zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Verbotszone für Silvesterfeuerwerk

Abbrennverbot im Umkreis von fünf brandempfindlichen Firmen in Eislingen

30.12.2015 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

 

Das Jahresende rückt immer näher und viele freuen sich auch schon darauf, den Jahreswechsel mit den verschiedensten Feuerwerken zu feiern. Durch einen verantwortungsvollen Umgang mit diesen Gegenständen können Gefahren gut vermieden werden. Dennoch kam es andernorts schon zu Bränden, welche durch pyrotechnische Gegenstände verursacht wurden. Diese Gefahr soll in Eislingen durch eine Verbotszone gesenkt werden.

Das Abbrennen von Feuerwerk stellt für viele einen großen Spaß dar. Die Zündschnur wird angezündet, man geht ein paar Schritte zurück und beobachtet das schöne Farbenspiel – harmlos hoch oben oder direkt am Boden – bis das ganze Feuerwerk abgebrannt ist. Dies ist glücklicherweise der Regelfall. Es kann aber auch passieren, dass das Feuerwerk nicht in der gewünschten Richtung abbrennt oder noch glühende Reste herunterfallen.
Oft passiert auch in diesen Fällen nichts, da meistens Gebäude oder sonstige Sachen getroffen werden, die schwer entzündlich sind. Anders sieht es aus, wenn brandempfindliche Materialien getroffen werden, da in diesen Fällen schnell ein Feuer entstehen kann. Für den Regelfall hat der Gesetzgeber bereits vorgesorgt und das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände – zu denen auch das Silvesterfeuerwerk zählt – in unmittelbarer Nähe von Reet- und Fachwerkhäusern verboten. Dieses Verbot verdeutlicht, dass die Gefahren nicht unterschätzt werden dürfen.

In Eislingen mag dieser Schutz von historischen Bauten eine untergeordnete Rolle spielen. Es gibt jedoch auch hier gefährdete Anlagen, die als brandempfindlich bewertet werden müssen. In deren Außenbereich befinden sich in erheblichen Maße Stoffe und Materialien, die als brandempfindlich einzustufen sind. Im Brandfall könnten hier große Schäden entstehen. Es handelt sich um die Firmen Zeller + Gmelin und Benecke-Kaliko, bei denen brandempfindliche Chemikalien wie Öle, Farben oder Lösemittel gelagert sind. Bei den Firmen Johs. Koch und Fetzer Rohstoffe + Recycling werden im erheblichen Umfang brennbare Materialien wie Holz und Kunststoffe gelagert, so dass sich dort ein Feuer schnell ausbreiten und nur schwer gelöscht werden könnte. Beim Landhandel Wolfgang Wahl werden ebenfalls gefährliche Stoffe wie Düngemittel gelagert. Um zu verhindern, dass dort durch Silvesterfeuerwerk ein Brand entstehen könnte, wird durch eine Allgemeinverfügung vorgeschrieben, dass ein Mindestabstand von 50 Metern zu diesen Anlagen eingehalten werden muss. Dies entspricht der Steighöhe vieler Feuerwerke.

Von diesem Verbot sind vor allem die direkten Anwohner dieser Firmen betroffen, da die Verwendung von Feuerwerk nicht mehr direkt vor der Haustüre möglich ist. Jedoch liegt es auch in deren eigenem Interesse, Brände zu verhindern, da im Brandfall auch mit einer starken Geruch- und Rauchbelästigung gerechnet werden müsste.
Zwar ist es in der Vergangenheit auch ohne diese Verbotszone zu keinen schlimmen Vorfällen gekommen, allerdings sollte in Anbetracht der Folgen beim Schadensfall nicht zugewartet werden, bis etwas passiert.

Dass die Sorge nicht unberechtigt ist, zeigt sich auch an der Erfahrung der Feuerwehr. Diese wurde schon zu einem Brand gerufen, bei dem die auf einem Balkon gelagerten gelben Säcke durch eine Silvesterrakete Feuer gefangen hatten. Auch im privaten Bereich sollte darauf geachtet werden, dass sich an Silvester keine leicht brennbaren Materialen im Freien befinden.

Die Stadt Eislingen bittet um Beachtung, damit auch weiterhin
beim Jahreswechsel nur der Himmel in Flammen steht. Die Allgemeinverfügung mit Begründung kann beim Bürger- und Ordnungsamt eingesehen werden. Ansprechpartnerin ist Kornelia Glass, Tel.Nr.: 0 71 61 / 804-153 oder E-Mail: k.glass@eislingen.de.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 30.12.2015: 1822

zur Druckansicht

Die Verbotszonen zum Abbrennen von Feuer-werken gelten zum Schutz von gefährdeten Anlagen, die als brandempfindlich eingestuft sind


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Stadt Eislingen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Abkühlung für Bewohner und Mitarbeiter im Altenzentrum St. Elisabeth

28.6.2017 - Silvia Schwenzer

Die tropischen Temperaturen der letzten Tage machten eine Abkühlung für die Bewohner und Mitarbeiter des Altenzentrum St. Elisabeth notwendig.
Bisher war die Erfrischung immer in Form von Eis ausgeteilt worden. Der Küchenchef Ronny Bobert und Koch Christian Lehmann verarbeiteten dieses Mal das Eis zu Milchshakes und verteilten diese auf den Wohnbereichen. Die Bewohner und Mitarbeiter konnten ...

..lesen Sie hier weiter


Verbindung zwischen Altem und Neuem

Segnung der Heiligen Elisabeth im Altenzentrum St. Elisabeth

28.6.2017 - Silvia Schwenzer

Am vergangenen Freitagvormittag fand im Altenzentrum St. Elisabeth die Segnung der Steinfigur der Heiligen Elisabeth statt. Bewohner, Gäste und Mitarbeiter versammelten sich im Anschluss an den katholischen Gottesdienst im Atrium und wurden von Pfarrer Bernhard Schmid herzlich begrüßt.
Die Steinfigur, die am Eingang des alten Pflegeheimes angebracht war, hat nun einen neuen Platz gefunden. I...

..lesen Sie hier weiter


Zurück! Die Halsbandschnäpper haben ihre Nistkästen bezogen.

BUND/NABU: Gefährdete Vogelart brütet in Eislingen

23.6.2017 - BUND/NABU Gerhard Rink

Der BUND Eislingen und der NABU sind erfreut: In ihren Nistkästen um Eislingen brüten auch in diesem Jahr einige Paare der gefährdeten Vögel.

Die Halsbandschnäpper kehren erst sehr spät im Jahr von ihren weiten Winterquartieren in Südafrika zurück und finden dann meist schon alle Nisthöhlen besetzt. Aus diesem Grund hatten vor einigen Jahren der BUND Eislingen und der NABU in den Obst...

..lesen Sie hier weiter


Entspannen-Wohlfühlen- Ankommen

Angebot für Bewohner der Pflegeoase St. Elisabeth

23.6.2017 - Silvia Schwenzer

Unter diesem Motto hat Pia Ritter, Entspannungstrainerin, die Bewohner der Pflegeoase im Altenzentrum St. Elisabeth besucht und mit verschiedenen Techniken der Entspannung zum Wohlbefinden der Bewohner beigetragen.
Mit unterschiedlichen Düften wurden die Sinne der Bewohner zu Beginn des Angebotes angeregt. Im Hintergrund spielte Frau Ritter die verschiedenen Töne der unterschiedlich großen K...

..lesen Sie hier weiter


Harte Schale, weicher Kern –Tagespflegegäste St. Elisabeth besuchen Straußenfarm

23.6.2017 - Silvia Schwenzer

Wussten Sie, dass sich ein Mensch mit bis zu 115 kg auf ein Straußenei setzen kann, ohne dass es zerbricht?
Diese und viele andere Fragen wurden unseren Gästen der Tagespflege St. Elisabeth bei einem Ausflug zur Straußenfarm „Lindenhof“ in Böhmenkirch beantwortet.
Am Donnerstag, den 08. Juni 2017, startete nach dem Mittagessen der gefüllte Tagespflegebus mit 6 begeisterten Gästen in...

..lesen Sie hier weiter


„… und langsam wird es dunkel -

Alzheimer, Tagebuch einer Krankheit“

23.6.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Die sozialdiakonische Stelle Ehrenamtsförderung und das Eislinger Demenz-Netzwerk laden am Dienstag, 27.06.2017 zur Lesung mit Autorin Helga Maria Fix um 17:00 Uhr ins große Foyer der Eislinger Stadthalle ein.

Helga Maria Fix ist die Autorin des Buches „… und langsam wird es dunkel – Alzheimer, Tagebuch einer Krankheit“. Zugleich war sie betroffene Tochter einer demenzkranken Mutter ...

..lesen Sie hier weiter


Neuer Anstrich und viele Ideen

Der Arbeitskreis Talx startet mit den ersten Renovierungsarbeiten im Jugendhaus

23.6.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Nachdem vor einigen Wochen damit begonnen wurde, das Jugendhaus zu entrümpeln, startete der Arbeitskreis Talx vergangenen Mittwoch mit den ersten Streich- und Säuberungsarbeiten.

Im Jugendhaus herrscht reger Betrieb. Doch ist es nicht so, wie jeden Mittwoch im offenen Treff. Mehrere Jugendliche streichen mit kleinen und großen Farbrollen die Wände im Erdgeschoss, andere kleben Leisten und ...

..lesen Sie hier weiter


Wolle Kriwanek führt die Hitliste des Mitsingabends an

Noch gut eine Woche kann abgestimmt werden

19.6.2017 - Hans-Ulrich Weidmann

Damit sich die Feschtagsmusik musikalisch auf die Eislinger Wünsche für den Mitsingabend vorbereiten kann, kann nur noch bis eine Woche vor dem 1.Juli 2017 abgestimmt werden.
Im Moment führt Wolle Kriwanek mit 'Gugg gugg i han a ufo …' die Hitliste der Wünsche an.
Hier die weiteren vorderen Plazierungen:

1: Gugg gugg i han a ufo … Wolle Kriwanek
2: Hello Mary Lou Gene Pitney
...

..lesen Sie hier weiter


„Darf ich bitten“ - 3.Tanznachmittag für Seniorinnen und Senioren

15.6.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Am Montag, 19. Juni 2017 öffnet der Tanznachmittag des Eislinger Demenz-Netzwerkes wieder seine Pforten. Von 16:00 Uhr bis 18:30 Uhr können Seniorinnen und Senioren unter der Leitung von Ingeborg Braun und Helmut Leitenberger im Gemeindehaus der St. Markus Kirche das Tanzbein schwingen.

„Tanzen ist nicht nur für die Fitness und für ein besseres Körpergefühl gut, sondern hat auch nachwe...

..lesen Sie hier weiter


Gut vorbereitet in die WaWuWo

Betreuerinnen und Betreuer haben erfolgreich den Jugendleiterlehrgang absolviert

09.6.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Für die Waldwunderwochen haben sich die rund 40 ehrenamtlichen Betreuer bei einem Wochenendlehrgang auf die Ferienfreizeit vorbereitet. Vor allem rechtliche und pädagogische Themen, der Naturschutz und natürlich das bunte und abwechslungsreiche Angebot für die Kinder standen dabei im Vordergrund des Seminars.

„Ab in den Dschungel!“ Das ist das Motto der Waldwunderwochen, das sich in d...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2015/2015_557 Verbotszone für Silvesterfeuerwerk - eislingen-online 30.12.2015 ]