zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

„Eingeseift“ auf dem Toni-Gaugg-Weg

Wärmegewitter führte zum Abbruch im Marxenkar

24.7.2014 - Franz Rink, DAV Hohenstaufen

 

Ein alpines Abenteuer gab es am Wochenende für eine neunköpfige Hochtourengruppe der Sektion Hohenstaufen im Deutschen Alpenverein (DAV). Unter der Leitung von Gabi Eichler, Kirchheim, und Bernd Kuhn aus Wäschenbeuren war man statt der geplanten drei nur zwei Tage im Karwendel auf Tour. Nach über sieben Stunden auf dem anspruchsvollem Toni-Gaugg-Weg mit Anforderungen im II. Schwierigskeitsgrad wurde man durch ein heftiges Wärmegewitter regelkonform „eingeseift“. Mangels Alternativen musste die Tour kurz vor dem Etappenziel, dem Karwendelhaus, abgebrochen werden.
Scharnitz (974 m ü.N.N.) nahe der Isarquelle und Tor zum Karwendel, war Ausgangs- und Endpunkt der von Gabi bestens organisierten Tour. Vom Parkplatz an der Isar ging es hinein ins Hinterautal.

Über einen Forstweg stieg man in zahlreichen Serpentinen zur urigen Pleisenhütte (1757 m) auf. Anfangs spendete ein Mischwald noch reichlich Schatten. Anno 1953 hatte Toni Gaugg der Pleisen-Toni seinen Jugendtraum verwirklicht und auf einem wunderschönen Aussichtspunkt mitten in der Wildnis einen Platz gerodet und die Hütte erbaut.
Nach dem Einzug ins Massengrab, sprich Matrazenlager lockte das Gipfelkreuz der Pleisenspitze (2569 m). Die größte Anforderung stellte dieser schöne Aussichtsberg an die Kondition der Gipfelaspiranten. Bei über insgesamt 1600 Höhenmeter, und hochsommerlichen Temperaturen (im Tal über 30 Grad !) wurde es auch ohne Rucksack, ab Hütte, zu einer schweißtreibende Angelegenheit. Durch schrofige Latschengassen, einem breiten Bergrücken und einen steinigen Gipfelanstieg wurde der Berg erklommen.

Eine tolle Aus- und Weitsicht, vor allem zu den schneebedeckten Gipfeln der Stubaier- und Ötztaler Alpen, waren der Mühen wert. Auf der Aufstiegsroute gings zurück zur Hütte, wo der grandiose Durst als bald gelöscht wurde.
Tags darauf, der Hüttenwirt, Sohn des legendären Pleisen-Toni, signalisierte grünes Licht, aufkommender Föhn sollte die angekündigten Gewitter nach hinten verschieben, machte man sich frühzeitig auf die Socken. Der Toni-Gaugg-Weg, ein landschaftlicher großartiger, sehr einsamer Höhenweg sollte machbar sein. Rauf und runter, anfangs durch Latschenhänge, danach Auf- und Abstiege durch steile Rinnen, Querungen und ein über ein knapp 50 Grad steiles Schneefeld.
Drahtseile gaben Sicherheit und erleichtern den Aufstieg zum Pass Breitgrieskar Spitze auf 2500 Meter
Es gab nur noch nackten Fels und Steinwände die links und rechts empor stiegen. Einsamkeit pur. Zahlreiche Gämse und nur 3 „zweibeinige“ waren außer uns unterwegs. Nach rund 5 Stunden wurde die Biwackschachtel an der Breitgrieskarscharte (2388) erreicht.

Beim Aufstieg zur Seekarscharte (2455) deuteten die dunklen Wolken aus dem Inntal nichts Gutes an und es begann leicht zu regnen. Ehe man nach dem Abstieg ins Marxenkar (2070) gegen 15.00 Uhr voll von einem Wärmegewitter erwischt wurde. Aber mehr als eine hockende, zusammen gekauerte Haltung mit beiden
Füssen nebeneinander, die Gruppe weit verteilen und metallische Gegenstände (Stöcke) ablegen, kann man in dieser gefährlichen Situation nicht tun. Rund eineinhalb Stunden vor dem Karwendelhaus kam das unweigerliche Aus für unsere Tour.

Dann standen wir einfach nur da, patschnass, triefend, Wasser in nahezu allen Körperteilen. Die Schuhe quietschen vor Freude. Ausbildung, Erfahrung, Teamwork und der Umgang mit der Technik (GPS) waren nun gefragt. Der direkte Abstieg auf einem nur mühsam erkennbaren alten Jagdsteig ins Karwendeltal hatte es noch einmal in sich.
Mit größter Vorsicht wurden rund 700 Höhenmeter in 2 Stunden überwunden. Beobachtet von zahlreichen Gämsen in den Schotterfeldern, die wir in ihrer Idylle gestört hatten. Man freute sich schon auf die Einkehr in der Angeralm. Doch erneut hatte man Pech, denn die Alm war geschlossen.
Nun stand uns ein 17 Kilometer langer Hatsch auf der Schotterstrasse, dem E 4 alpin, entlang dem Karwendelbach nach Scharnitz bevor. Die Sohlen brannten bereits , doch nach rund 4 Kilometer hatte man unerwartetes Glück.
Per Privattaxe, nicht alle hätten dies gemacht, herzlichen Dank an die Helfer, wurden die restlichen Kilometer zurück gelegt. Katzenwäsche in der Isar, Einkehrschwung in einem Biergarten und runde 250 Kilometer Heimfahrt. In den frühen Morgenstunden endete eine abenteuerliche Bergfahrt, an die man sich noch lange erinnern wird. Die beiden Tourentage waren für die starke Gruppe sehr anspruchsvoll. Herzlichen Dank galt der DAV-Wanderleiterin Gabi und DAV-Fachübungsleiter Bergsteigen Bernd.

Tourendaten:
Samstag:
Aufstieg 1650m, Abstieg 850 m 11 Kilometer, Reine Gehzeit 6 h 30 min.

Sonntag :
Aufstieg 1100 m, Abstieg 1500 m, 13 Kilometer, Reine Gehzeit 8 h 45 min.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 24.07.2014: 4199

zur Druckansicht

Eislingen


Eislingen

Traumwetter bei Tourenbeginn

Eislingen

Pleisenhütte, erbaut von Anton –Toni- Gaugg

Eislingen

letzte Ruhestätte bei der Hütte *1920 + 2007

Eislingen

Gipfelanstieg zur Pleisenspitze, 2569 m ü.N.N.

Eislingen

und Freude am Gipfelkreuz

Eislingen

…. über Stock und Stein

Eislingen

Im Gleichschritt Richtung Briesgrieskarsspitze

Eislingen

Drahtseile gaben Sicherheit und erleichtern den Aufstieg zum Pass Breitgrieskar Spitze auf 2500 Meter

Eislingen

Das Karwendel ist voller Schotter

Eislingen

Vorsicht auch beim Abstieg

Eislingen

Steine, nichts als Steine

Eislingen

Biwack an der Breitgrieskarscharte

Eislingen

bizarre Gebilde

Eislingen

Abstieg im Schnee

Eislingen

Drohende Wolken zogen vom Inntal herauf

Eislingen

Nach dem Gewitter

Eislingen

Abstieg ins Karwendeltal

Eislingen

Das Karwendelhaus wäre nicht mehr fern gewesen

Eislingen

Endlos sind jene Strassen … die wir gezogen sind …

Eislingen

Franz Rink

Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): DAV Sektion Hohenstaufen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Wir feiern!

50 Jahre Zupforchester der Kolpingsfamilie Eislingen

10.10.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen C.Risel/K.-H. Hild

Wir feiern!
50 Jahre Zupforchester der Kolpingsfamilie Eislingen

Das Zupforchester der KF Eislingen feiert mit einem Jubiläumskonzert sein 50jähriges Bestehen.

Das Konzert findet am 18.November um 19:30 Uhr
in der Liebfrauenkirche, Poststraße Eislingen statt.

Der Eintritt ist frei.

Für ein abwechslungsreiches Programm unter dem Motto

„An der schönen blauen Donau“

s...

..lesen Sie hier weiter


„Herrgottsbscheißerle-Festival“ in der Stadthalle

Dienstag, 3. Oktober 2017 ab 11:30 Uhr bis 14:30 Uhr

30.9.2017 - PM AWO Harald Kraus

Die Eislinger Arbeiterwohlfahrt (AWO) präsentiert am Dienstag, 3. Oktober 2017 (Nationalfeiertag) in der Eislinger Stadthalle ihr 26. Maultaschen-Essen, das sich, wie AWO-Vorsitzender Harald Kraus erklärte, zu einem „Festival der Herrgottsbscheißerle“ entwickelt hat.

Über 1000 Maultaschen hat das Küchenteam unter der Regie von Anni Dießenbacher nach echt schwäbischer Hausfrauenart ...

..lesen Sie hier weiter


50. Rosenstein-Jungtierschau Mögglingen

Vergleichsschau mit erfreulichem Ausgang

06.9.2017 - PM TZV

Der TZV „Stauferland“ nahm am 02./03. September zum siebzehnten Mal erfolgreich an der Vergleichsschau teil, die zum Jubiläum wegen Umbaumaßnahmen in die Zuchtanlage verlegt werden musste, wo trotz Unterbringung in einzelnen Parzellen ein familiäres Ambiente entstand.

Bei gewohntem Wettbewerb von 5 Tauben und 5 Zwerghüh...

..lesen Sie hier weiter


Jubiläum auf der Sauschwänzle-Bahn

29.8.2017 - AWO

Von einer Schwarzwälder Trachtengruppe wurde der AWO-Ausflugs-organisator Harald Kraus, Eislingen, anlässlich seines 30-jährigen Reiseleiter-Jubiläums auf dem Bahnhof Blumberg-Zollhaus am vergangenen Sonntag begrüßt. Seiner Einladung waren 50 Menschen aus dem Filstal gefolgt und erfreuten sich der Fahrt mit der Sauschwänzle-Bahn hinunter zur Endstation Weizen und wieder zurück. Die Tagesf...

..lesen Sie hier weiter


Bundestagsabgeordneter Hermann Färber besucht das Altenzentrum St. Elisabeth

17.8.2017 - Altenzentrum St. Elisabeth Julia Liebert

Am vergangenen Mittwochvormittag war Hermann Färber, Mitglied des Bundestages zu Besuch im Altenzentrum St. Elisabeth in Eislingen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Vorstände Alexander Schöck und Alexander Scheel im Atrium wurde zunächst das Haus St. Elisabeth mit der Pflegeoase besichtigt. Ebenfalls konnte man im Rahmen der Runde durch das Haus einen Blick auf die Baustelle werfen....

..lesen Sie hier weiter


AWO-Ausflug zur Sauschwänzlebahn

08.8.2017 - Harald Kraus

Eine über zweistündige Fahrt mit der „Sauschwänzlebahn“ steht auf dem Programm des Tagesausfluges der Eislinger AWO am Sonntag, 27. August, bei dem noch einige Plätze frei sind. Die Museumsbahn führt von Blumberg-Zollhaus nach Weizen und nach einem halbstündigen Aufenthalt zurück. Die berühmte Bahnstrecke ist im vorletzten Jahrhundert als sogenannte Kanonenbahn gebaut worden und wird ...

..lesen Sie hier weiter


Wandern und kraxeln im Karwendel.

04.8.2017 - Fanz Rink

Von Alm zu Alm mit kernigen Einlagen an der Vorderen Brandjochspitze und dem Zirler Schützensteig.


Ausgangspunkt einer 3-tägigen Bergfahrt im Karwendel war der Bahnhof in Hochzirl. Mit der ÖBB fuhr man ein paar Stationen nach Allerheiligenhöfe. Über den Wallfahrtsort Höttinger Bild wurde das Tagesziel, die Höttinger Alm (1487 m) erreicht. Am nächsten Morgen stieg man über den Schm...

..lesen Sie hier weiter


Bin ich noch fit für den Staßenverkehr ?

20.7.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K.-H. Hild

Bin ich noch fit für den Staßenverkehr ?
Zur Ergänzung der Veranstaltung „Senioren im Staßenverkehr“ im Kolpingheim Eislingen hatte das Trainerteam der Kreisverkehrswacht, Karl-Heinz und Thomas Hild, im Stauferpark einen Übungsparcour hergerichtet. Bevor es aber mit dem eigenen Auto zur Sache ging, durften die Teilnehmer ein Lenkrad anfassen. Hild machte darauf aufmerksam, dass es besse...

..lesen Sie hier weiter


AWO fährt mit Sauschwänzlebahn

14.7.2017 - Harald Kraus

Die Eislinger AWO fährt am Sonntag, 27. August 2017 mit der Sauschwänzlebahn im Südschwarzwald. Anlass ist das 30-jährige Reiseleiter-Jubiläum des AWO-Ortsvereinsvorsitzenden Harald Kraus. Noch sind mehrere Plätze frei und können telef. unter 07161 817504 belegt sowie Auskünfte eingeholt werden. Zustiege nach Vereinbarung. Die wohl erfolgreichste Museumsbahn in Deutschland ist nach wie vo...

..lesen Sie hier weiter


AWO Seniorenclub in neuen barrierefrei erreichbaren Räumen

04.7.2017 - Harald Kraus

Der Seniorenclub der Eislinger AWO ist in das Evang. Gemeindezentrum der Christuskirche in der Salacher Str. 23 umgezogen. Grund dafür war, dass der künftige Veranstaltungsraum, das Sechseckzimmer im Untergeschoß, barrierefrei über die neu gebaute Rampe bequem zu erreichen ist.

Der Zuspruch des AWO-Seniorenclubs hat in den letzten Jahren vor allem darunter gelitten, dass sein Treffpunkt, d...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2014/2014_5049 „Eingeseift“ auf dem Toni-Gaugg-Weg - eislingen-online 24.7.2014 ]