zurück zur TITELSEITE   

Ihre Meinung? ...hier gehts zur Leser-Innen-Briefseite

www.eislingen-online.de

 

Offener Brief der Aktiven des AWO-Impf-Termin-Service an Minister Lucha

11.3.2021 - AWO Eislingen e.V.

 

Gegenwärtiger Stand der Impfkampagne - Erfahrungsbericht der ehrenamtlich Aktiven im „AWO-Impf-Termin-Service“ des AWO-Ortsvereins Eislingen/Fils e. V.

Sehr geehrter Herr Minister Lucha!

Große Teile der Bevölkerung Baden-Württembergs sind mit der gegen-wärtigen Situation in hohem Maße unzufrieden. Wir als ehrenamtliche Mitarbeiter der AWO in Eislingen/Fils sind es auch, denn auch uns über-zeugen die jüngsten organisatorischen Entscheidungen zur Bewältigung der Corona-Krise in Baden-Württemberg nicht.
Seit über einem Monat geben wir über 80-jährigen Menschen aus dem Raum Eislingen-Göppingen ehrenamtlich Hilfestellung bei der Anmeldung zu einem Impftermin (hilfsweise einem Platz auf der Warteliste), vor allem aber jenen Personen, die keinen Computer oder kein Smartphone besitzen und/oder mit dem Internet ungeübt sind oder es nicht bedienen können. Offenbar wurde dies bei der Organisation der Impfkampagne überhaupt nicht berücksichtigt, was uns unverständlich ist.
Wir sehen bei unseren Hilfseinsätzen, dass die Verdrossenheit und der Unmut der Seniorinnen und Senioren Tag für Tag dramatisch zunimmt. Dies liegt nach unserer Einschätzung in erster Linie daran, dass die von der Landesregierung eingeleiteten Maßnahmen nicht ausreichend wirk-sam greifen.
Kernpunkt der kritischen Stimmen ist, dass die Versuche von Impf-willigen, einen Termin zu bekommen, durch das nachträglich eingeführte Verfahren nicht etwa beschleunigt und vereinfacht worden sondern uneffektiv und langwierig sowie nicht problemlösend gestaltet ist. Weder die Telefon-Hotline noch die Plattform im Internet sind geeignet, mit dem Volumen von landesweit angeblich 90.000 Impfwilligen auf der Warteliste zielführend umzugehen. Ausgerechnet von der Gruppe der Hochbetagten wurde erwartet, dass sie mit dem PC bzw. Smartphone umgehen kann.
Auch die telefonische Alternative „116117“ greift nicht, weil der „Andrang“ dort dauerhaft so hoch ist, dass die vorhandene Zahl der Leitungen offenkundig völlig unterdimensioniert zu sein scheint. Man muss während deren Öffnungszeiten permanent „auf der Lauer liegen“ (nicht wenige haben den Ratschlag, nach Mitternacht ins Netz zu gehen, befolgt, aber sich überwiegend nur um den Schlaf gebracht), um sein Anliegen tatsächlich platzieren zu können.
Unsere Bemühungen bleiben angesichts der chaotischen Umstände nur begrenzt erfolgreich, weil wir den Impfwilligen erklären müssen, dass wir keinen privilegierten Zugang auf Impftermine haben, obwohl wir im Vor-feld gut vorbereitet die Übermittlung und den Dialog mit den Call-Cen-tern angehen.
Bisher wird man unter 116117 mit der lapidaren Aussage der Computer-stimme abgeblockt: „In Ihrem Landkreis sind alle Leitungen belegt“. Dann folgt der lapidare Verweis auf „später“. Was allerdings unter „später“ zu verstehen ist, bleibt unklar.
Man stößt folglich umgehend an die Grenzen des Systems, denn die Call-Center sind total überlastet und werden dem Ansturm Tausender Impf-williger nicht gerecht. Über den Ablauf, bei dem auch noch „Vorträge“ zum Datenschutz und zur Qualitätssicherung angehört werden müssen, wundern sich die Impfwilligen mit Recht und fragen, ob die Prioritäten richtig gesetzt sind.
Wenn die Pandemie in absehbarer Zeit erfolgreich bekämpft werden soll, dann muss die Organisation der Impfkampagne auf belastbarere Füße gestellt werden. Da ist es mit einem nichts sagenden Brief, wie er dieser Tage an Impfwillige versandt wurde, nicht getan. Die Impfwilligen wollen keine „Entschuldigungs-Arie“ hören bzw. lesen, sondern endlich einen konkreten Impftermin erfahren.
Da laut offiziellen Aussagen bekannt ist, wann wie viele Impfstoffdosen geliefert werden, müsste doch eine Terminplanung möglich sein. Wir haben auch Zweifel, ob die Ankündigung, ab 1. April die Haus- und Fachärzte mit der Impfung zu beauftragen, organisatorisch bis dahin abgesichert wird.
Sie als verantwortlicher Minister müssen jetzt sicherstellen, dass endlich problembeseitigend gehandelt wird. Ansonsten ist damit zu rechnen, dass Auswirkungen auf das Wahlverhalten bei der anstehenden Landtags- und bei der Bundestagswahl entstehen und diese - so unsere Sorge - unerfreuliche Dimensionen annehmen.
Holen Sie die erfahrensten Praktiker und Spezialisten an den Tisch, um eine schnelle Lösung des Problems herbeiführen können! Nur dann können Sie Vertrauen und Akzeptanz bei einem Großteil der Bevöl-kerung zurück gewinnen.
Mit freundlichem Gruß
Harald K R A U S - Ardian P O N I K - Dennis B A G A U T D I N O V Rainer G U E N T N E R

 

 

Aufrufe dieser Seite seit 11.03.2021: 277

zur Druckansicht


Hier zum Aufruf aller Artikel der Rubrk(en): AWO Eislingen e.V. -



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:


Erstes Magazin für Eislingen liegt in Eislingen aus: 'Wir müssen reden!'

Debatten anstoßen, Vielfalt aushalten

07.4.2021 - PM MfE

Meinung haben – Meinung zulassen, für eine neue Kultur des politischen Streits werben die auf einer Initiative der Stadträte Hans Jörg Autenrieth (CDU) und Uwe Reik (SPD) basierenden Menschen für Eislingen (MfE) seit rund zwei Jahren aktiv.

Seit 8. März 2020 sind die Menschen für Eislingen e.V. Der Begründer des Namens, Hans Jörg Autenrieth, erklärt: „Wir wollten und wollen alle m...

..lesen Sie hier weiter


Ayla Cataltepe, MdL (Grüne): Landesregierung bezuschusst Projekte in Eislingen

Kommunalen Straßenbauprogramm (LGVFG) 2021

06.4.2021 - PM

Das Land unterstützt die Stadt Eislingen/Fils im Landkreis Göppingen mit einem Zuschuss von insgesamt über 6,7 Mio. Euro für die in Bau befindlichen Projekte mit den Maßnahmen der Brückenverbreiterung Filsbrücke Mühlbachstrasse (Zuwendungshöhe 347 Tsd. Euro) und für den Neubau der Mühlbachstrasse (Zuwendungshöhe 6,435 Tsd. Euro). „Das Land kommt seiner Verantwortung für eine Verkeh...

..lesen Sie hier weiter


Verstärkung für die Eislinger Stadtverwaltung

Marco Donabauer und Sandra Lennartz

03.4.2021 - PSE (Pressestelle Stadt Eislingen/Fils)

Marco Donabauer übernimmt die Leitung des Bürger– und Ordnungsamts und Sandra Lennartz unterstützt das Amt für Hochbau und Immobilien

Die gelernte Bauzeichnerin Sandra Lennartz übernimmt seit 17. Februar 2021 vielfältige Aufgaben im Amt für Hochbau und Immobilien und ist im Schwerpunkt für den Gebäudeunterhalt der städtischen Liegenschaften in Eislingen Süd zuständig. Dadurch st...

..lesen Sie hier weiter


Nachruf zum Tod von Herbert Bidlingmaier

Die Eislinger CDU-Fraktion trauert um ihr langjähriges Mitglied

28.3.2021 - CDU Eislingen Karin Schuster

Die Eislinger CDU-Fraktion trauert um Herbert Bidlingmaier, der 33 Jahre lang die Geschicke seiner Heimatstadt mit Sachverstand und Heimatliebe im Gemeinderat mitgestaltet hat.

Aus gesundheitlichen Gründen legte er im November 2017 sein Mandat nieder und damit verlor die CDU-Fraktion einen Mitstreiter, dessen Kenntnis über die historische Entwicklung von Ländereien und deren Entwicklung wes...

..lesen Sie hier weiter


efa: hashtag zum internationalen Frauentag

08.3.2021 - PM efa

„Nach 25 wunderbaren Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag in Eislingen müssen die Eislingerinnen in diesem Jahr pandemiebedingt auf ein Frauentagsfest verzichten. In diesem Jahr werden am Nachmittag in der Stadt Rosen an Passantinnen verteilt. „Nach einem harten Jahr mit Homeschooling, Homeoffice und Homework haben die Frauen sich diese Rose wahrlich verdient“, so Gönül Neuen, d...

..lesen Sie hier weiter


Sabrina Hartmann: „Keine IT, keine Hard- und Software, kein Support“

Bildungspolitik beim virutellen Roten Treff

07.2.2021 - SPD Eislingen, Harald Kraus

Die Schulen in Baden-Württemberg – auch jene im Kreis Göppin-gen - müssen mit einem einheitlichen IT-System und gemeinsamen Standards für Hard- und Software zukunftsfähig gemacht werden.

So lautete der Kernsatz eines Impulsreferats, das die SPD-Landtags-kandidatin Sabrina Hartmann zum Auftakt eines erneut per Video-schalte durchgeführten und von Uli Weidmann moderierten „Roten Tre...

..lesen Sie hier weiter


Landtagswahl: Kreisfrauenrat befragte Kandidatinnen und Kandidaten

Als Prodcast zum Anhören auf der Homepage

06.2.2021 - PM

Der Kreisfrauenrat Göppingen hat die im Wahlkreis Kandidierenden zu ihren Positionen bei diesen Themen befragt und das Ergebnis als Podcast zum Anhören im Internet auf ihrer Homepage veröffentlicht:

1. Finanzierung der Frauenhäuser

Was würden Sie als zukünftige(r) Landtagsabgeordnete(r) unternehmen, um

a) die Istanbul-Konvention umzusetzen

b) die Handlungsbedarfe

- Einheitli...

..lesen Sie hier weiter


Verstärkung für die Eislinger Stadtverwaltung

Daniela Ascher (Stadtbücherei) und Kurt Frühklug (Immobilienverwaltung)

21.1.2021 - Stadt Eislingen PSE (Pressestelle)

Der gelernte Industriekaufmann Kurt Frühklug übernimmt seit 8. Dezember 2020 vielfältige Aufgaben im Sachgebiet Immobilien. Kurt Frühklug ist Ansprechpartner für Mieterinnen und Mieter der städtischen Immobilien bei den Nebenkostenabrechnungen und den Wohnungsabnahmen bei einem Auszug. Außerdem können sich Interessenten an Kurt Frühklug wenden, wenn sie eine Wohnung besichtigen wollen. I...

..lesen Sie hier weiter


Corona-Virus: Wichtige Hinweise zu den städtischen Einrichtungen

Aktuelles aus dem Rathaus

11.1.2021 - Stadt Eislingen PSE (Pressestelle)

Die Infektionszahlen in Baden-Württemberg sind weiterhin auf hohem Niveau. Die bestehenden Corona-Regeln werden deshalb bis zum 31. Januar verlängert und sollen ab 11. Januar insbesondere für die Kontaktbeschränkungen verschärft werden. Zielsetzung der Lockdown-Verlängerung ist es die 7-Tage-Indzidenz wieder stabil auf unter 50 zu senken.
Verlängerung Lockdown bis 31. Januar - das gilt a...

..lesen Sie hier weiter


Hilde Mattheis: Corona-Selbsttests umgehend einführen

Virtueller Roter Treff der Eislinger SPD mit guter Beteiligung

11.1.2021 - SPD Eislingen, Harald Kraus

Für die schnellstmögliche Einführung von Selbsttests (auch Heim- oder Eigentests genannt) als weitere wirksame Maßnahme gegen die Corona-Pandemie hat sich die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis aus Ulm beim „Virtuellen Roten Treff“ der Eislinger SPD am Donnerstagbend ausgesprochen.
Sie gehe davon aus, so Mattheis, dass die SPD-Bundestagsfraktion einen ent-sprechenden Vorschlag bei der ...

..lesen Sie hier weiter



Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Werbeanzeige bei eislingen-online

Wir danken den Werbepartnern für die Unterstützung

[http://www.eislingen-online.de/_artikelanzeige.php?bearbeiten=_2021/2021_1051 Offener Brief der Aktiven des AWO-Impf-Termin-Service an Minister Lucha - eislingen-online 11.3.2021 ]
_2021/2021_1051.sauf---_2021/2021_1051.auf