zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Insektensterben

25.11.2018 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K-H Hild

 

Zum Vortrag über das Insektensterben und was der Einzelne dagegen tun kann, begrüßte Siegfried Riedmüller den Vorsitzenden des örtlichen BUND Gerhard Rink, und den Gärtnermeister Jeutter aus Göppingen im Kolpingheim.
Die erste Aussage von Gerhard Rink schockierte gleich. „So ein dramatisches Insektensterben wie es zur Zeit passiert, gab es seit Menschengedenken nicht“. Von 500 Wildbienenarten sind 400 vom Aussterben bedroht, auch die Schmetterlinge werden immer weniger. Der bekannte „Krefelder Verein für Insekten“ hat festgestellt, dass in den vergangenen 20 Jahren die Masse der Insekten um 80 % abgenommen hat, auch in Naturschutzgebieten. Auf eine Zwischenfrage ging Rink auf das Leben der Honigbiene in unserer Gegend ein. Die Honigbienen haben bei uns mit den Imkern viele Freunde aber das seien nur ca. 20% der benötigten Bestäuber. Die Insekten sind zentral für das Funktionieren unseres Ökosystems. Zum Beispiel die 6000 Schlupfwespenarten sind außer den Bestäuberaufgaben auch wichtig für die Schädlingsbekämpfung. Auch als Nahrung für viele Vogelarten sind Insekten notwendig. Als Ursache für den Rückgang der Insektenvielfalt nannte Rink 4 wichtige Punkte. 1. Den Rückgang der Grünflächen. Zum Beispiel wurden in Eislingen in den letzten 20 Jahren 36 Hektar überbaut. 2. Die Straßenlaternen sind für Insekten tödliche Fallen. 3. Die Grünflächen werden in vielen kurzen Zeiträumen mehrfach gemäht und die Blumen kommen nicht mehr zur Blüte und zur Samenbildung. Die Insekten verhungern. 4. Die Verwendung von Pestiziden in der Landwirtschaft. Sollte das Insektensterben nicht aufgehalten werden, kämen riesige Probleme auf die Menschheit zu, und das auf der ganzen Welt. Zur Lösung dieser Aufgaben ist die Politik weltweit gefordert.
Aber auch wir in Eislingen müssen uns darum bemühen die Lebensbedingungen der Insekten zu verbessern. Und es tut sich auch etwas. Der BUND, der Schwäbische Albverein und der Imkerverein Eislingen haben zusammen überlegt was getan werden kann. Das Grünland sollte nicht so oft komplett gemäht werden. Für den geringeren Ertrag müsste der Landwirt entschädigt werden. Auch bei Grundstücken im Gemeindebesitz sollte darauf geachtet werden. Dazu gehört auch, dass möglichst wenig Boden mit Pflaster und Beton versiegelt wird.
Die Stadtverwaltung hat auch großes Interesse an einer Verbesserung der Situation und hat eine Vollzeitstelle für einen Landschaftsplaner ausgeschrieben. Zu dessen Aufgaben gehört sicher auch die Koordination der notwendigen Maßnahmen mit den Landwirten, dem städtischen Bauhof und privaten Grundbesitzern.
An Hand von Bildern aus der näheren Umgebung von Eislingen zeigte Gerhard Rink auf, wie es ist und wie es sein könnte. Es gibt durchaus Flecken die für Insekten und auch für andere Tiere wie Urlaubsgebiete wirken. Die gilt es zu erhalten und möglichst miteinander zu verbinden, dass ein großes zusammenhängendes Netz entsteht.
Im privaten Bereich kommt es wesentlich auf die Gestaltung der Hausgärten an. Eine Grasfläche die mit der Nagelschere auf Länge geschnitten ist und kein anderes Pflänzchen duldet, ist für Insekten eine Wüste. Dort sterben sie. Auch für das menschliche Auge ist es doch viel schöner, wenn sich ein wenig Klee, Gänseblümchen oder Günsel eingenistet haben. Von Schottersteinen werden Bienen und Käfer nicht satt.
Im 2. Teil des Vortrags gab Gärtnermeister Jeutter in interessanter Weise Anregungen wie ein gelungener Garten aussehen könnte. Mit Bildern führte er durch die Anlage seiner Landschaftsgärtnerei im Göppinger Marbachtal. Er informierte über Blütezeiten, Tag- und Nachtblüher, die Vorliebe der verschiedenen Insekten. Es gibt auch Pflanzen, wie zum Beispiel die Linde, die noch wochenlang duften kann obwohl sie keine Pollen und keinen Nektar mehr haben. Es kommt vor, dass Bienen oder Hummeln welche nur 4 Stunden ohne Nahrung auskommen, auf der Suche nach Nektar verhungern. Andererseits gibt es Pflanzen die monatelang Nektar spenden.
Für Fragen zum Thema Naturschutz ist im Rathaus eine Beratungsstelle eingerichtet.
Wir erfuhren, dass die Hummel zu den Wildbienen gehört, sechsmal so viel Pollen wie eine Biene transportieren kann, und unempfindlich gegen Kälte ist. Sie kann also auch sammeln wenn sich keine Biene aus dem Stock traut. Bei der Bestäubung der verschiedenen Pflanzen sind Honigbienen mit ca.20% , Schwebfliegen mit 50% beteiligt. Den Rest teilen sich andere Arten.
Johannes Jeutter stellte die Vielfalt der Pflanzen vor, die als Insektenweide nützlich sind.
Er erzählte so spannend von den Zusammenhängen in der Natur und speziell in seiner Gartenanlage, dass es schwer fällt, ihn dort nicht zu besuchen.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 25.11.2018: 1383

zur Druckansicht

Eislingen

v.l. Herr Jeutter und Herr Rink


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Kolpingsfamilie Eislingen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:


Schöne Gipfelziele in den Chiemgauer Alpen

Aschau war Ausgangspunkt

06.8.2020 - Frank Rink

Schöne Gipfelerlebnisse und viel Sehenswertes gab es für einige Bergkameraden der Sektion Hohenstaufen im Deutschen Alpenverein. Ziel einer 3-tägigen Bergfahrt waren die Bayerischen Voralpen im Chiemgau. Quartier wurde in Hohenaschau bezogen.

Die größtenteils sonnigen Südanstiege auf die südwestlichen Gipfel waren technisch einfach. Auf guten Wegen aber auch vielen steinigen und holprig...

..lesen Sie hier weiter


AWO: Lebenszeichen in der Corona-Krise

01.8.2020 - AWO Eislingen e.V. Harald Kraus

„Die Eislinger AWO ist bisher unbeschadet und ohne Ansteckungsfälle durch die Corona-Krise gekommen“. Dies konnte der AWO-Ortsvorsitzende Harald Kraus in einer „Freiluftveranstaltung“ des AWO-Ortsvereins am vergangenen Mittwoch auf der Terrasse des Bädle-Cafés erleichtert feststellen.
Die AWO Eislingen hatte bereits im März sämtliche Aktivitäten eingestellt, um für ihre überwiege...

..lesen Sie hier weiter


KSG: Altpapier anliefern statt Sammeln im Stadtgebiet.

24.7.2020 - Hans-Ulrich Weidmann

Aufgrund der Einschränkungen der Coronapandemie wird am Samstag, den 25.7. keine Sammlung im Stadtgebiet durchgeführt. Stattdessen nimmt die KSG gerne das Altpapier auf ihren Sportgelände von 9:00 bis 15 Uhr entgegen.


Eislingen 2020: Kein Maibaum. Dann zumindest virtuell!

03.5.2020 - Hans-Ulrich Weidmann

Verständlich, dass in diesen Zeiten nicht gerade der Fokus bei den Vereinen und Organisationen auf netten Aktivitäten stehen, die mit Menschenansammlungen verbunden sind. Zumal die Kosten für z.B. Maibaumstellen nicht durch Feste im diesem Jahr wieder eingespielt werden können.

So haben wir in unserem Archiv gestöbert und präsentieren hier virtuell eine Auswahl an Eislinger/Krummwäldene...

..lesen Sie hier weiter


Wohin mit dem Altpapier? Beim KSG-Parkplatz steht ein Container!

26.4.2020 - PM KSG-Facebook

Immer Freitags von 16:00 bis 18:00 Uhr, sowie Samstags von 9:00 bis 12:00 Uhr kann dort Altpapier angeliefert werden. In dieser Woche ist aufgrund des Mai-Feiertags die Anlieferung schon am Donnerstag, 30.April 2020 von 16:00 bis 18:00 Uhr möglich.

Die KSG bedankt sich für das Bringen des Altpapiers.


Hier der Link in Google Maps:

..lesen Sie hier weiter


Corona: Keine Altpapiersammlung am 9.Mai in Eislingen

26.4.2020 - Hans-Ulrich Weidmann

Der Musikverein Stadtkapelle Eislingen hat auf seiner Homepage bekannt gegeben, dass aufgrund der aktuellen Situation keine Altpapiersammlung im Mai 2020 stattfindet. Das Gartenfest an Himmelfahrt wird ebenfalls für dieses Jahr abgesagt.


Fotoclub: Bericht Mitgliederversammlung 2020 / Hauptversamlung 2019

07.3.2020 - Fotoclub Eislingen Karl Schweicker

Der 1. Vorsitzende Jürgen Breit eröffnete die Mitgliederversammlung und begrüßte alle 14 Anwesenden (14 Mitglieder) und stellte fest, dass die Versammlung satzungsgemäß einberufen und beschlussfähig ist.

Der Vorstand Jürgen Breit gab einen Rückblick auf das vergangene Jahr:

Mitgliederstand zu Jahresbeginn 35 Mitglieder.

Es wurde wiederholt eine Gedenkminute für G. Tham abgehal...

..lesen Sie hier weiter


AWO-Vergnügen im Wasserschloss Glatt zum Tortenparadies

Am Samstag, 29.Februar -13 Uhr an den Neckar.

22.2.2020 - AWO

Eine weitere Kaffeefahrt im Rahmen des AWO-Ausflugsjahresprogramms führt am Samstag, 29. Februar 2020 in das historische Wasserschloss in Sulz-Glatt. Im Ambiente einer früheren Wehranlage werden den Gästen in mittelalterlichem Flair unvergleichliche Kuchen und Torten serviert, wegen der das Café im Schloss ein beliebtes Ausflugsziel darstellt. Die AWO hat noch mehrere Plätze frei, die Ver...

..lesen Sie hier weiter


„Lichterfest der Geflügelzucht“

Herzlich willkommen beim „Lichterfest der Geflügelzucht“, der 64. Stauferschau!

10.1.2020 - Tauben u. Zwerghuhnzüchterverein 1955 Stauferland

Nachdem wir im letzten Jahr die Laufente (besser bekannt als Schneckenente) als „Rasse des Jahres“ dazu „missbraucht“ haben auf den Klimawandel aufmerksam zu machen, möchte ich auf die noch wenig beachtete Lichtverschmutzung hinweisen.

Tiere finden durch die allgegenwärtige Beleuchtung von Straßen und Plätzen, Reklame und mancherorts sogar Weihnachtslichter über mehrere Wochen kei...

..lesen Sie hier weiter


Germania-Treff-Ausflug zur Insel Mainau

Tagesausflug an den Bodensee

10.10.2019 - Germania Chöre Eislingen e. V.

(mf) Für das September-Treffen des ehemaligen Gemischten Germania-Chores hatte sich Peter Heber etwas Besonderes ausgedacht: einen Tagesausflug mit dem Reisebus nach Meersburg und zur Insel Mainau. Schon auf der Hinfahrt herrschte gute Stimmung, es wurden einige Lieblingslieder gesungen. Bevor es mit dem Schiff auf die Insel Mainau ging, war Zeit für einen Spaziergang über die Uferpromenade de...

..lesen Sie hier weiter



23.07.2020 - Wolfgang Huber:
EISLINGEN: ACE LEHNT STADTWEITES „TEMPO 30“ AB

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2018/2018_1396 Insektensterben - eislingen-online 25.11.2018 ]
_2018/2018_1396.sauf---_2018/2018_1396.auf