zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Unsere Kommune – unsere Politik

Vollbesetztes Jugendhaus Talx bei der Abschlussveranstaltung zu „Wählen ab 16“

13.5.2014 - PSE(Pressestelle der Stadt Eislingen)

 

Engagierte und interessierte Eislinger Jugendliche und die
Vertreter/ Vertreterinnen aller Fraktionen des Gemeinderats
kamen am Freitagabend zur Abschlussveranstaltung in das
Jugendhaus Talx, um sich ausführlich mit der Politik auf
kommunaler Ebene zu beschäftigen.

Das Kinder- und Jugendbüro arbeitete, unter Federführung von
Tobias Friedel und mit Unterstützung von Matthias Göhring, freier
Mitarbeiter bei der Landeszentrale für politische Bildung, mit
einigen Jugendlichen aus Eislingen intensiv am Thema „Wählen
ab 16“. Im Rahmen eines Medienprojektes entstand unter
Mitwirkung von Lars Hüser, Melanie Finteis, Celine Krejza und
Melina Mann ein herausragender Film, in dem sowohl
Jugendliche als auch Erwachsene zu Wort kommen und die
Anliegen und Wünsche der jüngeren Bevölkerung vor Ort
ersichtlich werden. In seinem Grußwort erwähnte
Oberbürgermeister Klaus Heininger, wie wichtig es ist, die
Jugendlichen für die Wahl zu sensibilisieren. „Es gibt eine ganz
große Palette, wie kommunale Politik auf eure Zukunft wirkt. Das
zieht sich wie ein roter Faden durch das Leben und beginnt im
Kindergarten, geht über die Schule, Ausbildungsplätze und viele
Geschehnisse in der Stadt bis hin zum Friedhof.“ Mit diesen
Worten richtete er einen Appell an die Jugendlichen als
Multiplikatoren zu wirken, weil Kommunalpolitik ein ganz großes
Maß an Mitbestimmung und freiheitliche Entscheidungen mit sich
bringt. Unterstrichen wurde dies durch den Satz „wir beeinflussen
mit unserer Stimme ganz wesentlich die Politik.“ Einen
besonderen Dank richtete OB Heininger an Tobias Friedel, der
mit dieser Arbeit die Partizipation von Jugendlichen in Eislingen
ein großes Stück vorangetrieben hat.

Nach der Filmvorführung, die bei allen Anwesenden großen
Beifall auslöste, hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, elf
vorbereitete Fragen an die Mitglieder der unterschiedlichen
Fraktionen zu stellen. Themen waren zum Beispiel die
Skateranlage, die zwei Jugendhäuser in Eislingen und der Dirt-
Bike- Platz. Ingrid Held, Kandidatin der SPD, antwortete auf diese
Frage, dass es sich auf jeden Fall lohnt, weiterhin darin zu
investieren. Manfred Strom, Fraktionsvorsitzender der CDU
beantwortete die Frage nach der Mülleimerverteilung in Eislingen,
die für die Jugendlichen nicht ganz nachvollziehbar ist. In seiner
Antwort pflichtete er den Jugendlichen bei, dass man sicher
erneut nach dem Bedarf schauen und Änderungen vornehmen
sollte.

Ein weiterer wichtiger Punkt für die Jugendlichen ist der Zugang
zu Schulgeländen, die in der Freizeit genutzt werden könnten,
aber leider oft nicht zugänglich sind. Gemeinderat Erich
Schwendemann (CDU) erklärte, dass dies ein Problem der
Anlieger ist, die sich wegen Lärmbelästigung beschwert haben.
Außerdem wurde noch der Wunsch nach einem neuen Kino oder
Einkaufszentrums, die teilweise umständlichen
Verkehrsverbindungen und die Gemeinschaftsschule
angesprochen. „Warum werden die Schüler nicht in schulische
Entscheidungen miteinbezogen?“ Diese Frage beschäftigt viele
Jugendliche. Gemeinderätin Karin Schuster (CDU) versuchte zu
erklären, dass die Schulen durch die Schulversammlungen bei
Entscheidungen Mitspracherechte haben, aber die letzte Instanz
auf höherer Ebene angesiedelt ist und schließlich
Entscheidungen trifft, die nicht immer nachvollziehbar sind. In
Bezug auf die Schulen ist es der Éislinger Kommunalpolitik
wichtig, eine große Bandbreite an Bildungsangeboten zu bieten.

Das Thema Jugendgemeinderat wurde von Gemeinderätin Dr.
Heike Kottmann (SPD) beantwortet, die sagte, dass dies in allen
Fraktionen befürwortet wird. Dazu machte Gemeinderat Holger
Haas (Bündnis 90/Die Grünen), den Vorschlag, dass auch ein
Jugendforum oder eine Stadtteilrunde eine gute Möglichkeit der
Partizipation von Jugendlichen wäre.

Gegen Ende der Veranstaltung gab es noch Zeit für eine offene
Runde, in der vor allem Jugendliche, die das Jugendhaus
Nonstop regelmäßig besuchen, ihre Anliegen vortragen und mit
den Politiker und Politikerinnen diskutieren konnten. Hier wurde
deutlich, dass im Nonstop inzwischen ein sehr reger Betrieb
herrscht und sogar viele Besucher aus den umliegenden
Gemeinden kommen. Eine engagierte Jugendliche begründete
dies so: „Für uns ist das Nonstop ein Platz, wo wir Spaß haben
und unsere Freunde sehen können. Allerdings platzt das
Jugendhaus bald aus den Nähten.“ Eine sinnvolle Erweiterung ist
auf jeden Fall ein kommunalpolitisches Thema der Zukunft.

Um die Nachhaltigkeit des Projektes „Unsere Kommune – unsere
Politik“ zu gewährleisten, ist es wichtig, die Jugendlichen in
politische Diskussionen mit einzubeziehen und ihre Anliegen
wichtig zu nehmen. Dies kann allerdings nur gelingen, wenn sich
die Jugend Eislingens auch beteiligt. Ein Schritt wurde im
Nonstop schon gemacht. Es gibt einen Jugendrat, der sich in
wichtige Themen einmischt. Sarah Autenrieth, langjährige
engagierte Mitarbeiterin im Talx und Kandidatin der FWV, wies
darauf hin, dass dies zum Beispiel auch durch die Mitarbeit im
Verein Talx e.V. möglich ist. Eine wichtige Frage seitens der
Jugendlichen war z.B. auch „wieso sollte ich Sie und Ihre Partei
wählen?“ Die meisten der anwesenden Kommunalpolitiker wollen
authentisch sein und antworteten darauf: „ weil ich sage, was ich
meine!“ Vertrauen ist natürlich nach wie vor die Basis, um
jemanden wählen zu können. Sarah Autenrieth meinte dazu
überzeugt, „ in erster Linie muss man mit der Person, die man
wählen möchte auch gut reden können.“
Abschließend forderte Tobias Friedel die Jugendlichen auf: „Nutzt
die Wahl, mischt euch ein und bewegt was!“

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 13.05.2014: 5743

zur Druckansicht

Eislingen


Eislingen

Eislingen

Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): TALX - Young Eislingen -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:


Eislinger Fahrradparkhaus ist eröffnet

19.6.2021 - Stadt Eislingen PSE (Pressestelle)

Pendlerinnen und Pendler können ab sofort ihre Fahrräder und Pedelecs im neuen Fahrradparkhaus direkt am Mobilitätspunkt abschließen.
„Die Nutzung des Fahrrads zum Umstieg auf den ÖPNV wird jetzt noch attraktiver“, sagte Oberbürgermeister Klaus Heininger bei der Eröffnung des Fahrradparkhauses. Das neue Angebot ist für alle interessant, die beispielsweise in der Eislinger Innenstadt ...

..lesen Sie hier weiter


Ingrid Motzer hat ihre Tätigkeit im Bauverwaltungsamt aufgenommen

Neue Mitarbeiterin in der Stadtverwaltung

19.6.2021 - Stadt Eislingen PSE (Pressestelle)

Die gelernte Verwaltungswirtin Ingrid Motzer ist seit Juni Teil des Teams des Bauverwaltungsamtes. Bürgerinnen und Bürger können sich an sie wenden, wenn sie Auskünfte aus dem Baulastenverzeichnis und der Grundbucheinsichtsstelle benötigen. Außerdem ist sie als Ansprechpartnerin verfügbar, wenn es um private städtebauliche Sanierungsmaßnahmen geht und erteilt nach Prüfung die entspreche...

..lesen Sie hier weiter


SPD: HEFTIGER SCHLAGABTAUSCH WEGEN HELFENSTEIN-KLINIK

14.6.2021 - PM SPD

Beim Roten Treff der Eislinger SPD ist den Kreisräten Julian Stipp und Peter Hofelich (SPD) heftig die Meinung zu ihrem Stimmverhalten in Sachen Helfenstein-Klinik gesagt worden. Die Kritik wurde von ihnen entschieden zurück gewiesen und betont, ihnen gehe es - wie den Kreisräten insgesamt - um die bestmögliche Versorgung der Menschen, gleich, wo sie im Landkreis zuhause sind.

Zahlreic...

..lesen Sie hier weiter


Kreisräte Stipp und Hofelich beim Roten Treff der SPD

Thema: Klinikstandort im Kreis Göppingen - Donnerstag, 10.6.2021 - 20 Uhr

07.6.2021 - Hans-Ulrich Weidmann

Zum hoffentlich letzten Mal in Pandemiezeiten findet der Rote Treff der Eislinger SPD als virtueller Stammtisch im Internet statt.
Die SPD-Kreisräte Julian Stipp und Pter Hofelich werden im Impulsreferat zu den Hintergründen der Entscheidung zum Klinikstandort im Kreis Göppingen Stellung nehmen.
Wir freuen uns auf rege Teilnahme.
Die Zugangsdaten können per formlosen Email angefordert we...

..lesen Sie hier weiter


Eislinger Rathaus öffnet wieder

Ein Besuch im Rathaus ist ab Montag wieder möglich.

06.6.2021 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Die Stadtverwaltung freut sich über die sinkende Inzidenz und öffnet ab Montag, 07.06.2021 wieder ihre Pforten. Der Zutritt ins Rathaus ist dann zu den gewohnten Öffnungszeiten möglich. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht unbedingt erforderlich aber von Vorteil, um Wartezeiten zu vermeiden.
Bürgerinnen und Bürger, die im Vorfeld telefonisch einen Termin vereinbart haben, können d...

..lesen Sie hier weiter


Neuer Mitarbeiter in der Stadtverwaltung

Anfang Mai hat Güney Timur seine Tätigkeit als Integrationsmanager aufgenommen

29.5.2021 - Stadt Eislingen PSE (Pressestelle)

Der studierte SozialwissenschaftlerGüney Timur unterstützt seit Mai das Team des Integrationsmanagements. Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung können sich an ihn wenden, wenn sie Informationen über Integrations- und Beratungsangebote wünschen. Bei Interesse begleitet er Flüchtlinge im Rahmen der Einzelfallhilfe und erstellt für sie individuelle Integrationspläne.
In seiner Freizei...

..lesen Sie hier weiter


Peter Hofelich beim Roten Treff: Müllentsorgung ist Gemeinschaftsaufgabe

11.5.2021 - Hans-Ulrich Weidmann

Beim fünften Roten Treff in digitaler Form hat sich die Eislinger SPD mit der Problematik der kreisweiten Müllentsorgung beschäftigt. Kreisrat Peter Hofelich führte ins Thema ein: „Wir sind als Landkreis bei Mülltrennung und Müllverwertung das Schlusslicht in Land.
„Das Kreislaufwirtschaftsgesetz verpflichtet zu wirksamen Verbes-serungen. Und das Umwelt- und Klimabewusstsein unserer B...

..lesen Sie hier weiter


efa - Veranstaltung zu 10 Jahre Istanbul-Konvention

11.Mai 2021 - 20 Uhr - WebEx-Meeting

09.5.2021 - Eislinger Frauenaktion efa

Am 11. Mai 2021 wird die so genannte Istanbul-Konvention, das internationale Abkommen zum Kampf gegen Gewalt an Frauen, zehn Jahre alt. Zu diesem Geburtstag lädt efa, die eislinger-frauen-aktion zu einer virtuellen Veranstaltung ein.
Neben der Eislingerin Leni Breymaier, Mitglied im Familienausschuss des Deutschen Bundestages informieren und diskutieren ab 20:00 Uhr Tamara Orban, die Gleichst...

..lesen Sie hier weiter


Neue Mitarbeiterin im Eislinger Rathaus

Anfang April hat Linda Borlinghaus die Tätigkeit in der Pressestelle aufgenommen

23.4.2021 - Stadt Eislingen PSE (Pressestelle)

Die studierte Staatswissenschaftlerin ist zukünftig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Eislingen verantwortlich. Schwerpunkt ihrer Tätigkeit als Pressereferentin ist die umfassende Information der Bürgerschaft zu allem, was die Stadtverwaltung vorbereitet, plant und zeitnah realisiert. Dazu wird sie alle wichtigen Themen der Kommunalpolitik, wie z.B. von der Straßensperrung...

..lesen Sie hier weiter


MfE: Revolutionär: Die Jakobinische Kalenderreform

Heute schon an morgen denken mit dem Kalender „Eislinger Ansichten 2021“

18.4.2021 - MfE Menschen für Eislingen Hans Jörg Autenrieth, Axel Raisch, Uwe Reik

Erinnern Sie sich noch an das Jahr 1582? Damals, als Jakob Maria Mierscheid noch jung war und der Kalender auf neue Beine gestellt wurde, fielen einfach ein paar Tage weg.

So wie seinerzeit bei der Gregorianischen Kalenderreform, wurden nun auch bei der Jakobinischen Kalenderreform der MfE Tage ins schwarz-rote Loch der Geschichte geschossen. Von verlorenen Jahren reden viele in diesen Pandemi...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2014/2014_4924 Unsere Kommune – unsere Politik - eislingen-online 13.5.2014 ]
_2014/2014_4924.sauf---_2014/2014_4924.auf