellte er in Bezug auf die Gegenwart fest. „Es geht um Neid, es geht um Macht. Aber gab es in dieser Geschichte einen Gewinner?“ 
Überzeugt verneinte er und stellte fragend in den Raum, was wohl passieren würde, wenn uns zu jeder Zeit bewusst wäre, dass wir Schwestern und Brüder sind, ob wir glauben oder nicht. Er appellierte, sich unbedingt weiter daran zu üben, gemeinsam zu leben, bis es in uns verankert sei. „Wir sind Brüder und Schwestern. Krieg und Gewalt ist für uns keine Option.“ Mit einem zuversichtlichen Blick in die Zukunft, „dass wir weiter den Weg des Friedens und des guten Zusammenlebens gehen, hier in Eislingen und auf dieser Welt“, machte er Mut zu erkennen, dass wir alle eine Gemeinschaft sind.

In einer schlichten Zermonie legten Oberbürgermeister Klaus Heininger und Karl-Heinz Wacht einen Kranz am Ehrenmal auf dem Friedhof Nord ab. Im Anschluss wurden auch auf dem Friedhof Süd und in Krummwälden Kränze niedergelegt. Die musikalische Umrahmung der Gedenkfeier gestaltete der Posaunenchor Eislingen und der Leitung von Stefan Renfftlen und Reiner Hasert.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 03.12.2018: 431

zur Druckansicht

Eislingen


Eislingen

Eislingen

Eislingen

Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Stadt Eislingen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Eislinger Jahrgang 1944/45 spendet für lokale Projekte

Großzügige Spende aus dem Jahrgangskässle

17.2.2019 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Einer Initiative des Vorstands der Eislinger Jahrgangsvereinigung 1944/45 ist es zu verdanken, dass das Jahrgangskässle aus dem Dornröschenschlaf geweckt wurde. Schon seit langem schlummerte dort ein satter Geldbetrag, der jetzt eine wertvolle Verwendung fand.

„Durch Beschluss der rund 60 Jahrgangsmitglieder aus Eislingen Süd und Nord sollte der Betrag von insgesamt 1.830 Euro gezielt fü...

..lesen Sie hier weiter


WaWuWO2019: Auf den Spuren der alten Römer

Waldwunderwochen spielen in diesem Jahr thematisch zur Zeit des antiken Roms

12.2.2019 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Auf die Frage „Quo Vadis?“ gibt es für viele Kinder Anfang der Sommerferien nur die Antwort: „Zur WaWuWo!“ Denn dort dreht sich dann im August alles rund um die Welt der alten Römer.

Die Betreuerteams beider Wochen haben sich im gemeinsamen Vortreffen Anfang Februar für das diesjährige Thema „Die Römer“ entschieden. Neben bunten und abwechslungsreichen Angeboten passend zum Th...

..lesen Sie hier weiter


Erich Kästner – Drei Männer im Schnee

Filmnachmittag im Altenzentrum St. Elisabeth

03.2.2019 - Shqipe Rexhepi

Am vergangenen Freitag fanden sich die Bewohnerinnen und Bewohner in den Räumlichkeiten des Café St. Elisabeth ein. In gemütlicher Kinoatmosphäre mit Dolby Surround Anlage wurde der Film „Drei Männer im Schnee“, eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Eich Kästner, gezeigt.

Inhaltlich gibt sich der exzentrische und gutmütige Millionär Tobler dem Versuch hin, die Menschen z...

..lesen Sie hier weiter


Kleider + Spielemarkt des Kinderhauses Pfiffikus

Samstag, 2.Februar 2019 -14-16 Uhr - Stadthalle Eislingen

17.1.2019 - PM

Am Samstag, den 2.Februar 2019 präsentiert der Elternbeirat des Kinderhaus Pfiffikus wieder einmal den beliebten Kleider- und Spielemarkt.
Tischreservierungen zu diesem Markt nimmt ab sofort Frau Sabrina Kollmar unter 01522/3401399 entgegen. Die Miete pro Tisch beträgt € 10,00.




VHS: Fotografieren mit dem Smartphone -Montag, 14.1.-19:30 Uhr

Vortrag von Dr. Jochen Tham über spannende Bilder mit der „immer-dabei-Kamera“

08.1.2019 - PSE (Pressestelle der Stadt Eislingen)

Die kleinen Kameras der Smartphones nehmen es mittlerweile mit jeder Spiegelreflexkamera auf und bieten, sowohl dem Gelegenheits- als auch dem Hobbyfotografen, unzählige Möglichkeiten spannende Fotos zu schießen, seien es ausgefallene Perspektiven oder Momentaufnahmen, an denen früher die Kamera einfach nicht dabei war. Noch kreativer wird es, wenn automatisierte Funktionen gezielt beeinfluss...

..lesen Sie hier weiter


Mehr Komfort für Radfahrer

Ampelhaltegriffe für Radfahrer in Göppingen und Eislingen

02.1.2019 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

In einem interkommunalen Projekt der Städte Göppingen und Eislingen konnten entlang der Hauptverbindungen Ampelhaltegriffe für Radfahrer umgesetzt werden

Auch in der kälteren Jahreszeit konnte ein kleineres Projekt zur Förderung des Radverkehrs umgesetzt werden, denn immer mehr Menschen nutzen über die Wintermonate das Fahrrad für alltägliche Fahrten in der Stadt. Die Ampelhaltegriffe ...

..lesen Sie hier weiter


Eislingen: Verbotszonen für Silvesterfeuerwerk

Abbrennverbot im Umkreis von lärm- und brandempfindlichen Gebäuden und Anlagen

28.12.2018 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Bald ist es wieder soweit: Das alte Jahr geht zu Ende und das neue Jahr wird mit farbenfrohem Feuerwerk begrüßt. Auf dieses Ritual freuen sich viele, schließlich dürfen die Feuerwerkskörper nur an diesen besonderen Tagen gekauft und gezündet werden. Damit die Freude daran überwiegt und es stattdessen nicht zu Schäden kommt, gibt es rechtliche Einschränkungen für die Abbrennorte.

Das ...

..lesen Sie hier weiter


Stiftung Alten und Familienhilfe beschert tolle Weihnachstüberraschung

23.12.2018 - PM

Stiftung Alten und Familienhilfe beschert dem Demenz-Netzwerk und dem Altenzentrum St. Elisabeth eine tolle Weihnachtsüberraschung

Eine gute und langjährige Tradition wird weiterhin gepflegt: Die Stiftung Alten- und Familienhilfe Eislingen schüttet aus dem Zinserlös Spenden für soziale Projekte und Aufgaben aus. In ihrer jüngsten Sitzung von Vorstand und Beirat wurde einmütig beschlosse...

..lesen Sie hier weiter


Adventlicher Besuch in der Tagespflege St. Elisabeth

21.12.2018 - PM Kindergarten Piccolino Eislingen

Die Kinder vom Kindergarten Piccolino aus Eislingen waren letzte Woche zu Besuch in der Tagespflege St. Elisabeth.

Ausgestattet mit Gitarre und vielen eingeübten Liedern machten wir uns auf den Weg. Wir wurden schon sehnsüchtig von den Tagespflegebesuchern erwartet und freundlich begrüßt. Frau Fox von der Tagespflege hatte alles für unseren Besuch organisiert und vorbereitet.

Nachdem s...

..lesen Sie hier weiter


Barbarossabrunnen wird saniert

Die Brunnenanlage kann voraussichtlich im Frühjahr wieder in Betrieb gehen.

21.12.2018 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Der Betrieb des Sauerbrunnens in Eislingen Süd ist seit längerem eingestellt, weil bei einer Routinekontrolle coliforme Bakterien nachgewiesen wurden. Ursache der Verkeimung sind veraltete Zuleitungsrohre, die jetzt ausgetauscht werden.

Im November wurden bei einer routinemäßigen Trinkwasseruntersuchung coliforme Bakterien im Sauerwasser des Barbarossabrunnens nachgewiesen. Seitdem ist de...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2018/2018_1407 Goldener Herbst umrahmt den Volkstrauertag - eislingen-online 03.12.2018 ]
_2018/2018_1407.sauf---_2018/2018_1407.auf