zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Verbotszone für Silvesterfeuerwerk

Abbrennverbot im Umkreis von fünf brandempfindlichen Firmen in Eislingen

30.12.2015 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

 

Das Jahresende rückt immer näher und viele freuen sich auch schon darauf, den Jahreswechsel mit den verschiedensten Feuerwerken zu feiern. Durch einen verantwortungsvollen Umgang mit diesen Gegenständen können Gefahren gut vermieden werden. Dennoch kam es andernorts schon zu Bränden, welche durch pyrotechnische Gegenstände verursacht wurden. Diese Gefahr soll in Eislingen durch eine Verbotszone gesenkt werden.

Das Abbrennen von Feuerwerk stellt für viele einen großen Spaß dar. Die Zündschnur wird angezündet, man geht ein paar Schritte zurück und beobachtet das schöne Farbenspiel – harmlos hoch oben oder direkt am Boden – bis das ganze Feuerwerk abgebrannt ist. Dies ist glücklicherweise der Regelfall. Es kann aber auch passieren, dass das Feuerwerk nicht in der gewünschten Richtung abbrennt oder noch glühende Reste herunterfallen.
Oft passiert auch in diesen Fällen nichts, da meistens Gebäude oder sonstige Sachen getroffen werden, die schwer entzündlich sind. Anders sieht es aus, wenn brandempfindliche Materialien getroffen werden, da in diesen Fällen schnell ein Feuer entstehen kann. Für den Regelfall hat der Gesetzgeber bereits vorgesorgt und das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände – zu denen auch das Silvesterfeuerwerk zählt – in unmittelbarer Nähe von Reet- und Fachwerkhäusern verboten. Dieses Verbot verdeutlicht, dass die Gefahren nicht unterschätzt werden dürfen.

In Eislingen mag dieser Schutz von historischen Bauten eine untergeordnete Rolle spielen. Es gibt jedoch auch hier gefährdete Anlagen, die als brandempfindlich bewertet werden müssen. In deren Außenbereich befinden sich in erheblichen Maße Stoffe und Materialien, die als brandempfindlich einzustufen sind. Im Brandfall könnten hier große Schäden entstehen. Es handelt sich um die Firmen Zeller + Gmelin und Benecke-Kaliko, bei denen brandempfindliche Chemikalien wie Öle, Farben oder Lösemittel gelagert sind. Bei den Firmen Johs. Koch und Fetzer Rohstoffe + Recycling werden im erheblichen Umfang brennbare Materialien wie Holz und Kunststoffe gelagert, so dass sich dort ein Feuer schnell ausbreiten und nur schwer gelöscht werden könnte. Beim Landhandel Wolfgang Wahl werden ebenfalls gefährliche Stoffe wie Düngemittel gelagert. Um zu verhindern, dass dort durch Silvesterfeuerwerk ein Brand entstehen könnte, wird durch eine Allgemeinverfügung vorgeschrieben, dass ein Mindestabstand von 50 Metern zu diesen Anlagen eingehalten werden muss. Dies entspricht der Steighöhe vieler Feuerwerke.

Von diesem Verbot sind vor allem die direkten Anwohner dieser Firmen betroffen, da die Verwendung von Feuerwerk nicht mehr direkt vor der Haustüre möglich ist. Jedoch liegt es auch in deren eigenem Interesse, Brände zu verhindern, da im Brandfall auch mit einer starken Geruch- und Rauchbelästigung gerechnet werden müsste.
Zwar ist es in der Vergangenheit auch ohne diese Verbotszone zu keinen schlimmen Vorfällen gekommen, allerdings sollte in Anbetracht der Folgen beim Schadensfall nicht zugewartet werden, bis etwas passiert.

Dass die Sorge nicht unberechtigt ist, zeigt sich auch an der Erfahrung der Feuerwehr. Diese wurde schon zu einem Brand gerufen, bei dem die auf einem Balkon gelagerten gelben Säcke durch eine Silvesterrakete Feuer gefangen hatten. Auch im privaten Bereich sollte darauf geachtet werden, dass sich an Silvester keine leicht brennbaren Materialen im Freien befinden.

Die Stadt Eislingen bittet um Beachtung, damit auch weiterhin
beim Jahreswechsel nur der Himmel in Flammen steht. Die Allgemeinverfügung mit Begründung kann beim Bürger- und Ordnungsamt eingesehen werden. Ansprechpartnerin ist Kornelia Glass, Tel.Nr.: 0 71 61 / 804-153 oder E-Mail: k.glass@eislingen.de.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 30.12.2015: 1711

zur Druckansicht

Die Verbotszonen zum Abbrennen von Feuer-werken gelten zum Schutz von gefährdeten Anlagen, die als brandempfindlich eingestuft sind


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Stadt Eislingen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Super Stimmung bei „Freistil“

Die Sonne lockte in den Ferien viele junge Besucher in den Schlosspark

27.4.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Nach einigen Wetterkapriolen konnten am letzten Donnerstag die Aktionen von Freistil in den Jugendhäusern Talx und Nonstop sowie im Schlosspark und im Rathaus mit vielen begeisterten Kindern und Jugendlichen angeboten werden.

Die Akteure der Schulsozialarbeit, das Team der Mobilen und offenen Jugendarbeit und das Kinder- und Jugendbüro hatten ein kreatives und buntes Programm in den Osterf...

..lesen Sie hier weiter


Jugendhaus Talx: Arbeitskreis startet mit neuen Ideen durch

Zum Treffen kamen 17 Jugendliche zur Diskussion über die Zukunft des Talx

30.3.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Mitmachen, Mitreden und Mitgestalten sind die Schlagworte der Initiative 3M. Mit dem Projekt werden Eislinger Kinder und Jugendliche bei Vorhaben, die ihre Interessen berühren, aktiv beteiligt. Der erste Schritt ist vor kurzem mit dem Arbeitskreis Talx erfolgreich durchgestartet. Jugendliche diskutierten über eine neue Konzeption für das Jugendhaus Talx, das zentral in der Stadt und in Nachbar...

..lesen Sie hier weiter


Wenn das Vergessen vergessen wird

Eislinger Demenz-Netzwerk lädt zur Vortragsreihe über Demenz ein

29.3.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Vom 4. April 2017 bis zum 27. Juni 2017 veranstaltet das Demenz-Netzwerk Eislingen in Kooperation mit der sozialdiakonischen Stelle Ehrenamtsförderung eine Vortragsreihe rund um das Krankheitsbild Demenz. Die Vorträge finden in der Stadthalle statt.

Gegenwärtig leben in Deutschland rund eine Million Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind. Mit steigendem Lebensalter steigt auch die Wahr...

..lesen Sie hier weiter


Ab in den Dschungel! - Thema der diesjährigen Waldwunderwochen in Eislingen

Anmeldungen ab sofort möglich

17.3.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

In diesem Jahr wird es für die teilnehmenden Kinder der WaWuWo wild, denn das Thema befasst sich mit Abenteuern und Tieren im Dschungel.

Wie sieht das Leben im Dschungel aus? Welche Tiere gibt es da? Und welche Geschichten werden vor diesem Hintergrund in der WaWuWo erzählt? Die Antworten darauf erfahren die Kinder bei den 22. Waldwunderwochen, die vom 31.07. bis 11.08.2017 stattfinden. Das ...

..lesen Sie hier weiter


Eisli hilft dir durch die Stadt - Ein sicherer Weg ist ab sofort planbar

17.3.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Für das Präventionsprojekt Kinderschutzinseln in Eislingen konnte das städtische Kinder- und Jugendbüro weitere Teilnehmer gewinnen. Ab sofort gibt es auch einen großen Stadtplan, auf dem alle Kinderschutzinseln eingetragen sind.

„Auch wenn Hilfe für Kinder und Jugendliche als selbstverständlich erscheint, ist es uns doch ein Anliegen, mit dem Projekt Kinderschutzinseln in Eislingen ...

..lesen Sie hier weiter


Überraschungen beim 3. Eislinger Frauenfrühstück

Besucherinnen erwartet ein interessantes Programm und kulinarische Vielfalt

11.3.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Es hat in Eislingen schon die Runde gemacht. Im März findet wieder ein Internationales Frauenfrühstück statt. Das bunte Rahmenprogramm wird durch eine internationale Frühstücksvielfalt ergänzt, die durch Spezialitäten aus der Heimat der Besucherinnen bereichert wird.

Bereits zum dritten Mal findet das Internationale Eislinger Frauenfrühstück statt. Nora Hummel und Heide Kottmann, die ...

..lesen Sie hier weiter


Jungfernfahrt des Eislinger OB durch die Mühlbachtrasse

Rathaussturm der Brandstifterhexa

23.2.2017 - Hans-Ulrich Weidmann

Den Platz vor dem neuen Rathaus gut genutzt haben die Brandstifterhexa Eislingen zur Ausgestaltung des diesjährigen Rathaussturms. Am Gumbigen Donnerstag wird der Stadtschlüssel seit 2010 von den Brandstifterhexen eingefordert.
Dies geht natürlich nicht ohne ein wenig närrischen Rückblick auf das vergangene Jahr. So bekam OB Heiniger einen Baum im rostigen Topf in Anspielung auf die Bepfla...

..lesen Sie hier weiter


Geänderte Öffnungszeiten an Fasching

Rathaussturm der Eislinger Brandstifter Hexa am „schmotzigen Donnerstag“

21.2.2017 - Stadt Eislingen PSE (Pressestelle)

Die Eislinger Brandstifter Hexa haben sich auch dieses Jahr wieder zum Rathaussturm am Donnerstag, 23. Februar 2017, angekündigt. Die Sprechstunden bei den Ämtern im Rathaus und beim Gemeindeverwaltungsverband enden deshalb um 16:00 Uhr.

Am Faschingsdienstag, 28. Februar 2017, haben alle Ämter und Abteilungen der Stadtverwaltung, sowie das Hallenbad, nachmittags geschlossen.

Die Bücher...

..lesen Sie hier weiter


Rechtzeitig vor den närrischen Tagen - Defibrillator am Schlossplatz installiert

21.2.2017 - Hans-Ulrich Weidmann Fotos Bruno Mörixbauer

Jetzt kann der Rathaussturm der Brandstifterhexen kommen. Medizinisch ist der Rathausvorplatz auf dem aktuellen Stand. Die Verantwortlichen der Eislinger Ortsgruppe des Roten Kreuzes haben zusammen mit Oberbürgermeister Heininger heute den Lebensretter in Betrieb genommen.


Miteinander reden schafft Akzeptanz

Internationaler Frauentreff Eislingen unterstützt Frauen aus Fluchtgebieten

15.2.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Das Angebot startete erstmals im Rahmen der Wochen der Vielfalt im Oktober 2016. Die Initiatorinnen der eislinger frauen aktion (efa) möchten mit diesem speziellen Angebot vor allem Flüchtlingsfrauen unterstützen, die in Eislingen untergebracht sind.

Die neue 1. Vorsitzende der efa, Gönül Neuen, kann dabei auf ein gut vernetztes und erfahrenes Organisationsteam bauen. Mit im Boot sind In...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2015/2015_557 Verbotszone für Silvesterfeuerwerk - eislingen-online 30.12.2015 ]