zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

ACE-Schlaglochzentrale: Erfolgreiches Steckenpferd mit hohem Nutzen

10 Jahre Schlaglochzentrale des ACE

21.1.2018 - ACE

 

Harald Kraus bearbeitete 4000 Schlagloch-Meldungen
ACE-Aktion führt zu 20.000 beseitigten Schlaglöchern
Krefeld ist die Schlagloch-Hauptstadt des Jahres 2017

Die Verkehrssicherheitsaktion „Schlaglochmelder“ des ACE Auto Club Europa hat in ihrem 10jährigen Bestehen erreicht, dass rund 20000 Schlaglöcher auf Deutschlands Straßen beseitigt worden sind. Dies berichtet der Vorsitzende der Sektion Göppingen-Esslingen des ACE, Harald Kraus, Eislingen, der die Schlaglochzentrale ehrenamtlich für den zweitgrößten deutschen Autoclub betreibt.

Vor wenigen Tagen, so berichtet Kraus, hat er die 4000. Meldung bearbeitet und damit erhebliche Bewegung bei den zuständigen Straßenlastträgern aus-gelöst. In rund 70 Prozent der bearbeiteten Fälle konnte er danach feststellen, dass die von ihm gemeldeten Schäden tatsächlich beseitigt worden sind.

„Allerdings geschieht dies viel zu häufig nur mit Kaltasphalt, was keine nach-haltige Lösung darstellt“, kritisiert er. Vielmehr müssten die Schadstellen nach seiner Auffassung großflächig abgefräst und dann wieder fachmännisch ver-schlossen werden. „Dort, wo dies geschieht, hat die Reparatur auch eine nach-haltige Wirkung“, betont Kraus. „Die Flickschusterei muss ein Ende haben“, verlangt der Schlagloch-Experte.

Die Zusammenarbeit mit den Behörden, im Fachjargon Straßenlastträger ge-nannt, ist laut ACE überwiegend konstruktiv, wenngleich eine Reihe von Behör-den sich wegen angeblich unzumutbarem Arbeitsaufwand weigert, eine Rück-meldung zu geben. Folglich holt Kraus seinen Meldern die Information ein, um einen vollständigen Überblick zu gewinnen“. Dennoch bleibt, erläutert Kraus, das Schicksal von fast einem Drittel der Meldungen ungewiss, weil keine Infor-mation über den Sachstand zu erhalten war.

„Land unter“ war in der Schlaglochzentrale des ACE im vergangenen März, als aus Nordrhein-Westfalen eine riesige Welle von Schadensmeldungen herein schwappte („Der Schlagloch-Tsunami war echt ein Problem“). Die Industrie-gewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IB BAU) hatte eine Aktion gestartet, mit der sie auf den schlechten Zustand der Straßen hin wies und ihren Mitgliedern empfahl, die Schäden an die ACE-Schlaglochzentrale zu melden. In den drei Wochen danach gingen bei Harald Kraus 836 Meldungen ein, absoluter Rekord seit 2008, dem Gründungsjahr der ehrenamtlich betriebenen Servicestelle.

Harald Kraus bringt für die Aktion täglich mindestens ein bis zwei Stunden am Laptop des ACE auf, um die eingehenden Meldungen zu bearbeiten. Sein „Job“ ist, so räumt er ein, zum leidenschaftlichen Steckenpferd geworden. Die Wert-schätzung für seine Aktion sei inner- und außerhalb des ACE Auto Club Europa außerordentlich groß und motiviere ihn, weiter zu machen. Wie lange? „Bis es keine Schlaglöcher mehr gibt“, antwortet er schmunzelnd.

Die Funktionsweise des Schlaglochmelders ist denkbar einfach: auf der Inter-net-Seite des ACE kann ein Formular aufgerufen werden, in das die Daten des vorhandenen Schadens eingetragen werden können. Dasselbe wird elektro-nisch an den Laptop von Harald Kraus in Eislingen übermittelt, wo die Recher-che über die Straßenkategorie und den zuständigen Straßenlastträger beginnt und die eingegangene Meldung für die Weiterleitung aufbereitet wird.

Die Aktion läuft absolut vertraulich ab, die Meldungen werden im Namen des ACE Auto Club Europa vorgenommen. Kraus: „ Der Straßenlastträger erfährt die Namen und Daten der ACE-Informanten nicht, was einzelne Behördenchefs gewaltig ärgert, würden sie doch zu gern erfahren, wer ihnen vorhält, den Zustand ihrer Straßen nicht zu kennen. Denn im Rahmen ihrer Verkehrssiche-rungspflicht müssten alle Schäden beseitigt werden, ohne dass es einer Beschwerde bedarf. Weil dies häufig nicht geschieht, leitet der ACE daraus die Notwendigkeit und Berechtigung seiner Schlaglochzentrale ab“.

Von den knapp 1000 Meldungen, die Kraus im vergangenen Jahr bearbeitet hat, stammten 70 aus Baden-Württemberg, darunter sechs aus dem Landkreis Göppingen und drei aus dem Landkreis Esslingen. Als „Hauptstadt der Schlaglöcher“ ist für das Jahr 2017 die kreisfreie Großstadt Krefeld ermittelt worden, die mit 43 Meldungen weit vor den „Verfolgern“ Essen, Dortmund und Berlin lag. Bei den Landkreisen hat die Städteregion Aachen (die anstelle des früheren Landkreises gegründet wurde) den zweifelhaften „Sieg“ errungen, gefolgt von den Kreisen Unna und Siegen-Wittgenstein, beide in NRW. „Den Städten und Gemeinden muss im Hinblick auf den Sanierungsstau unbedingt durch mehr finanzielle Mittel des Bundes geholfen werden“, appelliert Kraus an die Politik.

Die Erfolgsbilanz von 20.000 beseitigten Schlaglöchern ergibt sich aus dem Erfahrungswert, dass ein gemeldeter Schlaglochschaden in aller Regel sieben bis zehn einzelne Schlaglöcher umfasst („ein Schlagloch kommt selten allein“); bei einer Erfolgsquote von 70 % ergibt sich die beeindruckende Summe von rund 20.000 geschlossenen Schlaglöchern. Welche Entwicklung im kommenden Frühjahr zu erwarten ist, hängt vor allem von der Witterung und der Kassenlage der Kommunen ab, so Kraus.

Wer sich über einen Straßenschaden ärgert, kann seinen Unmut erfolgver-sprechend kanalisieren, wenn er www.schlaglochmelder@ace.de aufruft und die notwendigen Daten dort einträgt. Harald Kraus garantiert, dass jede Mel-dung zeitnah bearbeitet wird.

Redaktionshinweis:
Weitere Informationen bzw. Details können bei Harald Kraus nachgefragt werden, er steht auch für Interviews zur Verfügung.
Kommunikationsdaten: Tel. 07161 817504 mobil 017641212655, E-Mail: kraus-eislingen@web.de

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 21.01.2018: 855

zur Druckansicht

Eislingen

© ACE Auto Club Europa / Harald Kraus, „Schlagloch-Sheriff“ beim ACE


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en):



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Stadt Eislingen verleiht Obstauflesemaschine

13.8.2018 - Hans-Ulrich Weidmann

Stadt Eislingen verleiht Obstauflesemaschine an Bewirtschafter von Streuobstwiesen

In diesem Jahr steht eine große Obsternte an. Um die Bewirtschaftung der Streuobstwiesen auf Gemarkung Eislingen, Krummwälden und Eschenbäche zu unterstützen und rentabler zu machen, bietet die Stadt Eislingen eine Obstauflesemaschine zur Ausleihe an. Diese Maschine erleichtert das Ernten des Obstes wesentl...

..lesen Sie hier weiter


Eislingen kürt seinen Rathauskönig

Bei der SFP-Rathausralley hatte Marco Martinez Fernandez die Nase vorn.

07.8.2018 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Das Sommerferienprogramm machte das Unmögliche möglich: Im Eislinger Rathaus kann man in der unschlagbar kurzen Zeit von nur
2 ½ Stunden blitzschnell heiraten, Wichtiges mit dem Oberbürgermeister bei einem Eis besprechen , Entscheidungen als Gemeinderat fällen, einen Reisepass beantragen und nebenbei noch ausgelassen ein Tischkickerturnier bestreiten. Möglich gemacht hat diesen Service d...

..lesen Sie hier weiter


WaWuWo: Räuber im Täle haben Nachwuchssorgen

Erster Abschnitt der Waldwunderwochen gestartet

31.7.2018 - Hans-Ulrich Weidmann

Darauf haben viele Kinder in Eislingen schon lange gefiebert. Die erste Ferienwoche im Eislinger Täle mit Hämmern und Basteln zu verbringen. Dieses Jahr sind die Kinder aufgefordert, den Räubern im Täle mit ihren Nachwuchssorgen zu helfen. Um das Räuberleben attraktiver zu gestalten, sollen Häuser und Bungalows für die Neuräuber enstehen. Mal sehen, ob die Kinder den Räubern hierbei hel...

..lesen Sie hier weiter


Grillsaison eröffnet - Im Altenzentrum St. Elisabeth wird wieder gegrillt

18.7.2018 - Silvia Schwenzer

Das schöne Wetter der letzten Wochen wurde im Altenzentrum St. Elisabeth genutzt um die Grillsaison zu eröffnen. In den nächsten Wochen treffen sich bei stabiler Wetterlage die Bewohnerinnen und Bewohner des Altenzentrums St. Elisabeth im Innenhof, der trotz Baustelle genutzt werden kann, um gemeinsamen zu grillen.
Das herrliche Sommerwetter dieser Woche spielte perfekt mit und somit konnte f...

..lesen Sie hier weiter


Mehr Sicherheit im Umgang mit Gehilfen

Rollator-Training vermittelt sicheres Bedienen und mehr Routine mit Hilfsmittel

15.7.2018 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Rollatoren gehören zu den meist gekauften und verwendeten Hilfsmitteln. Um diesen sicher und geübt benutzen zu können, bot das Eislinger Demenz-Netzwerk in Kooperation mit dem Göppinger Sanitätshaus Hartlieb ein kostenloses Rollator-Training mit inklusivem Rollator-Check an. Der Einladung folgten etliche Benutzer aber auch Interessierte und Angehörige.

Aufstehen, Gehen, Bremsen und Hinse...

..lesen Sie hier weiter


Roller für den Christuskindergarten

Veranstalter des Winterfeeez spenden Spielgerät

01.7.2018 - Freiwillige Feuerwehr Eislingen - Alexander Mühleis

Aus dem Erlös des 8.Winterfeeez spendeten das Barwagen-Team e.V. und der Löschzug 3 Krummwälden der Feuerwehr Eislingen einen robusten Roller für die Kinder des Christuskindergartens in Eislingen/Nord. Die Übergabe an die Leiterin des Kinder- und Familienzentrums Brigitte Gölz erfolgte durch den Vorsitzenden Julian Walter und den Zugführer Alexander Mühleis. Beide, Verein und Feuerwehr, w...

..lesen Sie hier weiter


Meine Wurzeln: Erzählungen über Flucht, Vertreibung und Ankommen

Montag, 16. Juli 2018 von 17:00 Uhr – 18:30 Uhr im Altenzentrum St. Elisabeth

28.6.2018 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Sie erinnern sich, wie es für Sie selber war - damals?
Sie möchten wissen, wie es für Neuankömmlinge ist - heute?
Die Stadtverwaltung Eislingen lädt herzlich ein zur neuen Vortragsreihe „Meine Wurzeln“. Die Zuhörer erwarten berührende und eindrucksvolle Erlebnisberichte. Der erste Abend findet am Montag, 16. Juli 2018 von 17:00 Uhr – 18:30 Uhr im Altenzentrum St. Elisabeth, Raum Ho...

..lesen Sie hier weiter


Musik liegt in der Luft – Singkreis im Altenzentrum St. Elisabeth

22.6.2018 - Silvia Schwenzer

Am vergangenen Donnerstag war es wieder Zeit für den „Singkreis“ zu dem alle interessierten Bewohnerinnen und Bewohner auf den Wohnbereich St. Anna eingeladen waren, um gemeinsam die schönsten Volks- und Heimatlieder zu singen.
Dieter Uebele und Hans Bässler waren ins Altenzentrum St. Elisabeth gekommen um mit ihren Gitarren die Singstunde zu begleiten.
Auch an diesem Nachmittag wurden...

..lesen Sie hier weiter


Werbeprospekte: Ab in die Fils statt in die Briefkästen

Gebündelte Werbeprospekte am Ufer der Fils entdeckt

18.6.2018 - Hans-Ulrich Weidmann

Unsere Leserin Carolin Schuler hat uns dieses Bildmaterial von Filsufer in der Nähe der Osttangente zukommen lassen. Gebündelte Werbeprospekte wurden dort entsorgt oder angeschwemmt.
So haben es sich die Werbetreibenden sicherlich nicht gedacht, auch wenn immer mehr Briefkästen mit den Aufklebern 'Keine Werbung' ausgestattet sind.
Hier sollten die Verantwortlichen bei den Verteilorganisatio...

..lesen Sie hier weiter


Bilderreise durch Namibia – Diavortrag im Altenzentrum St. Elisabeth

18.6.2018 - Silvia Schwenzer

Am vergangenen Freitag fand in den Räumlichkeiten des Cafés St. Elisabeth ein Diavortrag von Werner Sommerfeld über das Land Namibia statt. Werner Sommerfeld ist Natur- und Hobbyfotograf und hat in seinem Leben schon viele Reisen unternommen, zu denen er viele Dias zeigen kann.

Er hatte viele schöne Aufnahmen dabei, die seine Erlebnisse eindrücklich wiederspiegelten. Zu jedem Foto konnte...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2018/2018_1023 ACE-Schlaglochzentrale: Erfolgreiches Steckenpferd mit hohem Nutzen - eislingen-online 21.1.2018 ]
_2018/2018_1023.sauf---_2018/2018_1023.auf