zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

„Eingeseift“ auf dem Toni-Gaugg-Weg

Wärmegewitter führte zum Abbruch im Marxenkar

24.7.2014 - Franz Rink, DAV Hohenstaufen

 

Ein alpines Abenteuer gab es am Wochenende für eine neunköpfige Hochtourengruppe der Sektion Hohenstaufen im Deutschen Alpenverein (DAV). Unter der Leitung von Gabi Eichler, Kirchheim, und Bernd Kuhn aus Wäschenbeuren war man statt der geplanten drei nur zwei Tage im Karwendel auf Tour. Nach über sieben Stunden auf dem anspruchsvollem Toni-Gaugg-Weg mit Anforderungen im II. Schwierigskeitsgrad wurde man durch ein heftiges Wärmegewitter regelkonform „eingeseift“. Mangels Alternativen musste die Tour kurz vor dem Etappenziel, dem Karwendelhaus, abgebrochen werden.
Scharnitz (974 m ü.N.N.) nahe der Isarquelle und Tor zum Karwendel, war Ausgangs- und Endpunkt der von Gabi bestens organisierten Tour. Vom Parkplatz an der Isar ging es hinein ins Hinterautal.

Über einen Forstweg stieg man in zahlreichen Serpentinen zur urigen Pleisenhütte (1757 m) auf. Anfangs spendete ein Mischwald noch reichlich Schatten. Anno 1953 hatte Toni Gaugg der Pleisen-Toni seinen Jugendtraum verwirklicht und auf einem wunderschönen Aussichtspunkt mitten in der Wildnis einen Platz gerodet und die Hütte erbaut.
Nach dem Einzug ins Massengrab, sprich Matrazenlager lockte das Gipfelkreuz der Pleisenspitze (2569 m). Die größte Anforderung stellte dieser schöne Aussichtsberg an die Kondition der Gipfelaspiranten. Bei über insgesamt 1600 Höhenmeter, und hochsommerlichen Temperaturen (im Tal über 30 Grad !) wurde es auch ohne Rucksack, ab Hütte, zu einer schweißtreibende Angelegenheit. Durch schrofige Latschengassen, einem breiten Bergrücken und einen steinigen Gipfelanstieg wurde der Berg erklommen.

Eine tolle Aus- und Weitsicht, vor allem zu den schneebedeckten Gipfeln der Stubaier- und Ötztaler Alpen, waren der Mühen wert. Auf der Aufstiegsroute gings zurück zur Hütte, wo der grandiose Durst als bald gelöscht wurde.
Tags darauf, der Hüttenwirt, Sohn des legendären Pleisen-Toni, signalisierte grünes Licht, aufkommender Föhn sollte die angekündigten Gewitter nach hinten verschieben, machte man sich frühzeitig auf die Socken. Der Toni-Gaugg-Weg, ein landschaftlicher großartiger, sehr einsamer Höhenweg sollte machbar sein. Rauf und runter, anfangs durch Latschenhänge, danach Auf- und Abstiege durch steile Rinnen, Querungen und ein über ein knapp 50 Grad steiles Schneefeld.
Drahtseile gaben Sicherheit und erleichtern den Aufstieg zum Pass Breitgrieskar Spitze auf 2500 Meter
Es gab nur noch nackten Fels und Steinwände die links und rechts empor stiegen. Einsamkeit pur. Zahlreiche Gämse und nur 3 „zweibeinige“ waren außer uns unterwegs. Nach rund 5 Stunden wurde die Biwackschachtel an der Breitgrieskarscharte (2388) erreicht.

Beim Aufstieg zur Seekarscharte (2455) deuteten die dunklen Wolken aus dem Inntal nichts Gutes an und es begann leicht zu regnen. Ehe man nach dem Abstieg ins Marxenkar (2070) gegen 15.00 Uhr voll von einem Wärmegewitter erwischt wurde. Aber mehr als eine hockende, zusammen gekauerte Haltung mit beiden
Füssen nebeneinander, die Gruppe weit verteilen und metallische Gegenstände (Stöcke) ablegen, kann man in dieser gefährlichen Situation nicht tun. Rund eineinhalb Stunden vor dem Karwendelhaus kam das unweigerliche Aus für unsere Tour.

Dann standen wir einfach nur da, patschnass, triefend, Wasser in nahezu allen Körperteilen. Die Schuhe quietschen vor Freude. Ausbildung, Erfahrung, Teamwork und der Umgang mit der Technik (GPS) waren nun gefragt. Der direkte Abstieg auf einem nur mühsam erkennbaren alten Jagdsteig ins Karwendeltal hatte es noch einmal in sich.
Mit größter Vorsicht wurden rund 700 Höhenmeter in 2 Stunden überwunden. Beobachtet von zahlreichen Gämsen in den Schotterfeldern, die wir in ihrer Idylle gestört hatten. Man freute sich schon auf die Einkehr in der Angeralm. Doch erneut hatte man Pech, denn die Alm war geschlossen.
Nun stand uns ein 17 Kilometer langer Hatsch auf der Schotterstrasse, dem E 4 alpin, entlang dem Karwendelbach nach Scharnitz bevor. Die Sohlen brannten bereits , doch nach rund 4 Kilometer hatte man unerwartetes Glück.
Per Privattaxe, nicht alle hätten dies gemacht, herzlichen Dank an die Helfer, wurden die restlichen Kilometer zurück gelegt. Katzenwäsche in der Isar, Einkehrschwung in einem Biergarten und runde 250 Kilometer Heimfahrt. In den frühen Morgenstunden endete eine abenteuerliche Bergfahrt, an die man sich noch lange erinnern wird. Die beiden Tourentage waren für die starke Gruppe sehr anspruchsvoll. Herzlichen Dank galt der DAV-Wanderleiterin Gabi und DAV-Fachübungsleiter Bergsteigen Bernd.

Tourendaten:
Samstag:
Aufstieg 1650m, Abstieg 850 m 11 Kilometer, Reine Gehzeit 6 h 30 min.

Sonntag :
Aufstieg 1100 m, Abstieg 1500 m, 13 Kilometer, Reine Gehzeit 8 h 45 min.

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 24.07.2014: 3448

zur Druckansicht


Traumwetter bei Tourenbeginn

Pleisenhütte, erbaut von Anton –Toni- Gaugg

letzte Ruhestätte bei der Hütte *1920 + 2007

Gipfelanstieg zur Pleisenspitze, 2569 m ü.N.N.

und Freude am Gipfelkreuz

…. über Stock und Stein

Im Gleichschritt Richtung Briesgrieskarsspitze

Drahtseile gaben Sicherheit und erleichtern den Aufstieg zum Pass Breitgrieskar Spitze auf 2500 Meter

Das Karwendel ist voller Schotter

Vorsicht auch beim Abstieg

Steine, nichts als Steine

Biwack an der Breitgrieskarscharte

bizarre Gebilde

Abstieg im Schnee

Drohende Wolken zogen vom Inntal herauf

Nach dem Gewitter

Abstieg ins Karwendeltal

Das Karwendelhaus wäre nicht mehr fern gewesen

Endlos sind jene Strassen … die wir gezogen sind …

Franz Rink

Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): DAV Sektion Hohenstaufen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

AWO präsentierte Festival der „Herrgottsbscheißerle“

Jubiläumstorte zum 25. Maultaschenessen

20.3.2017 - Harald Kraus

Das 25. Maultaschenessen der Eislinger Arbeiterwohlfahrt (AWO) am Sonntag mutierte zu einem wahren „Herrgottsbscheißerle-Festival“. Der Besucherstrom in die Stadthalle füllte sehr schnell die verfügbaren Plätze, die vorösterlich und kreativ geschmückt worden waren.

Anlässlich des Jubiläums hatte die AWO die 18-köpfige „Swing Tonic Big Band“ verpflichtet, die der Veranstaltung...

..lesen Sie hier weiter


Eislinger AWO testet RELEX

17.3.2017 - Harald Kraus

Seit 30 Jahren organisiert der AWO-Ortsvereinsvorsitzende Harald Kraus Ausflüge und Seniorenfreizeiten. Deshalb war es nicht wirklich eine Überraschung, dass er sich zum Jubiläum wieder ein besonderes Schmankerl hat einfallen lassen. Eine AWO-Gruppe hat kürzlich das neue Expressbus-System der Region Stuttgart (RELEX) ausprobiert.

Seit Dezember vergangenen Jahres sind auf drei Verbindungen ...

..lesen Sie hier weiter


Echt schwäbisch: AWO-„Jubiläums-Herrgottsbscheißerle-Festival“

Sonntag, 19.März von 11:30 bis 14:30 Uhr - Stadthalle Eislingen

16.3.2017 - Harald Kraus

Zum 25. Mal lädt die Eislinger AWO zu ihrem schon legendären Maultaschen-Essen ein. Am Sonntag, 19. März findet die Jubiläumsveranstaltung in der Stadthalle statt. Erneut werden über 1000 Maultaschen ihren Weg in die Mägen der Besucher finden. Sie werden von einem Team unter Leitung von Anni Dießenbacher nach Schwäbischer Hausfrauenart zubereitet.

Dazu gibt es ebenfalls nach Hausrezept...

..lesen Sie hier weiter


Einladung zur Hauptversammlung

des OGV Krummwälden e.V.

08.3.2017 Obst- u. Gartenbauverein Krummwälden e.V. Blessing

am Freitag, 24. März 2017 um 20.00 Uhr
im Gasthaus Bürgerstüble in Krummwälden.

Tagesordnung
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Gedenken der Verstorbenen
3. Berichte:
- 1. Vorsitzender
- Schriftführer
- Kassier
- Kassenrevisoren
4. En...

..lesen Sie hier weiter


Mostprobe 2017

Der neue Sieger ist der alte

08.3.2017 - Obst- u. Gartenbauverein Krummwälden e.V. Blessing

In kleiner, gemütlicher Runde fand am Samstag, 4.3.2017 die Mostprobe des OGV Krummwälden e.V. im Dorfgemeinschaftshaus statt. Wie üblich gab es zur Gaumenneutralisierung wieder Holzofenbrot mit Schwarzwurst bzw. Griebenschmalz für die Verkoster und Bewerter.
Erkannt haben diesmal zwei Teilnehmer ihren eigenen Most, darunter der Sieger Egon Dangelmayer, der auch in den zwei vergangenen Jahre...

..lesen Sie hier weiter


Ehrung bei der KAB

02.3.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank / K-H Hild

Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung der KAB und Kolping Eislingen fand die Ehrung für langjährige Mitgliedschaft in der KAB statt. Reinhard Burghardt 50 Jahre, Gerhard Frank, Siegfried Riedmüller, und Wilhelm Weißenborn 40 Jahre. Reinhard Burghardt und Wilhelm Weißenborn konnten wegen Krankheit leider nicht dabei sein. Die Ehrung nahm Joachim Kühner, KAB-Regionalsekretär, vor.


Was sind Sozialwahlen ?

27.2.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K.-H. Hild

Joachim Kühner, Regionalsekretär der KAB in Heilbronn, sprach in einer gemeinsamen Veranstaltung von Kolping und KAB im Kolpingheim, Gemeindezentrum St. Markus in Eislingen, über die bevorstehende Sozialwahl vom 10.4. - 31. 5. 2017.
Bei den Sozialwahlen werden alle sechs Jahre unsere Vertreter/-innen in die Gremien der Selbstverwaltungen gewählt. Diese sind paritätisch besetzt mit je gleich...

..lesen Sie hier weiter


Einladung zur Mostprobe

am Samstag, 4. März 2017

25.2.2017 - Obst-u.Gartenbauverein Krummwälden e.V. Blessing

Auch in diesem Jahr findet unsere traditionelle Mostprobe im Dorfgemeinschaftshaus Krummwälden statt.
Ab 19.00 Uhr
Mostabgabe, 2 Flaschen à 1 Liter, mit Namen versehen.
Ab 20.00 Uhr
Mostverköstigung und Bewertung.
Alle Anwesenden können aktiv an der Verköstigung und Beurteilung der eingereichten Moste teilnehmen. Mostkenner sind auch ohne Abgabe eines Mostes herzlich willkommen.


Was gut ist muss nicht verändert werden.

Jahreshauptversammlung des Zupforchesters der Kolpingsfamilie

19.2.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen G.Frank/K-H Hild

Was gut ist muss nicht verändert werden.
Im 50. Jahr seit der Gründung des Zupforchesters der Kolpingsfamilie Eislingen fand die Mitgliederversammlung 2017 in den neuen Räumen im Kath. Gemeindezentrum Bauschengasse statt. Nach den Berichten und der Entlastung des Vorstandes folgten die Ehrungen.
Katja Schramm und Anja Bergner für 10 Jahre Mitgliedschaft. Michael und Tobias Busch für 25 Ja...

..lesen Sie hier weiter


„Mehr soziale Gerichtigkeit durch Sozialwahlen?“

10.2.2017 - Kolpingsfamilie Eislingen G. Frank/K-H Hild

„Mehr soziale Gerichtigkeit durch Sozialwahlen?“

Mit dieser Frage beschäftigt sich die gemeinsame Veranstaltung der KAB und der Kolpingsfamilie Eislingen am
Dienstag, den 21. Februar 2017 um 19:30 Uhr
im Gemeindezentrum St. Markus
Bauschengasse Eislingen

Referent Joachim Kühner, Sozialsekretär in Heilbronn, wird an diesem Abend über die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Arbeitneh...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2014/2014_5049 „Eingeseift“ auf dem Toni-Gaugg-Weg - eislingen-online 24.7.2014 ]