zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Kath. Dekan Ehrler: 'Wir können uns nicht abschotten'

27.9.2015 - Felix Müller, Dekanatsreferent

 

Kath. Dekan Ehrler appelliert an die katholischen Kirchengemeinden und fordert aktive Gestaltung der Zuwanderung und Bekämpfung der Fluchtursachen

Dekan Martin Ehrler vom katholischen Dekanat hat dazu aufgerufen, die Herausforderungen, die sich durch die aktuelle Flüchtlingsbewegung stellen, aktiv zu gestalten. „Die krisenhaften Prozesse der Globalisierung werden mehr denn je auch in unserem Land spürbar', so Martin Ehrler bei der Sitzung des Geschäftsführenden Ausschusses des Dekanats. „Durch die große Zahl der Flüchtlinge, die zu uns kommen, haben auch uns die Folgen der Krisen in anderen Regionen der Welt erreicht. Wir werden zu unmittelbar Betroffenen. Es gibt keine Möglichkeit zur Flucht aus dieser Realität.'

Ehrler warnte vor der Illusion, man könne angesichts der historischen Dimension der gegenwärtigen Situation eine Abschottung von diesen Entwicklungen propagieren. „Wir können uns nicht abschotten, sondern müssen versuchen, die Entwicklungen zu gestalten.' Dabei ergeben sich nach seiner Überzeugung neben der jetzt besonders dringenden Aufgabe der Aufnahme drei zentrale Herausforderungen, die Integration der Flüchtlinge in die deutsche Gesellschaft, die Bekämpfung der Fluchtursachen und die Steuerung der Zuwanderung.

1. „Wir stehen in der Verantwortung, zur Fluchtursachenbekämpfung in den Herkunftsländern beizutragen. Auch dabei gilt es europäisch zu denken und zu handeln. Deutschland ist in Europa eine Führungsrolle zugewachsen, die es gestalten muss', forderte Ehrler.

2. Gleichzeitig stehe Deutschland vor einer schwierigen Debatte über die Möglichkeiten der Steuerung und der Begrenzung von Zuwanderung, nicht weil es an gutem Willen zur Aufnahme von Flüchtlingen mangele, sondern weil die Gesellschaft absehbar an die praktischen Grenzen ihrer Aufnahmekapazität stoße. „Dabei muss klar sein, dass das in unserem Grundgesetz verankerte individuelle Recht auf Asyl nicht verhandelbar ist', so der Dekan.

3. Mit gleichem Nachdruck stelle sich die Frage, wie die Integration der in Deutschland bleibenden Flüchtlinge gelingen kann, wie Ghettoisierung und Parallelgesellschaften von Zuwanderern verhindert werden können. „Klar muss sein: Für alle, die zu uns kommen und die in unserem Land leben wollen, gelten die Maßstäbe unseres Grundgesetzes: Die Würde des Menschen, die Gleichberechtigung von Mann und Frau, die Trennung von Staat und Religion, um nur einige besonders zentrale zu nennen', so Martin Ehrler. „Hier brauchen wir aber mehr als den Verweis auf Recht und Gesetz. Wir brauchen ein Bekenntnis zu unserer staatlichen und gesellschaftlichen Ordnung. Wenn wir selbst verkörpern, was wir wollen und dafür aktiv eintreten, müssen wir vor einem Druck durch die Zuwanderer aus anderen Religionen und Kulturen keine Angst haben.'

Die Aufnahme, die Unterbringung und Unterstützung der Asylsuchenden ist nach wie vor eine große Herausforderung.

Ehrler bedankt sich bei allen Gemeindemitgliedern, die ehrenamtlich in den verschiedensten Asyl-Arbeitskreisen mitwirken und bei allen Kirchengemeinden, die schon in der vergangenen Monaten Räume zur Verfügung gestellt, oder die Flüchtlingshilfe finanziell unterstützt haben.
Dekan Ehrler bittet die Kirchengemeinden und die Gemeindemitglieder, sich weiterhin diesen Herausforderungen zu stellen und aus dem Geist christlicher Nächstenliebe großzügig zu helfen, wo immer es möglich ist; sei es bei der Beschaffung von Wohnraum oder bei der Betreuung der Flüchtlinge.

Dazu wurden die Kirchengemeinden bereits sowohl vom Papst wie vom Diözesanbischof dieser Tage aufgerufen, Wohnraum zur Verfügung zu stellen.

Unter anderem bittet der Diözesanbischof Dr. Gebhard Fürst:
„Die Aufgabe, Flüchtlingen geeigneten Wohnraum zur Verfügung zu stellen, gestaltet sich immer schwieriger. Und in der jetzt kommenden kalten Jahreszeit wäre es für Flüchtlingsfamilien eine große Hilfe, wenn sie in beheizten Wohnungen leben und nicht mit ihren Kindern in Großzelten oder Hallen ausharren müssten. So bin ich Ihnen dankbar für jedes Angebot und jeden Hinweis auf Wohnraum. In diesen Tagen geht den Gemeinden eine Erhebung zu, die feststellen soll, was vor Ort an Hilfe und Unterstützung möglich ist. Ich bin mir sicher, dass Sie alle Anstrengungen unternehmen werden, Ihren
Ideenreichtum auch weiterhin auszuschöpfen“. (Auszug aus dem Hirtenbrief)

Ehrler: „Diese Flüchtlingsaufgabe wird uns weiter gestellt bleiben, im ehrenamtlichen und hauptberuflichen Engagement, in Politik und Verwaltung. Unsere Kirchen und unendlich viele Menschen aus unseren Gemeinschaften leisten dabei Großartiges. Wir haben als Christen aus unserem Glauben heraus eine besondere Verpflichtung. „Was ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, habt ihr mir getan.“ (Mt 25, 40)“

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 27.09.2015: 1277

zur Druckansicht


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Kath. Kirchengemeinde St. Markus-Liebfrauen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Seniorenfasching der Christuskirchen-Gemeinde

Beschwingter Nachmittag im Gemeindehaus

12.2.2018 - Christuskirche

Pfarrer. i. R. Uli Lauterbach begrüßte am vergangenen Donnerstag die Narrenschar im bunt geschmückten Gemeindesaal.
Die Andacht als Büttenvortrag hatte „Freude“ zum Thema. „Wo Freude machen Freude macht, da wird im Himmel auch gelacht“. Gerhard Voith mit seinem Akkordeon unterhielt die Gäste während des Kaffeetrinkens mit seiner Musik. Danach gab es kein Halten mehr, es wurde gesun...

..lesen Sie hier weiter


Pfarrerkabarett 'Pfaffenpfeffer' – Außer Spesen nichts gewesen

(allerletzte) Aufführung in der Christuskirche Eislingen, So, 4.3.2018, 19 Uhr

04.2.2018 - Christuskirche

Pfarrerkabarett 'Pfaffenpfeffer' – (allerletzte) Aufführung in der Christuskirche Eislingen am 4. März 2018, 19.00 Uhr
Mehr als zwei Jahre hat das Pfarrerkabarett des Evangelischen Kirchenbezirks Göppingen sein Programm zum Reformationsjubiläum 'Außer Thesen nichts gewesen?' gespielt, davon neun Mal im Raum Göppingen/Geislingen. Aufgrund der großen Nachfrage wird die (nun wirklich aller...

..lesen Sie hier weiter


Katholischen Kranken- und Wohlfahrtspflegeverein St. Markus e.V. geehrt

02.2.2018 - Hans-Ulrich Weidmann

Am Dienstag,den 23.01.2018,ehrte die Volksbank Göppingen den Katholischen Kranken- und Wohlfahrtspflegeverein St. Markus e.V. aus Eislingen für die SO-jährige Mitgliedschaft in der Genossenschaft der Volksbank.

Im Januar 1968 trat der Krankenpflegeverein der damaligen Eislinger Bank bei und pflegt diese Mitgliedschaft bis heute.

Manfred Geiger, Firmenkundenberater der Volksbank Göppinge...

..lesen Sie hier weiter


Werner Dannemann und Opera Nova – Konzert am Sonntag, 28.01,2018

Stilistische Vielfalt in der Christuskirche Eislingen

01.2.2018 - Christuskirche

Bei verschiedenen Gelegenheiten, sowohl in der Christuskirche als auch im St. Jakobus-Kirchlein zu Krummwälden konnte man sich in den letzten Jahren ein umfassendes Bild der Gruppe machen. Seit ihrer Gründung 1998 hat sie sich immer wieder stilistisch gewandelt, davon konnten sich die zahlreichen Besucher beim Konzert am vergangenen Sonntag, 28. Januar 2018, in der Christuskirche Eislingen übe...

..lesen Sie hier weiter


Jahresversammlung mit Wahlen - Chor der Christuskirche Eislingen/Fils

29.1.2018 - Christuskirche

Vor Wiederaufnahme der Chorproben 2018 trafen sich die Sängerinnen und Sänger zum Rückblick auf 2017 und Vorschau und Planung für 2018. Die Vorsitzende Ingrid Sing gab nach Begrüßung und Eingangslied eine Übersicht zum Mitgliederstand. Es war ein Todesfall und ein Neuzugang zu verzeichnen. Der verstorbenen Sängerin Dr. Ulrike Preuninger wurde in einer Schweigeminute gedacht. In die Gedenk...

..lesen Sie hier weiter


Seniorennachmittag am 11.01.2018 zur neuen Jahreslosung aus Offenb. 21,6

„Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst'

13.1.2018 - Christuskirche

„Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ Offenbarung 21.6
Pfarrer i. R. Ulrich Lauterbach begrüßte die Gäste und den Pianisten des Nachmittages, Eckhart Naumann. Nach dem Lied „Jesus soll die Losung sein“ berichtete Ulrich Lauterbach von einem Getränkehersteller, dessen Sprudel zu einem Ladenhüter geworden war. Es musste dringend ei...

..lesen Sie hier weiter


Sternsinger 2018 zum zweiten

11.1.2018 - Hans-Ulrich Weidmann Foto: Bruno Mörixbauer

Eine große Sternsingergruppe war im Süden von Eislingen unterwegs, für den guten Zweck an den Haustüren zu sammeln. Erfreulich ist, dass auch dieses Jahr wieder so viele junge Menschen sich der guten Sache verschrieben haben.


Werner Dannemann + Opera Nova in der Christuskirche, Sonntag, 28.01.2018, 18 Uhr

Ein Teil des Erlöses ist bestimmt für die Kircheninnenrenovierung

09.1.2018 - Christuskirche

Neue Werke - Neues Hören
Das Ensemble Opera Nova 2017 hat sich seit der Gründung 1998 stilistisch immer wieder gewandelt. Die Kompositionen des vor Kreativität sprühenden Gitarristen Werner Dannemann gehen trotz ihrer Komplexität ins Herz und lassen innehalten und die Klänge einatmen.
Alles bleibt im ständigen Wandel. So bewegt sich auch dieses Ensemble stilistisch immer weiter.

Blues...

..lesen Sie hier weiter


Besondere Verkündigung am 1. Adventssonntag in der Christuskirche

Kantate Nr. 61 'Nun komm der Heiden Heiland' von J.S.Bach im Mittelpunkt

13.12.2017 - Christuskirche

Am ersten Advent fand in der Eislinger Christuskirche anlässlich des neuen Kirchenjahres-Beginns ein besonders reichhaltiger Gottesdienst in theologischer und kirchenmusikalischer Hinsicht statt.
Gleich anfangs erklang die „Ouverture“ aus Johann Sebastian Bachs Kantate Nr. 61 „Nun komm, der Heiden Heiland“. Deren Text wurde seinerzeit von Bischof Ambrosius von Mailand (339-397) auf den ...

..lesen Sie hier weiter


Seniorennachmittag der Christuskirche Eislingen-Ottenbach am 7. Dezember

Advent mit dem Zupforchester der Kolpingsfamilie im Gemeindehaus Christuskirche

11.12.2017 - Christuskirche

Zum Auftakt spielten sechs Damen vom Zupforchester der Kolpingsfamilie den 1. Satz aus der Suite Nr. 8 „Für Wolfgang“ von Leopold Mozart. Pfarrer i. R. Uli Lauterbach begrüßte die zahlreichen Gäste, die zu Beginn der Andacht von „Macht hoch die Tür“ die Verse 1-3 sangen. Herr Lauterbach ging anhand einer kleinen Geschichte ein auf den Advent, diese besondere Zeit des Wartens und der ...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2015/2015_404 Kath. Dekan Ehrler: 'Wir können uns nicht abschotten' - eislingen-online 27.9.2015 ]
_2015/2015_404.sauf---_2015/2015_404.auf