zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Orgelinteresse jenseits der Landesgrenzen

Orgelerkundungsfahrt der Christuskirche Eislingen 1.-6.9.2016

17.9.2016 - Christuskirche

 

Nach intensiven Vorinformationen im heimischen Eislingen machten sich 14 Orgelbegeisterte aus Eislingen und Umgebung frühmorgens am 1. September auf die Bahnreise nach Düsseldorf, Köln und Mainz, um daselbst bedeutsame Königinnen der Instrumente zu hören und zu sehen.

Die Reise führte zunächst nach Düsseldorf, wo während der ersten drei Reisetage sechs Kirchen und deren Orgeln besucht wurden. Zunächst stand in der Kirche St. Peter in Düsseldorf die im Jahr 2001 erbaute Orgel mit ihren 57 Registern aus dem Hause Karl Göckel (Epfenbach bei Heidelberg) im Mittelpunkt des Interesses. Organist Herren schilderte der Orgelreisegruppe die bewegte Orgelgeschichte. bis hin zur dreimanualigen Orgel, die im symphonisch-französischen Stil eingerichtet wurde. Vorbild war die große Orgel von St. Clotilde in Paris. Es war schon ein kleines „Fest für die Sinne“, als Alexander Herren improvisierte Variationen über „Nun danket alle Gott“ auf der „schönsten Orgel, die seit langem im Rheinland gebaut wurde“ (Musikredakteur Wolfgang Goertz) erklingen ließ.

Es folgte die 1970 nach langer Planung erbaute große Orgel von Johannes Klais (Bonn) mit 57 Registern auf vier Manualen in der Kirche Franziskus Xaverius, Düsseldorf-Morsenbroich. Professor Odilo Klasen erläuterte dieses Instrument, dem eine „europäische Klangsynthese“ zugrunde liegt und spielte Johann Sebastian Bach’s große fünfstimmige Triplefuge in Es-Dur.

Nun ging es weiter zur viermanualigen, nach norddeutschem Vorbild von Rudolf von Beckerath aus Hamburg 1953/54 erbauten und 2001 von der Erbauerfirma überholten Orgel in der evangelischen Johanneskirche in Düsseldorf. Das Instrument wurde vorzüglich erläutert von Kantor Wolfgang Abendroth, das große Es-Dur-Präludium von Johann Sebastian Bach meisterlich auf dem viermanualigen Hauptspieltisch spielte.

Sodann besuchten wir die katholische Kirche St. Maximilian, heute meist Maxkirche genannt, eine spätbarocke Kirche, die aus einem 1804 aufgehobenen Franziskanerkloster hervorging. Die Orgel wurde ebenfalls von der Firma Orgelbau Klais aus Bonn erbaut. Das Schleifladen-Instrument verfügt über 39 Register, verteilt auf 3 Manuale und Pedal (Stimmung: Neidhardt III – „für eine große Stadt“ –, A = 440 Hz). Das Instrument wurde am 11. Dezember 2011 eingeweiht. Es verfügt als Besonderheit über zwei Keilbälge, die mechanisch mit Wind versorgt werden können.
Die Orgelbegeisterten konnten von Markus Belmann in einer Register- und Literaturvorführung die „Vater-Unser-Variationen“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy hören.
Im Gegensatz dazu führte uns „Maxkantor“ Markus Belmann noch das beeindruckende, zweimanualige, englische spätbarocke Instrument von Samuel Green vor. Es erklingt heute in der nahe der Maxkirche gelegenen barocken Josephs-Kapelle in der Düsseldorfer Altstadt. Ursprünglich wurde es im Jahr 1795 für die Kapelle der St. Mary’s Church in Chatham gebaut als Instrument ohne Pedal mit Diskant-Baß-Teilung.
Weiter führte uns unsere Reise zur ehemalig reformierten Neanderkirche, ebenfalls mitten in die Düsseldorfer Altstadt. In Zusammenarbeit mit dem Luxemburger Arzt und Organologen Dr. Hubert Meyers wurde hier eine besondere Orgel verwirklicht: ein Instrument der „europäischen Synthese“, das Modell für eine ganze Generation Orgeln werden sollte. Sie wurde 1965 von der Orgelbaufirma Rieger, Schwarzach, unter der Leitung von Josef von Glatter-Goetz erbaut.
Zahlreiche Uraufführungen für dieses Instrument, Orgelkonzerte mit illustren Gästen und nicht zuletzt die Sommerlichen Orgelkonzerte des evangelischen Kantorenkonvents, Düsseldorfs erfolgreichste Orgelkonzertreihe mit bis zu 500 Besuchern, zeugen von der Ausstrahlung dieser außergewöhnlichen Orgel. Freundlich wurden wir von Organist Sebastian Klein begrüßt, der uns zunächst über die Baugeschichte erzählte, sodann die verschiedenen Registergruppen von Flötenregistern bis zu Zungenregistern einschließlich Horizontaltrompeten improvisierend vorstellte, von piano bis fortissimo und wieder zurück.
Zum Rahmenprogramm in Düsseldorf gehörte die Fahrt mit einem Schiff der „Weißen Flotte“ rheinabwärts bis Kaiserswerth, Düsseldorfs nördlichster Stadtteil. Rund um den Klemensplatz liegt der malerische Ortskern mit Barockhäusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Direkt am Rheinufer erhebt sich die malerische Ruine der staufischen „Kaiserpfalz“ des sagenumwobenen Kaisers Friedrich Barbarossa.. Sehenswert ist zudem die St. Suitbertus Basilika am Stiftsplatz, eine dreischiffige romanische Pfeilerbasilika mit vergoldetem Schrein für die Gebeine des Heiligen Suitbertus.

Am Samstagabend führte uns dann der Weg zum Kölner Dom und das lang ersehnte Ziel kam nun endlich vor unsere Augen und Ohren:
Der Kölner Dom mit seinen zwei großen Orgeln, eine davon – im Langschiff –eine Hängeorgel. Am späten Abend wurden wir von Professor Winfried Bönig freundlich empfangen. Im nur wenig beleuchteten Dom waren wir die einzigen Gäste, die Atmosphäre war unbeschreiblich geheimnisvoll und würdig. Beide Orgeln stammen, wie uns Professor Bönig erläuterte, aus dem Hause Orgelbau (Johannes, dann Hans Gerd und letztlich Philipp) Klais (Bonn). Natürlich beeindruckte uns die Äußerung Prof. Bönigs, dass bei „seinen“ Orgel-Instrumenten es verschiedene Winddrucke gibt (von 90 bis 700 Wassersäule). Eine Besichtigung des mächtigen, viermanualigen Spieltisches - allein er ist ein Wunderwerk – war auch möglich, nachdem Prof. Bönig meisterlich improvisiert hatte, um die reichhaltige Klangpalette beider Orgeln vorzustellen, Orgelfreunde von nah und fern können die Instrumente beim 57. Zyklus 2017 der „Orgelfeierstunden“ erleben können (www.koelner-dommusik.de).

Sonntags besuchten wir den Mittagsgottesdienst in St. Peter zu Köln. Die Kirche wird von Jesuiten geleitet. Sie ist die Taufkirche von Peter Paul Rubens und beherbergt u. a. ein Gemälde des Künstlers (Die Kreuzigung Petri – 1638). Unsere Gruppe konnte im gottesdienstlichen Orgelspiel das Besonders-Klangliche der Instrumente in St. Peter erahnen. Neben z. B. Prinzipalien: Flöten- und Zungenregistern und einer stattlichen „Trompeteria“ können zahlreiche Klangeffektregister zum Klingen gebracht werden (z.B. „Silberklang“, „Bronceton“, „rotierende Cymbeln“).
Der Kantor und Organist von St. Peter, Tobias Hagedorn führte uns mit seinen Improvisationen durch die für dreiklangs- und melodiegewohnte Ohren und Klangempfindungen recht ungewöhnliche zeitgenössische Klang- aber auch Geräuschwelt. Er lud uns zum Abschluss dieser aus dem Rahmen fallenden Orgelerkundung auf die Nordempore ein. So zeigte er, wie er die Windzufuhr drosseln oder die „Cymbeln“ in vier Stufen auf- oder abbauen kann. Natürlich folgten noch etliche weitere „musikalische“ Geräusch- und Klangphänomene, welche der Haupt- und Chororgel mit ihrem viermanualigen Spieltisch (alles in der Orgelbauwerkstatt Willy Peter, Köln, erbaut) innewohnen. Tobias Hagedornerzählte, dass Peter Bares (Organist, Komponist und Orgelplaner) maßgeblich mit seinen Vorstellungen von Neuer Musik die Erweiterung der Orgel bestimmte.
Nachdenklich gestimmt wurden die Reiseteilnehmer durch eine Kunst- Installation von Achim Freyer, mit verkohlten (Oliven-) Baumstämmen auf dem Boden und im Kirchenschiff der St. Peters-Kirche hängend. Diese soll auf die Gefährdung der Schöpfung aufmerksam machen, in der Mitte vor dem Altar mit Baumstücken, den gekreuzigten Christus symbolisierend.
Unser nächster Besucht galt der Kirche St. Aposteln in Köln (eine der zwölf großen romanischen Innenstadtkirchen in Köln). Wir wurden von Basilikakantor Vincent Heitzer willkommen geheißen. Nach knappen Sätzen zur Baugeschichte des Gotteshauses nahmen wir zunächst die Chororgel von 1989 in „Ohrenschein“, die schon mit ihren zwölf klingenden Registern sieben „Wechselschleifen“ hat. Somit ist das Instrument sehr vielfältig einsetzbar in musikalischen Abläufen, auch zur Begleitung von (kleinerem) Chor oder der Schola. Das Besondere ist, dass die Chororgel um 110º drehbar ist!
Auch die Geschichte der „großen Orgeln“ in St. Aposteln ist sehr wechselhaft, wie uns Basilikakantor Heitzer schilderte. Die Hauptorgel (Fischer und Krämer Orgelbau), besticht mit vier Manualen und 80 Registern. Sie wurde von 20 Jahren eingeweiht. Alle Orgelreiseteilnehmer waren sehr beeindruckt von Vincent Heitzers genialer Improvisation im Stil einer französischen Toccata (19. Jahrhundert), in welcher er alle Registergruppen hervorragend zur Geltung brachte.

Die Reise führte uns weiter nach Mainz, wo wir die Kirche St. Stephan aufsuchten. Einerseits folgten wir in der Kirche einem sachkundigen Vortrag von Pfarrgemeinderat Siegfried Kirsch über die weithin berühmten Fenster des weißrussisch-französischen Malers und Glaskünstlers Marc Chagall – ihrerseits Beitrag zur jüdisch-deutschen Aussöhnung.
Andererseits schilderte uns Hans Gilbert Ottersbach die bewegte Geschichte und den langen Weg zur großen dreimanualigen Klais-Orgel, die im Jahre 2012 eingebaut wurde. Die mit großer Meisterschaft vom Hauptorganisten Ottersbach vorgetragenen Orgelstücke waren u.a. „Wohl mir, dass ich Jesum habe“ von Johann Sebastian Bach, die „Festfanfare“ in D-Dur von Paul Damjakob und zwei „Impressionen zu den mittleren Chorfenstern (in St. Stephan) von Marc Chagall“ von Markus Hollingshaus aus dem heimischen Rheingau,

Ein Spaziergang zum Mainzer Dom (mit Besichtigung) und anschließend das Flanieren entlang des Rheinufers rundeten diesen Tag in Mainz ab und es ging anschließend wieder auf den Heimweg nach Eislingen.

Als abschließende Würdigung zum Thema Orgelreise zu den Königinnen der Instrumente kann man durchaus sagen, dass alle Teilnehmer von der Orgel-Trilogie Düsseldorf-Köln-Mainz doch sehr beeindruckt waren. Die Breite und Dichte großartiger Instrumente in diesem Raum hat uns überrascht und die vielfältige Orgellandschaft kam durch die besuchten Orte und Instrumente hervorragend zum Ausdruck.

Der beste Dank aller Teilnehmer galt den beiden Organisatoren Ingrid Sing und Ulrich Lauterbach für die detaillierte und gute Vorbereitung, Planung und Durchführung dieser Reise.
(Fotos: Ingrid Sing und Ulrich Lauterbach)

Eckhart Naumann
14.09.2016

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 17.09.2016: 1914

zur Druckansicht

Eislingen

Die Orgelreisegruppe vor dem Kölner Dom


Eislingen

Professor Wolfgang Bönig an der Orgel im Kölner Dom

Eislingen

Die Düssel lädt ein zur Fahrt auf dem Rhein

Eislingen

Die Evangelische Johanneskirche am Martin-Luther-Platz in Düsseldorf

Eislingen

Gemütlich geht es nach Kaiserswerth

Eislingen

Die berühmten Chagall-Fenster in der St. Stephans-Kirche zu Mainz

Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): Christuskirche -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

„Komm, Trost der Welt“ - Geistliche Abendmusik in der Christuskirche

Samstag, 2. Juni 2018, 19 Uhr (zum 175. Geburtstag von Heinrich v. Herzogenberg)

17.5.2018 - Christuskirche

Am Samstag, 2. Juni, kommt in einer Geistlichen Abendmusik um 19 Uhr die spätromantische Link-Orgel der Christuskirche in Eislingen mit ihren besonderen Qualitäten zur Geltung, und zwar im Zusammenspiel mit Sopran und Violine. Zu Gast ist wieder einmal der Erlanger Universitätsmusikdirektor Professor Konrad Klek, ein Fan dieser Orgel. Er musiziert zusammen mit der Sopranistin Lydia Zborschil a...

..lesen Sie hier weiter


Diakonie- und Krankenpflegeverein der Christuskirche Eislingen

Hauptversammlung am 3. Mai 2018

11.5.2018 - Christuskirche

Im Rahmen des letzten Seniorennachmittags fand die Hauptversammlung des Diakonie- und Krankenpflegevereins der Christuskirche statt. Pfarrer Dehlinger eröffnete die Hauptversammlung und begrüßte die anwesenden 25 Mitglieder.
Im Tätigkeitsbericht des Vorstands berichtete Pfarrer Dehlinger über verschiedene Punkte:
• Die Stelle ist seit 2018 als dauerhafte Stelle bei gleichzeitiger Erhöhu...

..lesen Sie hier weiter


Seniorennachmittag der Christuskirche Eislingen am 3. Mai 2018

Gleichzeitig auch Hauptversammlung des Diakonie- und Krankenpflegevereins

08.5.2018 - Christuskirche

Am 3. Mai 2018 begrüßte Pfarrer Dehlinger eine stattliche Anzahl interessierter Senioren und Seniorinnen im Gemeindehaus zum Seniorennachmittag mit Jahreshauptversammlung des Diakonie- und Krankenpflegevereins der Christuskirche.
In den Mittelpunkt seiner Besinnung stellte Pfarrer Dehlinger die Konfirmation 1956, eine Postkarte des damaligen Konfirmandenjahrgangs verteilte er an alle Anwesende...

..lesen Sie hier weiter


Gemeindedienst-Abend der Christuskirche Eislingen-Ottenbach

Würdigung des großen ehrenamtlichen Einsatzes

03.5.2018 - Christuskirche

Am 23. April trafen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen des Gemeindedienstes der Christuskirche zum jährlichen Rück- und Ausblick. Pfarrer Frederik Guillet, Claudia Berger und Uschi Haiplik begrüßten eine erfreulich große Anzahl der aktiven Gemeindedienstmitglieder.
In den Mittelpunkt seiner Kurzandacht zu Beginn des Abends stellte Pfarrer Guillet die Bibelworte „Alle eure Sorgen w...

..lesen Sie hier weiter


Seniorennachmittag der Christuskirche am 3. Mai 2018

mit Hauptversammlung des Diakonie- und Krankenpflegevereins

24.4.2018 - Christuskirche

Herzliche Einladung zum Seniorennachmittag der Christuskirche am Donnerstag, 3. Mai 2018, 14.30 - 17.00 Uhr.
Nach der Besinnung und dem Kaffeetrinken mit Hefezopf und Butterbrezeln referiert Alexander Schöck, Geschäftsführer des Alten- und Pflegezentrums St. Elisabeth über die Ökumenische Sozialstation und berichtet über Neues aus St. Elisabeth. Anschließend findet die Jahreshauptversamml...

..lesen Sie hier weiter


Musikalischer Gottesdienst zum Sonntag Kantate, 29. April 2018, Christuskirche

Susanne Meyer und der Liederkranz Mutlangen präsentieren 'Mirjams Siegesgesang'

24.4.2018 - Christuskirche

Am kommenden Sonntag, 29. April 2018, um 10.15 Uhr wird in der Christuskirche ein musikalischer Gottesdienst zum Sonntag Kantate mit Pfarrer Dehlinger gefeiert. Unter der Leitung von Mario Kay Ocker musiziert der Liederkranz Mutlangen zusammen mit der Sopranistin Susanne Meyer von Franz Schubert „Mirjams Siegesgesang“.

Mirjams Siegesgesang

Text: Franz (Seraphicus)Grillparzer (1791 - 187...

..lesen Sie hier weiter


Eislinger Mittagstisch - ab 19. April 2018 im Gemeindehaus der Christuskirche

Gemeinsam Mittagessen - einmal monatlich

13.4.2018 - Christuskirche

Gemeinsam Mittagessen - das ist etwas, das in unserer schnelllebigen Zeit häufig untergeht oder hintangestellt wird. Jeder, der gerne in Gemein-schaft essen möchte, einmal nicht selber kochen möchte oder der wenig Zeit zum Kochen hat, jeder, der sich ab und zu etwas Gemeinschaft wünscht, ist beim Eislinger Mittagstisch herzlich willkommen: Kinder nach der Schule, Familien, Enkel mit ihren Gro...

..lesen Sie hier weiter


Woche der Diakonie 15. April bis 22. April 2018

Herzliche Einladung zu den Veranstaltungen der 'Woche der Diakonie'

13.4.2018 - Christuskirche

Sonntag, 15.04.18, 10:15 Uhr, Christuskirche
Gottesdienst zum Diakoniesonntag: „Gemeinsam unter einem Dach“
Es musizieren Schüler/innen des EKG. Der Gottesdienst wird gestaltet von Pfarrer Dehlinger und Pfarrerin Hackius. Direkt anschließend Benefizessen im Gemeindehaus zugunsten des Diakonie- und Krankenpflegevereins

Donnerstag, 19.04.18, 12 - 13:30 Uhr, Gemeindehaus Christuskirche...

..lesen Sie hier weiter


52. F l o h m a r k t der Christuskirche

Samstag, 21. April 2018, 9.00 - 16.00 Uhr

13.4.2018 - Christuskirche


Die Christuskirchengemeinde lädt ein zum Flohmarkt rund um Gemeindehaus und Christuskirche am 21. April, dessen Erlös wieder für die Kircheninnenrenovierung bestimmt ist.

Ausschließlich private Anbieter präsentieren ihre Schätze.
Auskunft und Anmeldung sind möglich unter e-mail: flohmarkt@christuskirche-eislingen.de oder Telefon 07161 821414.

Auch für das leibliche Wohl ist best...

..lesen Sie hier weiter


Seniorennachmittag der Christuskirche am 5. April 2018

'Gedichte zum Schmunzeln' bereiteten viel Freude

08.4.2018 - Christuskirche

Pfarrer i. R. Uli Lauterbach begrüßte die Gäste zum nach-österlichen Seniorennachmittag. Das Eingangslied „Wir wollen alle fröhlich sein“ und der Bibeltext Lukas 24, 1-12 bildeten die Grundlage der Betrachtung über die Frauen am leeren Grab Jesu. Ihre Trauer und Gedanken fühlen auch heute die Menschen auf dem Weg zum frischen Grab eines geliebten Verstorbenen. Frauen waren die ersten Z...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2016/2016_902 Orgelinteresse jenseits der Landesgrenzen - eislingen-online 17.9.2016 ]
_2016/2016_902.sauf---_2016/2016_902.auf