zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Vitalität in der zweiten Lebenshälfte – Mangelernährung vorbeugen

Demenz-Netzwerk informierte zu einer ausgewogenen Ernährung im Alter und Demenz

02.5.2015 - PSE(Pressestelle der Stadt Eislingen)

 

Mit den Worten von Winston Churchill „Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen“ lud Heide Daiss vom Eislinger Demenz-Netzwerk am vergangenen Dienstagabend zum Vortag „Ernährung im Alter und bei Demenz“. Von Sabine Spies, AOK-Diätassistentin und Ernährungsberaterin, erfuhren die Zuhörer, anhand von praxisnahen Beispielen, welche wichtige Rolle die richtigen Nahrungsmittel im natürlichen Prozess des Alterns spielen.

„Zu einem gesundheitsbewussten Leben trägt die Ernährung entscheidend bei“, führte Sabine Spies aus. Da im Alter der Energiebedarf sinkt, der Bedarf an Nährstoffen aber gleich bleibt, sollten laut der Ernährungsberaterin weniger Kalorien zu sich genommen werden. Allerdings sei es dennoch wichtig auf die richtigen Mineralstoffe und Vitamine zu achten, um dem Körper die notwendigen Stoffe zuzuführen. Die Referentin rät zu vollwertiger, leicht verdaulicher Kost, weniger Fett dafür vielen frischen Kräutern. An dieser Stelle sei es wichtig, mehr pflanzliche als tierische Fette zu sich zu nehmen. Auch sei es falsch, an den richtigen Kohlenhydraten, wie Vollkornprodukten, Reis und Kartoffeln zu sparen, da diese wertvolle Ballaststofflieferanten sind. Eine Fehlernährung und damit verbundene Unterversorgung an lebensnotwendigen Nährstoffen sei schwerwiegend und führe zu Über- bzw. Untergewicht, sowie einem Mangel an Eiweißen, Spurenelementen, Vitaminen und Mineral- und Ballaststoffen. Besonders die Calciumzufuhr leide oft mit zunehmendem Alter, welche die Gefahr an einer Osteoporose zu erkranken verstärke. Um diesem Mangel entgegenzusteuern, ist es gut, regelmäßig Milchprodukte, Käse, Gemüse und Nüsse zu essen. Wichtig ist, dass frische regionale und saisonale Lebensmittel gekauft werden. Zudem gilt stets der Grundsatz: „Qualität statt Quantität“. Neben der richtigen und ausgewogenen Ernährung hat aber auch das Trinken im Alter eine besondere Bedeutung. Wasser, Tees und verdünnte Säfte beugen Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit vor. Außerdem sollte auf kalorienarme Produkte geachtet werden.

Im zweiten Teil des Vortrags ging die Ernährungsberaterin auf die Probleme bei der Ernährung von Menschen mit Demenz ein. Durch eine Demenz schwindet die Kompetenz den Alltag zu gestalten mehr und mehr. Körpersignale werden nicht mehr richtig gedeutet, das Hunger- und Sättigungsgefühl kann im Verlauf der Krankheit verloren gehen. Auch Schluckstörungen und das Nichterkennen von Nahrungsmitteln führen oft zu einer Mangelernährung. Durch den zunehmenden Bewegungsdrang von Erkrankten steigt auch der Energiebedarf. Ebenso verändert sich der Geschmackssinn. „Häufig werden saure und pikante Lebensmittel abgelehnt, während süße Speisen teilweise besonders gerne gegessen werden“, erklärte Sabine Spies. Darum ist es wichtig auf die Erkrankten einzugehen und ihnen eine sichere Umgebung zu schaffen. „Essen mit allen Sinnen“, lautet die Devise. „Geschmack ist auch fühlbar“, unterstrich die Diätassistentin. „Der Erkrankte riecht zum Beispiel frische Kräuter oder hört das Knacken von Knäckebrot“. Demenzkranke essen oft mit den Fingern, da sollte man die Tischmanieren mal auf der Seite lassen. „Die Speisen mit den Fingern zu greifen und zum Mund zu führen regt die Sinne an und kann Menschen mit Demenz, die eventuell unter Appetitmangel leiden, möglicherweise wieder zum Essen führen“, führte die Referentin aus. Fingerfood-Mahlzeiten, wie Kartoffelschnitze, Blätterteigtaschen oder kleine pikante Muffins, fördern und erhalten die Selbständigkeit beim Essen.

Im Anschluss an die Veranstaltung wurden von Sabine Spies in lockerer Runde Fragen beantwortet und darüber diskutiert. Die Zuhörer bedankten sich bei der Referentin für den ausführlichen und praxisnahen Bericht mit einem kräftigen Applaus. Infos zu den weiteren Veranstaltungen des Demenz-Netzwerkes erhalten Sie bei Heide Daiss, IAV-Stelle Eislingen, Ottenbach
(Tel.: 07161/8006-259) und Christina Szalontay, Stadtverwaltung Eislingen (Tel.: 07161/804-236).

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 02.05.2015: 1056

zur Druckansicht

Heide Daiss (li.) vom Demenz-Netzwerk Eislingen bedankt sich bei Sabine Spies (re.) für die umfassenden Tipps zur Ernährung im Alter


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Stadt Eislingen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zurück! Die Halsbandschnäpper haben ihre Nistkästen bezogen.

BUND/NABU: Gefährdete Vogelart brütet in Eislingen

23.6.2017 - BUND/NABU Gerhard Rink

Der BUND Eislingen und der NABU sind erfreut: In ihren Nistkästen um Eislingen brüten auch in diesem Jahr einige Paare der gefährdeten Vögel.

Die Halsbandschnäpper kehren erst sehr spät im Jahr von ihren weiten Winterquartieren in Südafrika zurück und finden dann meist schon alle Nisthöhlen besetzt. Aus diesem Grund hatten vor einigen Jahren der BUND Eislingen und der NABU in den Obst...

..lesen Sie hier weiter


Entspannen-Wohlfühlen- Ankommen

Angebot für Bewohner der Pflegeoase St. Elisabeth

23.6.2017 - Silvia Schwenzer

Unter diesem Motto hat Pia Ritter, Entspannungstrainerin, die Bewohner der Pflegeoase im Altenzentrum St. Elisabeth besucht und mit verschiedenen Techniken der Entspannung zum Wohlbefinden der Bewohner beigetragen.
Mit unterschiedlichen Düften wurden die Sinne der Bewohner zu Beginn des Angebotes angeregt. Im Hintergrund spielte Frau Ritter die verschiedenen Töne der unterschiedlich großen K...

..lesen Sie hier weiter


Harte Schale, weicher Kern –Tagespflegegäste St. Elisabeth besuchen Straußenfarm

23.6.2017 - Silvia Schwenzer

Wussten Sie, dass sich ein Mensch mit bis zu 115 kg auf ein Straußenei setzen kann, ohne dass es zerbricht?
Diese und viele andere Fragen wurden unseren Gästen der Tagespflege St. Elisabeth bei einem Ausflug zur Straußenfarm „Lindenhof“ in Böhmenkirch beantwortet.
Am Donnerstag, den 08. Juni 2017, startete nach dem Mittagessen der gefüllte Tagespflegebus mit 6 begeisterten Gästen in...

..lesen Sie hier weiter


„… und langsam wird es dunkel -

Alzheimer, Tagebuch einer Krankheit“

23.6.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Die sozialdiakonische Stelle Ehrenamtsförderung und das Eislinger Demenz-Netzwerk laden am Dienstag, 27.06.2017 zur Lesung mit Autorin Helga Maria Fix um 17:00 Uhr ins große Foyer der Eislinger Stadthalle ein.

Helga Maria Fix ist die Autorin des Buches „… und langsam wird es dunkel – Alzheimer, Tagebuch einer Krankheit“. Zugleich war sie betroffene Tochter einer demenzkranken Mutter ...

..lesen Sie hier weiter


Neuer Anstrich und viele Ideen

Der Arbeitskreis Talx startet mit den ersten Renovierungsarbeiten im Jugendhaus

23.6.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Nachdem vor einigen Wochen damit begonnen wurde, das Jugendhaus zu entrümpeln, startete der Arbeitskreis Talx vergangenen Mittwoch mit den ersten Streich- und Säuberungsarbeiten.

Im Jugendhaus herrscht reger Betrieb. Doch ist es nicht so, wie jeden Mittwoch im offenen Treff. Mehrere Jugendliche streichen mit kleinen und großen Farbrollen die Wände im Erdgeschoss, andere kleben Leisten und ...

..lesen Sie hier weiter


Wolle Kriwanek führt die Hitliste des Mitsingabends an

Noch gut eine Woche kann abgestimmt werden

19.6.2017 - Hans-Ulrich Weidmann

Damit sich die Feschtagsmusik musikalisch auf die Eislinger Wünsche für den Mitsingabend vorbereiten kann, kann nur noch bis eine Woche vor dem 1.Juli 2017 abgestimmt werden.
Im Moment führt Wolle Kriwanek mit 'Gugg gugg i han a ufo …' die Hitliste der Wünsche an.
Hier die weiteren vorderen Plazierungen:

1: Gugg gugg i han a ufo … Wolle Kriwanek
2: Hello Mary Lou Gene Pitney
...

..lesen Sie hier weiter


„Darf ich bitten“ - 3.Tanznachmittag für Seniorinnen und Senioren

15.6.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Am Montag, 19. Juni 2017 öffnet der Tanznachmittag des Eislinger Demenz-Netzwerkes wieder seine Pforten. Von 16:00 Uhr bis 18:30 Uhr können Seniorinnen und Senioren unter der Leitung von Ingeborg Braun und Helmut Leitenberger im Gemeindehaus der St. Markus Kirche das Tanzbein schwingen.

„Tanzen ist nicht nur für die Fitness und für ein besseres Körpergefühl gut, sondern hat auch nachwe...

..lesen Sie hier weiter


Gut vorbereitet in die WaWuWo

Betreuerinnen und Betreuer haben erfolgreich den Jugendleiterlehrgang absolviert

09.6.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Für die Waldwunderwochen haben sich die rund 40 ehrenamtlichen Betreuer bei einem Wochenendlehrgang auf die Ferienfreizeit vorbereitet. Vor allem rechtliche und pädagogische Themen, der Naturschutz und natürlich das bunte und abwechslungsreiche Angebot für die Kinder standen dabei im Vordergrund des Seminars.

„Ab in den Dschungel!“ Das ist das Motto der Waldwunderwochen, das sich in d...

..lesen Sie hier weiter


Eislinger Mitsingabend: Deutschsprachige Lieder liegen vorne.

01.6.2017 - Hans-Ulrich Weidmann

Bürgerlied, Im Wagen vor mir, Azzuro und Wolle Kriwanek liegen nach einer Woche online-Abstimmung vorne..aber es ist ja noch gut 4 Wochen Zeit die Liedauswahl zu beeinflussen.

So haben andere abgestimmt!

Hier können Sie weitere Infos zur Ver...

..lesen Sie hier weiter


Radfahren in Eislingen im Aufwind

Weiteres Teilstück des Radwegs südlich der Fils freigegeben

01.6.2017 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Radfahren liegt voll im Trend. Eislingen hat von seinen Bürgern eine gute Bewertung für das „Fahrradklima“ vor Ort bekommen. Zuletzt konnte zwischen der Neuffen- und Rosensteinstraße ein neuer Abschnitt entlang der Fils als attraktive Verbindung für Fußgänger und Radfahrer ausgebaut werden.

Der deutsche Fahrradclub (ADFC) hat im letzten Jahr eine deutschlandweite Umfrage zum Fahrradk...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2015/2015_181 Vitalität in der zweiten Lebenshälfte – Mangelernährung vorbeugen - eislingen-online 02.5.2015 ]