zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Situation der Arbeitswelt im Landkreis Göppingen

Rolf Ulmer, Dekan des Ev. Kirchenbezirks Göppingen, im Kolpingheim

12.7.2014 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank / K-H Hild

 

Was hat der kürzlich verstorbene Pfarrer Christian Führer aus Leipzig mit dem heutigen Thema zu tun? Christian Führer war Pfarrer in der Nikolaikirche in Leipzig und Initiator der Montagsgebete, welche schlussendlich mit zum Fall der Mauer und zur Wiedervereinigung geführt haben. An der Kirchentür hatte er ein Schreiben angebracht: „Nikolaikirche offen für alle“. Ihm war klar, dass sich die Kirche nicht hinter Kirchenmauern zurückziehen kann, sondern dass Kirche etwas zu tun hat mit den Menschen hier in unserem Leben. Er hat immer wieder dazu aufgerufen gewaltfrei gegen Missstände zu protestieren.
Im Februar 2013 verfassten die Dekane Ulmer und Hermann und die Dekanin Hühn ein Sozialwort das nun Grundlage dieses Vortrags war.

Wahrnehmung
In Deutschland wachsen der Wohlstand und das Vermögen – aber nicht für alle Menschen!Einerseits unermesslicher Reichtum für Wenige, allen Finanzkrisen zum Trotz. Andererseits viele schlecht bezahlte Arbeitsstellen mit Einkommen, von denen niemand leben kann. Liegt der Wert der Arbeit wirklich nur darin zu funktionieren und anderen Gewinn zu verschafften? Unternehmen, die anders handeln, geraten zunehmend unter Druck.

Menschenbild
Wir setzen uns für die ein, die das politische und wirtschaftliche Denken leicht vergisst. „Was ihr einem dieser meiner geringsten Brüder und Schwestern getan habt, das habt ihr mir getan.“ Daran maß Jesus ein gutes Leben. Zur Würde des Menschen gehören die Grundrechte, einschließlich der sozialen Grundrechte wie dem Recht auf Arbeit. Die Erwerbsarbeit sichert für die meisten Menschen die existenzielle Grundlage, indem sie allen soziale Integration, Freiheit und persönliche Entfaltung ermöglicht und als Vollzeitarbeit auskömmlich bezahlt wird. Übermäßiger Reichtum schädigt das Sozialgefüge und schlägt letztlich auf alle, also auch auf die Reichen, zurück.

Wie kann mehr Gerechtigkeit entstehen?
Wir erkennen, dass insbesondere bei Fragen zu Gerechtigkeit in Wirtschaft und Arbeitswelt die Verhältnisse unübersichtlich und in ihren Abhängigkeiten schwierig sind. Wir sehen es deshalb als Pflicht gerade auch der Kirchen an, unbequeme Fragen zu stellen, auch dann, wenn wir keine Antwort darauf haben. Gerechtigkeit entsteht dann, wenn sich alle Menschen im Landkreis Göppingen in Arbeit einbringen dürfen. Die Arbeit muss existenzsichernd und gerecht bezahlt werden, rechtlich abgesichert, unbefristet, familienfreundlich, verlässlich und inhaltlich gut sein. Wir richten den Blick ebenso auf das wirtschaftlich Handeln unserer Kirchen und ihrer Verbände und wollen dies verstärkt unter dem Leitgedanken der Gerechtigkeit überprüfen.

Konkrete Forderungen im Landkreis Göppingen
Wir sehen im Landkreis viele gute Lösungsansätze, in den Kommunen, Kirchengemeinden, Gewerkschaft, Verbänden und Unternehmen. Das reicht von der Hilfe in Schulen, der Aktion Rückenwind, den Tafel-, Diakonie- und DRK-Läden, der Arbeit der Caritas, Diakonie und weiterer Wohlfahrtsverbände, den Vesperkirchen und der gemeinsamen Beschäftigungsgesellschaft bis hin zu Gesprächen mit politischen Parteien und Verantwortlichen der Wirtschaft und Gewerkschaften.
Wir fordern alle am gesellschaftlichen Leben Beteiligte auf ,sich mit den zutage tretenden Notsituationen zu befassen, sich einzumischen und notwendige Schritte einzufordern und zu gestalten. Es ist Auftrag einer solidarischen und prophetischen Kirche, weiter darüber nachzudenken und daran zu arbeiten, wie wir in Zukunft leben wollen- um der Menschen und ihrer Würde willen.

Das waren Auszüge aus dem Sozialwort der Dekane. Das ganze Sozialwort können Sie unter
www.kirchenbezirk-geislingen.de /aktuelles/sozialwort-der-dekane nachlesen.
Es war ein interessanter Abend, der zum Nachdenken anregte.





 

 

Aufrufe dieser Seite seit 12.07.2014: 1204

zur Druckansicht

Dekan Rolf Ulmer


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Kolpingsfamilie Eislingen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

50. Rosenstein-Jungtierschau Mögglingen

Vergleichsschau mit erfreulichem Ausgang

06.9.2017 - PM TZV

Der TZV „Stauferland“ nahm am 02./03. September zum siebzehnten Mal erfolgreich an der Vergleichsschau teil, die zum Jubiläum wegen Umbaumaßnahmen in die Zuchtanlage verlegt werden musste, wo trotz Unterbringung in einzelnen Parzellen ein familiäres Ambiente entstand.

Bei gewohntem Wettbewerb von 5 Tauben und 5 Zwerghüh...

..lesen Sie hier weiter


Jubiläum auf der Sauschwänzle-Bahn

29.8.2017 - AWO

Von einer Schwarzwälder Trachtengruppe wurde der AWO-Ausflugs-organisator Harald Kraus, Eislingen, anlässlich seines 30-jährigen Reiseleiter-Jubiläums auf dem Bahnhof Blumberg-Zollhaus am vergangenen Sonntag begrüßt. Seiner Einladung waren 50 Menschen aus dem Filstal gefolgt und erfreuten sich der Fahrt mit der Sauschwänzle-Bahn hinunter zur Endstation Weizen und wieder zurück. Die Tagesf...

..lesen Sie hier weiter


Bundestagsabgeordneter Hermann Färber besucht das Altenzentrum St. Elisabeth

17.8.2017 - Altenzentrum St. Elisabeth Julia Liebert

Am vergangenen Mittwochvormittag war Hermann Färber, Mitglied des Bundestages zu Besuch im Altenzentrum St. Elisabeth in Eislingen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Vorstände Alexander Schöck und Alexander Scheel im Atrium wurde zunächst das Haus St. Elisabeth mit der Pflegeoase besichtigt. Ebenfalls konnte man im Rahmen der Runde durch das Haus einen Blick auf die Baustelle werfen....

..lesen Sie hier weiter


AWO-Ausflug zur Sauschwänzlebahn

08.8.2017 - Harald Kraus

Eine über zweistündige Fahrt mit der „Sauschwänzlebahn“ steht auf dem Programm des Tagesausfluges der Eislinger AWO am Sonntag, 27. August, bei dem noch einige Plätze frei sind. Die Museumsbahn führt von Blumberg-Zollhaus nach Weizen und nach einem halbstündigen Aufenthalt zurück. Die berühmte Bahnstrecke ist im vorletzten Jahrhundert als sogenannte Kanonenbahn gebaut worden und wird ...

..lesen Sie hier weiter


Wandern und kraxeln im Karwendel.

04.8.2017 - Fanz Rink

Von Alm zu Alm mit kernigen Einlagen an der Vorderen Brandjochspitze und dem Zirler Schützensteig.


Ausgangspunkt einer 3-tägigen Bergfahrt im Karwendel war der Bahnhof in Hochzirl. Mit der ÖBB fuhr man ein paar Stationen nach Allerheiligenhöfe. Über den Wallfahrtsort Höttinger Bild wurde das Tagesziel, die Höttinger Alm (1487 m) erreicht. Am nächsten Morgen stieg man über den Schm...

..lesen Sie hier weiter


Bin ich noch fit für den Staßenverkehr ?

20.7.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K.-H. Hild

Bin ich noch fit für den Staßenverkehr ?
Zur Ergänzung der Veranstaltung „Senioren im Staßenverkehr“ im Kolpingheim Eislingen hatte das Trainerteam der Kreisverkehrswacht, Karl-Heinz und Thomas Hild, im Stauferpark einen Übungsparcour hergerichtet. Bevor es aber mit dem eigenen Auto zur Sache ging, durften die Teilnehmer ein Lenkrad anfassen. Hild machte darauf aufmerksam, dass es besse...

..lesen Sie hier weiter


AWO fährt mit Sauschwänzlebahn

14.7.2017 - Harald Kraus

Die Eislinger AWO fährt am Sonntag, 27. August 2017 mit der Sauschwänzlebahn im Südschwarzwald. Anlass ist das 30-jährige Reiseleiter-Jubiläum des AWO-Ortsvereinsvorsitzenden Harald Kraus. Noch sind mehrere Plätze frei und können telef. unter 07161 817504 belegt sowie Auskünfte eingeholt werden. Zustiege nach Vereinbarung. Die wohl erfolgreichste Museumsbahn in Deutschland ist nach wie vo...

..lesen Sie hier weiter


AWO Seniorenclub in neuen barrierefrei erreichbaren Räumen

04.7.2017 - Harald Kraus

Der Seniorenclub der Eislinger AWO ist in das Evang. Gemeindezentrum der Christuskirche in der Salacher Str. 23 umgezogen. Grund dafür war, dass der künftige Veranstaltungsraum, das Sechseckzimmer im Untergeschoß, barrierefrei über die neu gebaute Rampe bequem zu erreichen ist.

Der Zuspruch des AWO-Seniorenclubs hat in den letzten Jahren vor allem darunter gelitten, dass sein Treffpunkt, d...

..lesen Sie hier weiter


DAV: Eingehtouren in den Lechtaler und Tannheimer Bergen

Mit Rolf Rommelspacher unterwegs - Training für den Bergsommer 2017

02.7.2017 - DAV Sekt. Hohenstaufen, Franz Rink

Unter der engagierten Leitung von Rolf Rommelspacher (Hattenhofen) absolvierten Mitglieder der Hochtourengruppe Eingehtouren in den Lechtaler und Tannheimer Bergen. Im vereinseigenen Haldenseehaus bei Nesselwängle bezog man für 4 Tage Quartier.

Am Anreisetag wurde die Burgenwelt Ehrenberg mit der Festungsanlage Schlosskopf, der Ruine Ehrenberg und dem Fort Claudia erkundet. Die Highline 179,...

..lesen Sie hier weiter


Senioren im Straßenverkehr

29.6.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K.-H. Hild

Thomas und Karl-Heinz Hild von der Kreisverkehrswacht GP hatten zu einem Heimspiel, sie sind selber Eigengewächse der KF, ins Kolpingheim eingeladen, um in Verbindung mit dem Auto Club Europa e.V. (ACE) über die Probleme der Senioren im Straßenverkehr zu sprechen. Der ACE war vertreten durch Harald Kraus, Regionalausschuss-Vorstand BW und bekannt durch seinen Schlaglochmeldedienst und dem Regi...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2014/2014_5026 Situation der Arbeitswelt im Landkreis Göppingen - eislingen-online 12.7.2014 ]