zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Insektensterben

25.11.2018 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K-H Hild

 

Zum Vortrag über das Insektensterben und was der Einzelne dagegen tun kann, begrüßte Siegfried Riedmüller den Vorsitzenden des örtlichen BUND Gerhard Rink, und den Gärtnermeister Jeutter aus Göppingen im Kolpingheim.
Die erste Aussage von Gerhard Rink schockierte gleich. „So ein dramatisches Insektensterben wie es zur Zeit passiert, gab es seit Menschengedenken nicht“. Von 500 Wildbienenarten sind 400 vom Aussterben bedroht, auch die Schmetterlinge werden immer weniger. Der bekannte „Krefelder Verein für Insekten“ hat festgestellt, dass in den vergangenen 20 Jahren die Masse der Insekten um 80 % abgenommen hat, auch in Naturschutzgebieten. Auf eine Zwischenfrage ging Rink auf das Leben der Honigbiene in unserer Gegend ein. Die Honigbienen haben bei uns mit den Imkern viele Freunde aber das seien nur ca. 20% der benötigten Bestäuber. Die Insekten sind zentral für das Funktionieren unseres Ökosystems. Zum Beispiel die 6000 Schlupfwespenarten sind außer den Bestäuberaufgaben auch wichtig für die Schädlingsbekämpfung. Auch als Nahrung für viele Vogelarten sind Insekten notwendig. Als Ursache für den Rückgang der Insektenvielfalt nannte Rink 4 wichtige Punkte. 1. Den Rückgang der Grünflächen. Zum Beispiel wurden in Eislingen in den letzten 20 Jahren 36 Hektar überbaut. 2. Die Straßenlaternen sind für Insekten tödliche Fallen. 3. Die Grünflächen werden in vielen kurzen Zeiträumen mehrfach gemäht und die Blumen kommen nicht mehr zur Blüte und zur Samenbildung. Die Insekten verhungern. 4. Die Verwendung von Pestiziden in der Landwirtschaft. Sollte das Insektensterben nicht aufgehalten werden, kämen riesige Probleme auf die Menschheit zu, und das auf der ganzen Welt. Zur Lösung dieser Aufgaben ist die Politik weltweit gefordert.
Aber auch wir in Eislingen müssen uns darum bemühen die Lebensbedingungen der Insekten zu verbessern. Und es tut sich auch etwas. Der BUND, der Schwäbische Albverein und der Imkerverein Eislingen haben zusammen überlegt was getan werden kann. Das Grünland sollte nicht so oft komplett gemäht werden. Für den geringeren Ertrag müsste der Landwirt entschädigt werden. Auch bei Grundstücken im Gemeindebesitz sollte darauf geachtet werden. Dazu gehört auch, dass möglichst wenig Boden mit Pflaster und Beton versiegelt wird.
Die Stadtverwaltung hat auch großes Interesse an einer Verbesserung der Situation und hat eine Vollzeitstelle für einen Landschaftsplaner ausgeschrieben. Zu dessen Aufgaben gehört sicher auch die Koordination der notwendigen Maßnahmen mit den Landwirten, dem städtischen Bauhof und privaten Grundbesitzern.
An Hand von Bildern aus der näheren Umgebung von Eislingen zeigte Gerhard Rink auf, wie es ist und wie es sein könnte. Es gibt durchaus Flecken die für Insekten und auch für andere Tiere wie Urlaubsgebiete wirken. Die gilt es zu erhalten und möglichst miteinander zu verbinden, dass ein großes zusammenhängendes Netz entsteht.
Im privaten Bereich kommt es wesentlich auf die Gestaltung der Hausgärten an. Eine Grasfläche die mit der Nagelschere auf Länge geschnitten ist und kein anderes Pflänzchen duldet, ist für Insekten eine Wüste. Dort sterben sie. Auch für das menschliche Auge ist es doch viel schöner, wenn sich ein wenig Klee, Gänseblümchen oder Günsel eingenistet haben. Von Schottersteinen werden Bienen und Käfer nicht satt.
Im 2. Teil des Vortrags gab Gärtnermeister Jeutter in interessanter Weise Anregungen wie ein gelungener Garten aussehen könnte. Mit Bildern führte er durch die Anlage seiner Landschaftsgärtnerei im Göppinger Marbachtal. Er informierte über Blütezeiten, Tag- und Nachtblüher, die Vorliebe der verschiedenen Insekten. Es gibt auch Pflanzen, wie zum Beispiel die Linde, die noch wochenlang duften kann obwohl sie keine Pollen und keinen Nektar mehr haben. Es kommt vor, dass Bienen oder Hummeln welche nur 4 Stunden ohne Nahrung auskommen, auf der Suche nach Nektar verhungern. Andererseits gibt es Pflanzen die monatelang Nektar spenden.
Für Fragen zum Thema Naturschutz ist im Rathaus eine Beratungsstelle eingerichtet.
Wir erfuhren, dass die Hummel zu den Wildbienen gehört, sechsmal so viel Pollen wie eine Biene transportieren kann, und unempfindlich gegen Kälte ist. Sie kann also auch sammeln wenn sich keine Biene aus dem Stock traut. Bei der Bestäubung der verschiedenen Pflanzen sind Honigbienen mit ca.20% , Schwebfliegen mit 50% beteiligt. Den Rest teilen sich andere Arten.
Johannes Jeutter stellte die Vielfalt der Pflanzen vor, die als Insektenweide nützlich sind.
Er erzählte so spannend von den Zusammenhängen in der Natur und speziell in seiner Gartenanlage, dass es schwer fällt, ihn dort nicht zu besuchen.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 25.11.2018: 945

zur Druckansicht

Eislingen

v.l. Herr Jeutter und Herr Rink


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Kolpingsfamilie Eislingen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:


Germania-Treff-Ausflug zur Insel Mainau

Tagesausflug an den Bodensee

10.10.2019 - Germania Chöre Eislingen e. V.

(mf) Für das September-Treffen des ehemaligen Gemischten Germania-Chores hatte sich Peter Heber etwas Besonderes ausgedacht: einen Tagesausflug mit dem Reisebus nach Meersburg und zur Insel Mainau. Schon auf der Hinfahrt herrschte gute Stimmung, es wurden einige Lieblingslieder gesungen. Bevor es mit dem Schiff auf die Insel Mainau ging, war Zeit für einen Spaziergang über die Uferpromenade de...

..lesen Sie hier weiter


Herbsttreffen TZV Stauferland in Eislingen

07.10.2019 - Stefan Raindl

Am 03. Oktober fand zum dritten Mal unser Herbsttreffen am Eislinger „Entensee“ vor traumhafter Kulisse statt. Ebenfalls zum dritten Mal hatten wir als Wertungsrichter Franz Nuber aus dem Rheinland für eine Tierbesprechung zu Gast. Diese war vom Verein Z 60 wunderbar in der Ausstellungshalle vorbereitet und erinnerte an vergangene Zeiten, als der Verein Stauferland über viele Jahre dort sei...

..lesen Sie hier weiter


AWO Eislingen: Volles Haus beim 30. Maultaschenessen

04.10.2019 - Hans-Ulrich Weidmann - Bilder Harald Kraus, Bruno Mörixbauer

Schon gleich zu Beginn um 11:30 Uhr war die Eislinger Stadthalle gut gefüllt und schon vor 12 Uhr waren fast 200 Portionen Maultaschen mit Kartoffelsalat serviert. Und der Besucherstrom riss auch danach nicht ab.
Erst nach der Jubiläumsüberraschung, eine eigens von Konditorei Damiano kreierte Jubiläumstorte im Jumboformat gegen 13:00 Uhr konnten auch die Gäste, die erst keinen Platz gefunde...

..lesen Sie hier weiter


AWO: 30. Maultaschen-Essen in der Stadthalle

im 100.Jubiläumsjahr der AWO

02.10.2019 - Harald Kraus

Über 1100 Maultaschen will die AWO für das 30. Maultaschen-Essen
(„Herrgottsbschweißerle-Festival“) am Donnerstag, 3. Oktober
(Nationalfeiertag) herstellen.Das Angebot der AWO wendet sich an jedermann in der Region.
Essenszeit ist von 11.30 Uhr bis 14.30 Uhr (Saalöffnung 11 Uhr).

Die Veranstaltung will auch an „AWO 100 Jahre – Erfahrung für die Zukunft“erinnern. Die AWO ...

..lesen Sie hier weiter


TZV Stauferland 52. Rosenstein-Jungtierschau Mögglingen

19.9.2019 - Stefan Raindl

Am 07./08. September erreichte das Team Stauferland bei der Vergleichsschau mit jeweils 5 Tieren jeder Sparte mit Fortuna im Bunde ein noch nie dagewesenes Ergebnis, indem man bei den Tauben (Kölner Tümmler, Italienisches Mövchen, Elsterpurzler, Dt. Modeneser Schietti, Cauchois) sogar „den Titel verteidigen“ und mit Zwerghühnern (Chabo, Bantam, Bassetten, Federfüßiger Zwerg, Zw.-Rheinl...

..lesen Sie hier weiter


TZV Stauferland: Sommertreffen 2019

03.8.2019 - Nadja Schieche

Ganz nach dem Motto alle Jahre wieder haben sich auch dieses Jahr ca. 35 Mitglieder des TZV Stauferland am 30. Juni zu unserem Sommertreffen in Faurndau im Hasenheim getroffen. Dort wurden wir vom Vorstand und gleichzeitigem Pächter des Vereinsheims, Gerd Rosenbaum, zum ersten Mal herzlich in Empfang genommen. Für den Vormittag wurde als Referent Dr. Wolfgang Rapp, der Leiter des Göppinger NAB...

..lesen Sie hier weiter


TZV Stauferland: Fahrt nach Villany - Pfingsten 2019

Partnerschaft des TZV Stauferland seit 1996

20.7.2019 - Ingrid Zeller

Gut gelaunt machten sich am Freitagmorgen, den 07.06.2019 gegen 1:30 Uhr bei kühlen 8°C acht Stauferländer mit einer klitzekleinen Verspätung auf den Weg nach Villany / Ungarn. Beim ersten Tankstopp kurz vor Wien gegen 7.00 Uhr wurde eine etwas längere Pause eingelegt zum Frühstück. Danach ging es frisch gestärkt weiter. In Budapest holten wir dann am MetroBusbahnhof unseren Dolmetscher J...

..lesen Sie hier weiter


Eislingens einziger Maibaum steht wieder in Krummwälden

OGV hält die Tradition hoch

02.5.2019 - Hans-Ulrich Weidmann

Eine ganze Kuhherde umkränzt den diesjährigen Maibaum in Krummwälden. Das stolze Exemplar wurde wie alle Jahre pünktlich einen Tag vor dem 1.Mai auf dem Platz vor der Jakobus-Kirche vom Obst und Gartenbauverein Krummwälden aufgestellt.


Bericht Jahreshauptversammlung TZV Stauferland 2019

07.4.2019 - Franziska Hänsler

Am 16. März trafen sich die Züchter des TZV Stauferland im Hasenheim Eislingen zu ihrer Jahreshauptversammlung. Bei einer leckeren Kaffeetafel ließen sie das Jahr 2018 Revue passieren.
Die Versammlung gedachte dem verstorbenen Mitglied Achim Krüger.
Vorsitzender Stefan Raindl berichtete von derzeit 167 Mitgliedern, davon 21 Jugendliche. Erfreulicherweise treten drei Jugendliche nach ihrem 1...

..lesen Sie hier weiter


Herzlich willkommen bei der „Großen 63. Stauferschau“!

Bericht über die 63. Stauferschau 2018 (05./06. Januar ´19)

13.1.2019 - PM TZV

Nachdem wir bereits im letzten Jahr den Status „Schaufenster der Rassegeflügelzucht im Landkreis“ erfolgreich dazu nutzen konnten die Menschen wachzurütteln und Wege zu suchen um den Kreislauf der Abhängigkeit von Massentierhaltung zu durchbrechen wage ich noch einen Schritt weiter zu gehen.

Nutzen wir die Laufente als „Rasse des Jahres“ und die Verbindung zu ihrer asiatischen Stamm...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2018/2018_1396 Insektensterben - eislingen-online 25.11.2018 ]
_2018/2018_1396.sauf---_2018/2018_1396.auf