zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Kaum zu glauben, aber wahr - die Seniorenfasnet geht ins 9. Jahr...und..

..vor einem Monat: 'vergnügter Nachmittag mit Theatergruppe Die Wolkenschieber

06.3.2014 - Christuskirchengemeinde Eislingen Senioren, B.Nürk

 

Kaum zu glauben, aber wahr - die Seniorenfasnet geht ins 9. Jahr
Pfarrer Lauterbach konnte viele Besucherinnen und Besucher- auch aus anderen Kirchengemeinden- am schmotzigen Donnerstag zum Seniorenfasnet begrüßen. Nicht nur die passende Tischdekoration mit gebastelten bunten Clowns erfreute die Anwesenden, sondern auch einfallsreiche Kopfbedeckungen und manch närrisches Gewand sorgten gleich für eine fröhliche Stimmung. Dass diese den ganzen Nachmittag anhielt, war mit ein Verdienst des Musikanten, Herrn Voith aus Rechberghausen und seinem Akkordeon. Trude Haserts traditionelle Fasnetsküchle dufteten bereits auf den Tischen, als Pfarrer i.R. Lauterbach passend zur närrischen 5. Jahreszeit über das tägliche Geschenk einer Bank von 86400 € begann. Die Zuhörer waren überrascht, staunten allerdings über die nicht verbrauchten €. Sie waren verblüfft, als aus den Euro Zeitsekunden wurden, die man Tag für Tag neu bekommt. Auch Senioren sollten das Geschenk der Zeit dankbar annehmen, sie gestalten und einen positiven Blick aufs Leben behalten, schloss der Redner.
Nach einem Choral zur Zeit gab es eine Kostprobe aus dem Anekdotenschatz des Ruhestandspfarrers, als er die Ergebnisse mehrerer Wissenschaftler über die Herkunft des Ötzi berichtete und große Heiterkeit beim Schlusseffekt erzeugte. Im Laufe des Nachmittags sollten noch mehrere mit herrlichen Ponten folgen. Herr Voith ließ zu Kaffeetrinken und den vorzüglich mundenden Küchle und guten Butterbrezeln heitere Wanderlieder erklingen.
Danach hörten die Senioren lustige Beiträge aus ihrer Runde. Das schlechter werdende Namensgedächtnis kam gleich im Doppelpack. Frau Frodl meinte zum Schluss „gut, dass ich noch meinen Namen weiß“, und der häufigste Ausdruck im Wortschatz des musikalischen Begleiters schien Dings zu sein. Es wurde bei beiden kräftig applaudiert. Was hätte besser auf die Kurzfassung des Gedichts die Loreley gepasst, als eine Schunkelrunde mit Rheinliedern. Textsicher beteiligte das närrische Publikum und hatte sichtlich Spaß dabei. Weiter ging’s zu Anton nach Tirol und alle Hände hoben sich zum Himmel und klatschen eifrig. Herr Zehs schwäbische Großmutter suchte ihre Brille und der Enkel erwies sich ebenso schlitzohrig wie hilfsbereit. Großes Gelächter und Beifall folgten.
Ein Highlight der Seniorenfasnet bietet immer das Seniorennachmittagsteam. Diesmal war es eine Kurzfassung des Märchens Aschenputtel. Immer wieder sonntags ertönte zum Einmarsch der Schauspieler. Auf der Bühne hinter einem großen Tuch erschienen die Märchenfiguren als bunte Perückenköpfe in Blitzesschnelle für den passenden kurzen Moment . Etliche verbindende Worte sprach der Erzähler, doch am meisten strapazierte das überaus häufige kurze ok der Akteure die Lachmuskeln der Zuschauer. Ein Riesenapplaus war der Dank für das Team
Bei Evergreens, alten Schlagern, Fasnetshits , Wanderliederpotpourri zum Mitsingen und einer Schunkelrunde mit Matrosenliedern stieg die Stimmung noch mehr an , gerade richtig zu einem weiteren Höhepunkt des Nachmittags ,der traditionellen Polonaise, die bei einigen Mutigen in einem kleinen Tänzchen endete.
Anschließend durften sich zwei anwesende Geburtstagskinder ein Lied wünschen. Eines wünschte sich ins Unterland, das andere, ein neues, dessen Wiegenfest heuer auf die Weiberfasnet fiel, erhielt viel Glück und viel Segen.
Am Ende der Seniorenfasnet dankte Herr Lauterbach allen Helfern und Mitwirkenden, die zu dem gelungenen schmotzigen Donnerstag beigetragen haben. Als Abschiedsmusik hatte de Ziehharmonikaspieler mit kleinem Schlagzeug einen Abend in Italien mit Caprisonne und Tiritomba herausgesucht .Dazwischen servierte er mundartlich schwäbischen Kartoffelsalat, ehe er die Besucher mit „dich gibt’s nur einmal für mich“ fröhlich nach Hause gehen ließ.
Der nächste Seniorennachmittag findet am 3. April 2014 statt. Der Kindergarten der Christuskirche kommt zu Besuch. Beginn 14.30 Uhr im Gemeindehaus an der Salacher Strasse.

Ein vergnügter Nachmittag mit der Theatergruppe Die Wolkenschieber 10.2.2014

Beim letzten Seniorennachmittag passte der Tischschmuck mit Forsythien und Tulpen gut zu dem grünen Februartag
Nach der Begrüßung stellte Pfarrer i .R. Lauterbach das Danken in den Mittelpunkt seiner Besinnung. Dem Lied „Nun lasst uns Gott dem Herren Dank sagen“ und ihn ehren- am Flügel begeleitet von Herrn Staudenmayer- schloss sich ein Dankspruch aus den Psalmen an. Am Beispiel eines Enkelchens, das beim Erhalt eines Geschenks zum Dankesagen erinnert wird, zeigte der Geistliche, wie auch wir Erwachsenen öfters das Danken vergessen. Jeder Tag, den man als älterer Mensch erleben darf, bietet viele Situationen und Gelegenheiten, bei denen ein Danke an Gott angebracht wäre. Mit dem Gebet „Ich danke dir Gott, dass du da bist“ und dem bekannten „Nun danket alle Gott“ wurde die kleine Andacht beendet
Gespannt wurde nun die Theatergruppe Die Wolkenschieber erwartet. Im ersten Sketch An der Theaterkasse schenkt ein Mann seiner Frau zum Geburtstag einen Theaterbesuch. Zum ersten Mal in ihrem Leben wollen die beiden eine Vorstellung besuchen. Zuerst studieren sie die aufgehängten Plakate der verschiedenen Bühnen. Als es an den Kartenkauf geht, bringen die zwei die Kassiererin mit ihrer Unwissenheit und Unentschlossenheit an den Rand eines Nervenzusammenbruchs und die Besucher immer wieder zu lautem Lachen. Kräftiger Applaus zeigte, wie gut den Senioren das kleine Stück gefallen hat.
Um für weiteres Heiteres gewappnet zu sein, folgte nun die Kaffeepause.
Danach ging es mit der Kehrwoche weiter. Zwei Witfrauen mit Besen, eher im Sonntagskleid als im Putzoutfit, unterhielten sich im Treppenhaus zuerst über ihre verstorbenen Ehemänner. Anschließend waren die Leute in dem Mehrfamilienhaus an der Reihe, besonders ein kürzlich zugezogener gut aussehender älterer Herr. Mit einer Enttäuschung, die das Publikum mit herzhaften Gelächter und viel Klatschen kommentierte, endete der Sketch.
Danach durften sich die anwesenden Geburtstagskinder ihre Lieder wünschen .Freut euch des Lebens und die freien Gedanken wurden gewählt. Auch der Mann am Klavier durfte sich ein Geburtstagslied wünschen, musste sich aber selbst begleiten.
Nachher wurde das Publikum ins Theater mitgenommen. Festlich gekleidet sucht ein Ehepaar seine Plätze auf. Kaum sitzen sie, beginnt die Frau „Du Waldemar“ und löchert ihren Gatten mit Fragen, dass es diesem ganz peinlich wird, Am schlimmsten ist es, als sie auf schlechte Gerüche kommt. Mit einer überraschenden Wende hörte das Zwiegespräch auf .Bei dem schon leise kichernden Senioren loste die eine wahre Lachsalve aus, der ein Riesenbeifall für die Amateurschauspieler folgte.
Dann stellten sich die Akteure der Theatergruppe vor. 2010 gegründet, proben sie wöchentlich im Bürgerhaus in Göppingen kleine Theaterstücke und Sketche. Mit Dank, einem Geschenk und einem letzten Applaus wurden die Theaterleute und ihr Intendant und Regisseur verabschiedet.
Nach einigen Wunschliedern und einem Kanon durften die Besucher zeigen, wie gut sie sich in Grimms Märchen auskennen. Bis auf den König Drosselbart wurden die teils schwierigern Umschreibungen alle geraten. Mit großer Gott wir loben dich ging ein unterhaltsame heiterer Nachmittag zu Ende, der schon wegen den Wolkenschiebern einige Teilnehmer mehr verdient gehabt hätte.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 06.03.2014: 1517

zur Druckansicht


Seniorenfasnet

Seniorenfasnet

Seniorenfasnet

Seniorenfasnet

Seniorenfasnet

Wolkenschieber

Wolkenschieber

Wolkenschieber

Wolkenschieber

Wolkenschieber

Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Christuskirche -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Autorenlesung mit Ingrid Geiger beim Seniorennachmittag Christuskirche Eislingen

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 14.30-17 Uhr, Gemeindehaus Christuskirche

26.9.2017 - Christuskirche

Ein humorvoller und interessanter Nachmittag mit der Autorin Ingrid Geiger,die aus ihrem Buch „Z’viel isch au nix“ schwäbische Ungereimtheiten präsentiert.

Für das leibliche Wohl ist neben Kaffee und Butterbrezeln mit Süßmost und Zwiebelkuchen bestens gesorgt.

Lassen Sie sich diesen Ohren- und Gaumenschmaus nicht entgehen



INFO:
Ingrid Geiger verbringt ihre Jugend- und Stu...

..lesen Sie hier weiter


Kloster Roggenburg und Fuggerstadt Weißenhorn: Ziel der Seniorenausfahrt

Senioren- und Seniorinnen der Christuskirche Eislingen waren unterwegs

11.9.2017 - Christuskirche

Ein voll besetzter Reisebus mit gut gelaunten Gästen startete am vergangenen Donnerstag zur Ausfahrt ins Kloster Roggenburg und nach Weißenhorn. Vor der Abfahrt türmten sich sehr dunkle Wolkenberge am westlichen Horizont, im Laufe der Reise nach Osten wurde es aber zusehends freundlicher und sonniger. Die Fahrt führte über die altbekannte Route Geislingen – Ulm, wobei die Fortschritte der ...

..lesen Sie hier weiter


51. Flohmarkt der Christuskirche-Es kann weiter nach Schnäppchen gesucht werden!

Samstag, 23. Sept. 2017, 9.00 - 16.00 Uhr

05.9.2017 - Christuskirche

Die Christuskirchengemeinde lädt ein zum Flohmarkt rund um Gemeindehaus und Christuskirche am 23. September, dessen Erlös wieder für die Kircheninnenrenovierung bestimmt ist.

Ausschließlich private Anbieter präsentieren ihre Schätze. Die Organisation wurde nun in andere Hände gelegt. Wir sind sehr dankbar dafür, dass die Flohmärkte weiterhin stattfinden können.
Auskunft und Anmeldun...

..lesen Sie hier weiter


Spätsommerliches Konzert mit Harald Immig und Klaus Wuckelt

Sonntag, 17. September 2017, 18 Uhr, St. Jakobus-Kirche Krummwälden

05.9.2017 - Christuskirche

Am Sonntag, 17. September 2017, 18 h, lädt die Christuskirchen-Gemeinde Eislingen in die St. Jakobus-Kirche in Krummwälden. Harald Immig, Liedpoet vom Hohenstaufen, und Klaus Wuckelt, Virtuose an der Mandoline, präsentieren ein spätsommerliches Konzert. Lassen Sie sich begeistern von diesen beiden Künstlern im besonderen Ambiente der St. Jakobus-Kirche.
Wegen der begrenzten Sitzplatzanzahl ...

..lesen Sie hier weiter


Ev. Jugendwerk Eislingen: „Das Leder rollt seit 60 Jahren“

01.8.2017 - Jonas Held

So ganz genau weiß keiner mehr, wann sich die Jungs des Evangelischen Jugendwerks Eislingen 1957 zum ersten mal zum Fußball spielen am TSG Waldheim verabredet haben. Zwar ging kurze Zeit später das erste offizielle Spiel gegen die katholische Jugend knapp verloren, doch das tat dem Sportgeist der jungen Gruppe keinen Abbruch. Sie wuchs stetig weiter und stellt so seit 60 Jahren eine feste Inst...

..lesen Sie hier weiter


Stadtfest-Gottesdienst: Wenn hunderte Luftballons in den Himmel fliegen

18.7.2017 - Hans-Ulrich Weidmann

Unter dem Motto 'Frei sein' gestalteten die Eislinger Kirchengemeinden zusammen mit den Schulen den Gottesdienst am Stadtfest-Samstag auf den Filsterrassen.

Hier unsere Bildimpressionen von der Veranstaltung.


Stadtfest-Auftakt musikalisch-geistlich

Posaunenchor, Orgel und Projektkirchenchor gestalten ein anspruchsvolles Konzert

12.7.2017 - Christuskirche

Rundes Jubiläum: 500 Jahre Reformationsgedenken und 20. Stadtfest-Kirchen-konzert in Eislingen, dieses Jahr in der Christuskirche. Ein weiterer gewichtiger Jubilar der abend-ländischen Musikgeschichte durfte nicht fehlen: der 1567 geborene Claudio Monteverdi. Gleich eingangs musizierte der Posaunenchor des Evangelischen Jugendwerks Eislingen unter der bewährten Leitung von Stefan Renfftlen aus...

..lesen Sie hier weiter


Senioren-Sommer-Fest der Christuskirchengemeinde

mit Musik und guter Unterhaltung

11.7.2017 - Christuskirche

Ingrid Sing begrüßte am vergangenen Donnerstag herzlich die trotz der Hitze zahlreich anwesenden Gäste. Ein besonderes Willkommen galt Gerhard Voith aus Rechberghausen, der mit seinem Akkordeon für die musikalische Begleitung zuständig war. Die Andacht handelte von Interviews von Personen und den Fragen, die gewöhnlich dabei gestellt werden. Auf die Frage, welche Person man gern einmal pers...

..lesen Sie hier weiter


„Wie ein Baum gepflanzt an Wasserbächen“

Ökumenischer Gottesdienst mit bekannten Liedern und Gebeten

08.7.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Am vergangenen Samstag wurde ein ökumenischer Gottesdienst für Menschen mit gesundheitlichen Veränderungen im Alter in der St. Markus Kirche gefeiert. Zahlreiche Besucher folgten der Einladung.

„Wer auf Gott vertraut, ist wie ein Baum, der an einem Bach gepflanzt ist“. Mit diesen Worten aus Psalm 1 führten Pfarrerin Kathinka Korn von der Lutherkirchengemeinde und Pfarrer Bernhard Schmi...

..lesen Sie hier weiter


Seniorennachmittag der Christuskirche Eislingen

Sommerfest am Donnerstag, 6. Juli 2017, 14.30-17.00 Uhr

04.7.2017 - Christuskirche

Zum Seniorensommerfest der Christuskirche sind auch alle sind auch Seniorinnen und Senioren der Eislinger Nachbar(kirchen-)gemeinden herzlich eingeladen.
Bei Sommerkaffee und Gebäck trägt Gerhard Voith mit Musik und lustigen Geschichten zur Unterhaltung bei. Außerdem gibt es Informationen zum Ausflug nach Roggenburg und Weißenhorn, der am 7. September stattfinden wird. Für das leibliche Wo...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2014/2014_4800 Kaum zu glauben, aber wahr - die Seniorenfasnet geht ins 9. Jahr...und.. - eislingen-online 06.3.2014 ]